Zum Inhalt springen

Zwei Standorte, ein Ziel

Verein

19.10.17

Zwei Standorte, ein Ziel

Seit der Eröffnung der Alexander-Otto-Akademie am 6. Juni hat das Nachwuchsleistungszentrum neben Norderstedt einen weiteren Standort. Am HSV-Campus in unmittelbarer Nähe zum Volksparkstadion haben jetzt die U21, U19, U17 und U16 ihr Zuhause. An der Ulzburger Straße spielen und trainieren weiterhin die U15, U14, U13, U12 und U11. Auf den Paul-Hauenschild-Plätzen wird also die Grundlage für die Nachwuchsarbeit am HSV-Campus gelegt. 

Jeder Hobbygärtner kennt das. Wer irgendwann die Früchte seiner Pflege ernten möchte, der muss schon früh damit beginnen, seine Pflänzchen bestmöglich zu umsorgen. Im Baumarkt lassen sich natürlich die imposantesten Gewächse erwerben. Ein Setzling, der später aber dank der frühzeitigen Pflege zu einem stämmigen Baum heranwächst, ist für jeden Gärtner eine Bestätigung seiner täglichen Arbeit. Ganz ähnlich ist auch ein Nachwuchsleistungszentrum strukturiert. „Wer im Grundlagen- und Aufbaubereich gute Arbeit leistet, der profitiert davon im Leistungsbereich“, sagt NLZ-Leiter Dr. Dieter Gudel. Der Umzug der Leistungsmannschaften U16, U17 und U19 aus Norderstedt an das Volksparkstadion, das die U21 schon seit drei Jahren ihr Zuhause nennt, hat zwar den medialen Fokus auf den Campus und die Alexander-Otto-Akademie gelegt, das Fundament für eine erfolgreiche Arbeit in den älteren Jahrgängen wird aber weiterhin in Norderstedt gelegt. 

NLZ an der Sylvesterallee 5 und der Ulzburger Straße 94

Aus diesem Grund hat der HSV die bewährte personelle Infrastruktur in Norderstedt nicht nur bewahrt, sondern auch noch ausgebaut, um so gemeinsam mit der am Campus neu geschaffenen Arbeitsumgebung ein Nachwuchsleistungszentrum zu bilden, das zwar aus zwei Standorten besteht, aber als eins fungiert. So findet sich jede Leitungsposition aus dem HSV-Campus in Norderstedt gespiegelt. In der Alexander-Otto-Akademie kümmert sich zum Beispiel Sebastian Harms um die sportliche Leitung der Mannschaften im Leistungsbereich (LB). Um in Norderstedt ein Pendant zu schaffen, wurde Florian Graudgeus, zuvor Leiter des Regionalscoutings, zum Koordinator des Aufbaubereichs (AB), der die Teams von der U12 bis zur U15 abdeckt. Lukas Rösel ist weiterhin Koordinator des Grundlagenbereichs, der auch das Kinderperspektivtraining umfasst „Unser Austausch war vorher schon gut und wichtig. Daran hat sich in dieser Konstellation nichts geändert“, sagt Graudegus. Seinen Posten im Regionalscouting hat nun Maximilian Franke übernommen. Franke wurde zuvor als Nachwuchsscout eingesetzt. „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Das Gute ist, dass Kollegen, Umfeld und Arbeitsweisen nicht neu sind. Das hat den Einstieg enorm erleichtert“, sagt Franke, der in der Vergangenheit auch als Jugendtrainer gearbeitet hat. Die Leitung des gesamten Nachwuchsscoutings hat seinen Hauptsitz mit Benjamin Scherner wiederum in der Sylvesterallee 5. Von dort plant, organisiert und setzt der Chefscout Nachwuchs seine Reisen und die seiner Kollegen. 

(Kopie 3)

Die Campus-Mensa als Leuchtturmprojekt 

Mit dem Umzug des Internats an die Sylvesterallee 5 hat sich auch ein deutlicher Mehrbedarf an Betreuung ergeben. In Norderstedt gibt es nämlich auch weiterhin eine Tagesbetreuung, die nun vornehmlich in der Hand von Maximilian Diers liegt. Diers war in den vergangenen Jahren auch als Athletiktrainer in verschiedenen Mannschaften des Grundlagen- und Aufbaubereichs tätig und kennt daher eine Vielzahl der Spieler, die nun in der Jürgen-Werner-Schule zwischen dem Schulende und dem Trainingsbeginn betreut werden. In der Alexander-Otto-Akademie sind es bis zu 25 Jugendliche, die neben den 15 Internatsspielern fast täglich unter der Leitung von Internatsleiter Oliver Spincke betreut werden. „Wir haben jetzt für beide Standorte insgesamt acht Pädagogen, die sich alle um die Belange der Jungs kümmern können“, sagt Internatsleiter Spincke. 

Auch in den anderen Teilbereichen des NLZ wurden die Aufgabengebiete gespiegelt. Sven Marr, seit 22 Jahren beim HSV, kümmert sich als Geschäftsstellenleiter vornehmlich am HSV-Campus um die Organisation, Eva Lotta Lockner ist dafür in Norderstedt zuständig. Um die sportpsychologische Betreuung kümmern sich Frank Weiland und Sophie Petzold gemeinsam. Weiland fungiert vornehmlich für die Spieler am Campus als Mentaltrainer, Petzold betreut die Mannschaften im Grundlagen- und Aufbaubereich. So entsteht für alle Altersklassen, für alle Mannschaften und Spieler eine optimal auf sie abgestimmte Betreuung. „Wir können damit infrastrukturell einen noch höheren Grad an Individualisierung garantieren“, sagt Dr. Dieter Gudel, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums. 

Als Leuchtturmprojekt am Campus fungiert die hauseigene Mensa. Unter der Leitung von Küchenchef Ludwig Ernst erhalten die Nachwuchskicker dort jeden Tag sportlergerechte Nahrung. „Wir haben gemeinsam mit den Trainern einen grundsätzlichen Ernährungsplan erstellt“, erklärt Mensa-Chef Ernst, der auch in Norderstedt ein Auge auf die Ernährung der Jungs hat. Auf diese Weise entsteht ein allumspannendes Betreuungsnetz, das sportlich, pädagogisch, mental und kulinarisch auf die Bedürfnisse der Nachwuchsspieler eingeht und so die bestmögliche Betreuung garantiert. Getreu dem Motto: Zwei Standorte, ein Ziel.