Zum Inhalt springen

0:3! HSV verliert zum Auftakt gegen Holstein Kiel

Spielbericht

03.08.18

0:3! HSV unterliegt Holstein Kiel zum Auftakt

Der HSV muss sich zum Zweitliga-Auftakt mit 0:3 gegen Holstein Kiel geschlagen geben. Nach vielen vergebenen Großchancen in der ersten Hälfte, zeigten sich die Gäste im zweiten Durchgang äußerst effektiv und fahren einen klaren Auswärtssieg ein. 

Die Rothosen mussten am Freitagabend (3. August) vor ausverkauftem Haus eine bittere Niederlage einstecken. Zum Zweitliga-Auftakt verloren sie mit 0:3 (0:0) gegen die Kieler Störche. Nachdem der HSV im ersten Durchgang zahlreiche Großchancen ausließ, zeigten sich die Gäste aus Schleswig-Holstein in der zweiten Hälfte eiskalt und nutzten drei Konter, um das Spiel zu entscheiden. Zunächst brachte Jonas Meffert seine Farben in Führung (56.), ehe David Kinsombi rund eine Viertelstunde später nachlegte (70.). Die Elf von HSV-Cheftrainer Christian Titz konnte sich von diesem Doppelschlag nicht erholen und kassierte mit dem letzten Angriff des Spiels sogar noch das 0:3 durch Mathias Honsak (90.).

Tatsuya Ito im Zweikampf um den Ball.
Tatsuya Ito machte auf dem linken Flügel mächtig Wirbel, konnte aber dennoch nicht die entscheidenen Akzente setzen.

Temporeicher Beginn...

Cheftrainer Christian Titz musste im Vergleich zur Generalprobe gegen den AS Monaco zum Auftakt nur eine Änderung in der Startelf vornehmen. Für den angeschlagenen Kapitän Aaron Hunt (Wade) rückte Tatsuya Ito in die Anfangsformation. Mit seinen Tempo-Dribblings und Eins-gegen-eins-Duellen sollte der flinke Japaner auf den Flügeln für Gefahr sorgen. Und das tat er mit Anpfiff. Drei Minuten waren gespielt, da war es der Japaner, der mit Tempo von der linken Seite auf seinen Gegenspieler zulief, nach innen zog und den Abschluss suchte. Sein Schuss flog nur wenige Zentimeter am rechten Torfposten vorbei. Und die Begegnung ging temporeich weiter. Chancen von Jairo (8.), Holtby (12.) und Narey (19./35.) bewiesen die Überlegenheit des HSV in den ersten Minuten des Spiels. Die Kieler reagierten auf die Vielzahl der Hamburger Möglichkeiten, statt sich nur hinten reinzustellen. Einzelne Angriffsversuche verpufften allerdings noch an der sehr stabil stehenden Hamburger-Defensive. Zudem setzten die Rothosen die Gäste bereits in deren Hälfte früh unter Druck, was bei den Störche wiederum zu mehreren individuellen Fehlern führte.

In der Folge übernahmen die Kieler aber immer mehr das Zepter, der HSV ließ sich hingegen mehr fallen. Zudem wurde das Spiel in dieser Phase etwas ruppiger. Die KSV drückte nach vorn und kam durch Lee (22.) und Mathias Honsak (37.) zu guten Möglichkeiten. Der Schuss von Honsak verfehlte dabei nur knapp den Kasten von Julian Pollersbeck. Mit einem gerechten Unentschieden ging es in die Halbzeitpause. Der unterhaltsamen ersten Halbzeit, die vorwiegend für viel Tempo und Spielfreude stand, fehlten nur noch die Tore.

Douglas Santos im Zweikampf um den Ball.
Douglas Santos und Kingsley Schindler lieferten sich packende Duelle.

