skip_navigation

Team

18.03.21

Ambrosius und Vagnoman: Mit EM-Rückenwind gegen Heidenheim

Das HSV-Duo steht im deutschen U21-EM-Kader für die Gruppenphase. Vor dem internationalen Auftritt ist der Fokus aber auf das schwere Heimspiel gegen Heidenheim gerichtet.

Als bei Stephan Ambrosius am Montagvormittag (15. März) das Handy klingelte, ahnte der Abwehrspieler des HSV bereits, wer der Anrufer sein könnte: DFB-Trainer Stefan Kuntz informierte den 22-jährigen Hamburger über seine Berufung in den EM-Kader der deutschen U21-Nationalmannschaft, die vom 24. bis 31. März 2021 zunächst die Gruppenphase der Endrunde in Ungarn und Slowenien austrägt. „Ich hatte schon die Tage davor Kontakt mit dem Trainer, deshalb habe ich gehofft, dass er mich auf dem Zettel hat“, berichtet Ambrosius, der die tolle Nachricht als allererstes seinem Bruder Michael (24) erzählte. Der ist ebenfalls Fußballer und spielt aktuell bei Germania Halberstadt in der Regionalliga Nordost. „Er hat sich riesig für mich gefreut“, so der HSV-Abwehrspieler, der sich in dieser Saison zur nicht mehr wegzudenkenden Kraft in der Innenverteidigung entwickelt hat und bislang 21 von 25 möglichen Liga-Spielen absolvierte. 

Und nicht nur Ambrosius konnte sich dieser Tage freuen. Mit Josha Vagnoman steht ein zweiter Rothosen-Akteur im 23-köpfigen DFB-Kader. Auch er nahm die Nominierung mit großer Begeisterung auf, genau wie Sportdirektor Michael Mutzel, der die Berufung der beiden als schöne Bestätigung für die Leistungen der letzten Wochen ansieht. Doch bevor die internationale Bühne in der nächsten Länderspielperiode winkt (die deutsche Mannschaft trifft auf Ungarn, die Niederlande und Rumänien), steht am Sonnabend (ab 12.30 Uhr live im HSVnetradio) das schwere Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim auf dem Plan.

"Gegen Heidenheim müssen wir standhaft bleiben"

„Wie stark Heidenheim ist, haben wir im Hinspiel gesehen. Sie werden wieder 100 Prozent geben. Da müssen wir gegenankämpfen und standhaft bleiben,“ weiß Ambrosius um die harte Nuss, die auf die Rothosen wartet. Rückenwind gibt da nicht nur die Nominierung, sondern vor allem das letzte Spiel in der Liga. „Es war ein sehr wichtiger Sieg gegen Bochum, gerade weil es gegen den Tabellenführer ging“, findet Ambrosius. „Darauf können wir aufbauen und es gibt uns positive Energie für das Heimspiel gegen Heidenheim.“

Gegen das Team von Trainer Frank Schmidt wird es durch die Top-Torjäger Christian Kühlwetter (13 Saisontore) und Tim Kleindienst (7 Tore in 5 Spielen seit der Rückkehr) vor allem auf die HSV-Defensive ankommen. In Bochum stand hinten zuletzt die Null. Auch ein Verdienst der beiden U21-Nationalspieler. Vagnoman war dabei mit 78 Prozent gewonnener Zweikämpfe sogar der herausragende Akteur in den direkten Duellen auf dem Platz, muss nun aber um seinen Platz auf der linken Abwehrseite bangen, denn mit Tim Leibold drängt der Kapitän und etatmäßige Linksverteidiger nach abgesessener Rotsperre zurück ins Team. Doch Vagnomans Vielseitigkeit ist einer seiner Stärken. 15 seiner bislang 17 Einsätze verzeichnete der 20-jährige Hamburger auf der rechten Seite und könnte dort auch wieder eine Alternative zu Jan Gyamerah darstellen. Cheftrainer Daniel Thioune hat also einige Optionen für das Heimspiel - zwei davon mit zusätzlichem EM-Rückenwind.