...und am Ende eiskalt erwischt

Eine erste Schrecksekunde für den HSV gab es unmittelbar nach der Halbzeitpause. Die Gäste kamen hellwach aus der Kabine zurück und tauchten nach nur einer Minute mit einer Doppelchance von Lee und Janni Luca Serra (46.) freistehend vor dem Hamburger Tor auf. Den Schuss von Serra konnte Pollersbeck dabei in allerletzter Sekunde von der Linie kratzen und ins Aus bugsieren. Die Antwort der Rothosen ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Ein satter Schuss von Narey (53.) konnte nur durch Holstein-Keeper Kenneth Kronholm entschärft werden. Das Spiel wirkte in der Folge nun sehr hektisch und war mit vielen kleineren Foulspielen und Verletzungsunterbrechungen gespickt. Der HSV agierten gerade zu Beginn dieser zweiten Hälfte etwas verunsichert. Dieses Momentum nutzten die Kieler eiskalt für sich aus und gingen durch einen sehenswerten Treffer von Jonas Meffert (56.) in Führung. HSV-Coach Titz reagierte, brachte mit Pierre-Michel Lasogga einen "echten" Angreifer, der in der Offensive neue Akzente setzten sollte.

Der HSV kam nun wieder besser ins Spiel und suchte den Weg nach vorn. In den Abschlüssen von Janjicic (67.) und Narey (74.) fehlte aber abermals die letzte Konsequenz und das nötige Glück. Auf der anderen Seite machten die Kieler keinen Hehl daraus, diese drei Punkte mit nach Hause nehmen zu wollen. Mit einem kontrollierten Spielaufbau setzten sie die Defensive der Hausherren immer wieder gekonnt unter Druck und belohnten sich schließlich auch dafür. Nach einem Querpass von Lee musste der eingewechselte David Kinsombi (77.) den Ball nur noch ins leere Tor einschieben. In den letzten Minuten fehlte dem HSV die nötige Kraft, um noch einmal zurückzuschlagen. Mit dem Großteil der Spieler in der Offensive öffneten sich weitere Lücken in der Defensive. Der 3:0-Treffer durch Honsak (90.) nach einem gut ausgespielten Konter machte den Sieg für die Störche perfekt.   

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Pollersbeck - Sakai, Bates (57. David), van Drongelen, Santos -  Steinmann - Narey, Holtby, Janjicic (83. Moritz), Ito - Jairo (57. Lasogga)

Holstein Kiel: Kronholm - Dehm (70. Herrmann), Schmidt, Wahl, J. van den Bergh - Mühling, Meffert - Schindler, J.-S. Lee (81. Mörschel), Honsak - Serra (70. Kinsombi)

Tore: 0:1 Meffert (56.), 0:2 Kinsombi (78.), 0:3 Honsak (90.)

Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Gelbe Karten: Steinmann (71.) / Meffert (3.), Lee (75.), Schmidt (87.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
3. Der erste Vorstoß gehört dem HSV. Durch das Zentrum kombinieren sich die Rothosen über Holtby perfekt nach vorn. Der Kapitän behält die Übersicht, bedient auf links Tatsuya Ito und der japanische Wirbelwind zieht mit einem flinken Dribbling in die Mitte und zieht aus knapp 18 Metern aufs lange Eck. Sein Schuss zischt dabei nur wenige Zentimeter am rechten Torfposten vorbei.
5. Der HSV mit der nächsten Top-Chance. Diesmal spielt Lewis Holtby auf Höhe der Mittellinie einen feinen Flugball in den Lauf von Jairo Samperio. Der Spanier läuft allen davon und taucht an der Strafraumgrenze vor KSV-Keeper Kronholm auf. Dabei hat er allerdings Schwierigkeiten, eine Entscheidung zu fällen, legt sich den Ball nochmals auf den rechten Fuß und genau dieser Moment sorgt dafür, dass er die Kugel nicht mehr gefährlich aufs Tor bringen kann, sondern deutlich rechts vorbeischießt.
12. Fast schenkt Kiel dem HSV hier die Führung. Keeper Kronholm mit einem krassen Fehlpass aus dem eigenen Strafraum heraus. Holtby geht robust dazwischen, erobert das Spielgerät und versucht aus knapp 20 Metern, den Kieler Schlussmann per Heber zu schlagen. Dabei ditscht die Kugel knapp rechts am Tor vorbei. Da hatten die Gäste richtig Glück!
22. Die Gäste setzen jetzt auch den einen oder anderen Nadelstich. Diesmal ist es der südkoreanische WM-Fahrer Jae-song Lee, der links im Strafraum der Rothosen eine gute Schussposition vorfindet und Pollersbeck mit einem strammen Abschluss prüft. Doch der 23-Jährige ist auf dem Posten und kann das Spielgerät festhalten.
34. Der HSV kommt per Konter zur nächsten Top-Chance. Holtby macht tief in der eigenen Hälfte den Ball schnell und schickt auf der linken Außenbahn Khaled Narey. Das 1,80 Meter große Kraftpaket setzt daraufhin zum Solo an, lässt Hauke Wahl kurz vor dem Strafraum stehen und visiert dann mit einem satten Schuss das rechte Eck an. Einziges Problem: Erneut schießt er wenige Zentimeter rechts am KSV-Gehäuse vorbei.
37. Die "Störche" werden jetzt auch richtig gefährlich. Und erneut ist ein langer Flugball der Ausgangspunkt. In diesem Fall ist Honsak der Zielspieler, der nicht im Abseits, sondern auf der gleichen Höhe steht und das runde Leder gekonnt mit einem Kontakt unter Kontrolle bringt. Sein Schuss aufs lange Eck zischt aber ebenso wie bei Nahrey rechts am Pfosten vorbei.
47. Die erste Top-Chance der zweiten Hälfte gehört den Störchen, die plötzlich in der HSV-Hälfte eine gute Umschaltaktion vorfinden. Lee bedient dabei links im Strafraum Janni Serra und dieser schießt aus knapp acht Metern voll auf den Mann. Pollersbeck flutscht die Kugel zunächst durch die Finger, doch bevor das dadurch zumindest verlangsamte Spielgerät über die Linie kullert, dreht sich der HSV-Keeper geistesgegenwärtig im Liegen um und schlägt den Ball ins Toraus.
56. 0:1! Die Kieler gehen durch einen Treffer von Neuzugang Jonas Meffert mit 1:0 in Führung. Zuvor hatten die Kieler mithilfe ihres Trainers Tim Walter einen Einwurf in der Mitte der gegnerischen Hälfte blitzschnell ausgeführt. Über zwei schnelle Pässe landete die Kugel bei Meffert, der aus zwölf Metern kompromisslos in den rechten Torwinkel verwandelt.
67. Sakai sucht per Außenrist-Flanke im Strafraum Tatsuya Ito und findet seinen Landsmann. Der kleine Japaner nimmt das Spielgerät gekonnt mit der Brust an und legt dann für Janjicic auf, der wiederum aus knapp 20 Metern den Hammer auspackt, aber in Kenneth Kronholm seinen Meister findet. Der Kieler Schlussmann wehrt mit dem Fuß ab. Die Kugel prallt daraufhin zwar zentral ab, aber ist viel zu schnell, um von einem HSVer verwerten werden zu können.
78. 0:2! Nach einem HSV-Ballverlust vor dem eigenen Strafraum kombinieren die Störche schnell und zielstrebig. Lee behält links im Strafraum freigespielt die Übersicht und legt freistehend vor Pollersbeck quer auf den eingewechselten David Kinsombi, der nur noch ins leere Tor zum 2:0 einzuschieben braucht.
90. 0:3! Da machen die Kieler den Deckel drauf: Einen perfekt vorgetragenen Konter vollstreckt Mathias Honsak nach Vorlage des eingewechselten Kinsombi, der hier zum Matchwinner der Störche avanciert, zum 3:0.
Hamburger SV Statistik zum Spiel Holstein
14 Torschüsse 16
54% Ballaktionen in % 46%
48% Zweikampfquote 52%
83% Passquote 73%
4 Ecken 10
9 Flanken aus dem Spiel 11
0 Abseits 4
11 Fouls am Gegenspieler 11
Narey 5 Torschüsse 5 Honsak
Holtby 3 Torschussvorlagen 4 J. van den Bergh
Pollersbeck 96 Ballaktionen 71 J. van den Bergh
J. David 71% Zweikampfquote 75% Dehm
Douglas Santos 3 Flanken aus dem Spiel 3 Lee
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels und die kompletten 90 Minuten als Re-Live seht ihr bei HSVtv!

(Kopie 4)