Zum Inhalt springen

2:2 - HSV mit Remis in Heidenheim

Spielbericht

16.02.19

2:2 - HSV mit Remis in Heidenheim

Der HSV erkämpft sich im Topspiel beim 1. FC Heidenheim nach zweifachem Rückstand einen Punkt. Berkay Özcan (30.) und Pierre-Michel Lasogga (70.) erzielten dabei die Treffer für die Rothosen. 

Der Hamburger SV hat sich am Sonnabend (16. Februar) im Rahmen des 22. Spieltags der 2. Bundesliga vor 15.000 Zuschauer in der Voith-Arena mit einem 2:2-Unentschieden vom 1. FC Heidenheim getrennt. Die Rothosen konnten dabei durch Berkay Özcan (30.) und Pierre-Michel Lasogga (70.) die jeweiligen Führungstreffer des Tabellenvierten durch Niklas Dorsch (16.) und Robert Glatzel (54.) egalisieren. In einer spannenden Schlussphase, in der beide Mannschaften mit offenem Visier auf Sieg spielten, blieb dem HSV anders als im Hinspiel (3:2) die komplette Drehung des Spiels und damit ein Sieg allerdings verwehrt, so dass es zu einer gerechten Punkteteilung kam.  

Dorsch schießt aus der zweiten Reihe aufs Tor.
Niklas Dorsch brachte die Hausherren in Führung und sorgte damit für den fünften Heidenheim-Treffer nach einer Ecke.

Kalte Dusche ...

Im Vergleich zum 1:0-Heimsieg gegen Dynamo Dresden veränderte HSV-Trainer Hannes Wolf seine Startformation auf einer Position. Schließlich galt es Linksverteidiger Douglas Santos (Oberschenkelzerrung) zu ersetzen. Für ihn sollte eigentlich Josha Vagnoman in die Startelf rücken, doch der Youngster war beim gestrigen Abschlusstraining weggerutscht und spürte beim heutigen Aufwärmen eine Reaktion des Innenbandes, so dass Angreifer Hee-chan Hwang nach einem Einriss im Hüftbeuger unverhofft von Beginn an zu seinem Comeback kam.

Nach einem rund 15-minütigen Abtasten nutzten die in rot gekleideten Hausherren die erste Gelegenheit des Spiels eiskalt aus. Ein flacher Schnatterer-Eckball fiel Lewis Holtby unglücklich auf Höhe des ersten Pfostens auf die Füße und fand im Anschluss im Rückraum den völlig verwaisten Niklas Dorsch, der aus rund 18 Metern und zentraler Position per Flachschuss das 1:0 erzielte (16.). Die Hamburger versuchten im Anschluss das Ergebnis postwendend zu korrigieren und erhöhten Spielzug für Spielzug den Druck. In der 30. Minute führte die sehenswerteste Kombination zum verdienten Ausgleich: Holtby steckte per Außenrist-Pass in den Lauf von Berkay Özcan, der die Kugel wiederum aus elf Metern ganz abgezockt über FCH-Keeper Kevin Müller ins Tor lupfte und sich damit einen Tag nach seinem 21. Geburtstag selbst beschenkte - 1:1! Anschließend kamen die in dunkelblau gekleideten Gäste ins Rollen, hatten durch Holtby (33.) und Hwang (37.) weitere Chancen, gingen letztlich aber mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause, da Robert Glatzel (17.) und Robert Andrich (43.) ebenfalls gefährliche Szenen verbuchten.  

Lasogga schießt an FCH-Keeper Müller vorbei ins Tor.
Pierre-Michel Lasogga erzielte in der 70. Minute auf kompromisslose Art und Weise seinen zehnten Saisontreffer.

... und heißes Finish

Mit dem Seitenwechsel nahm Hannes Wolf den ersten Wechsel des Spiels vor und verstärkte mit Vasilije Janjicic, der für Bakery Jatta neu ins Spiel kam, das defensive Zentrum. Die personell unveränderten Heidenheimer kamen wiederum besser aus der Kabine. Einen Schnatterer-Freistoß, der im Strafraum gefährlich auftickte, konnte Julian Pollersbeck noch um den Pfosten lenken (53). Doch keine volle Zeigerumdrehung später musste der HSV-Keeper zum zweiten Mal an diesem Tag hinter sich greifen. Glatzel konnte unbehindert aus dem Halbfeld in den Strafraum vorstoßen und traf aus halblinker Position ins kurze Eck zum 2:1 (54.).

Im Anschluss daran benötigten die Hamburger einige Minuten, um sich von dem erneuten Rückstand-Schock zu erholen. Die Hausherren verpassten in dieser, ihrer besten Phase die Vorentscheidung und ließen damit die Tür für den HSV offen. Özcan versuchte in der 67. Minute durch diese hindurchzugehen, doch der gegnerische Querbalken verhinderte den zweiten Treffer des Deutsch-Türken. Top-Torjäger Pierre-Michel Lasogga machte es nur wenige Minuten später besser und nagelte das Spielgerät nach einer Narey-Hereingabe von links, die Holtby unfreiwillig verlängerte, am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz unter die Latte und von dort zum 2:2 ins Tor (70.). Anschließend begegneten sich beide Teams mit offenem Visier und spielten voll auf Sieg. Spätestens jetzt wurden Erinnerungen an das Hinspiel wach, das der HSV ebenfalls nach Rückstand drehen und mit 3:2 gewinnen konnten. Doch die beste Chance der Restspielzeit verbuchte Heidenheim in Person von Glatzel (85.), der per Flachschuss an Pollersbeck scheiterte.      

Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Heidenheim: Müller - Busch, Mainka, Beermann, Theuerkauf - Griesbeck, Dorsch (75. Multhaup), Andrich - Schnatterer (62. Thomalla) - Glatzel, Dovedan (90. Thiel)

Hamburger SV: Pollersbeck - Jung (67. Arp), Bates, van Drongelen, Narey -  Mangala - Hwang (74. Lacroix), Özcan, Holtby, Jatta (46. Janjicic) - Lasogga

Tore: 1:0 Dorsch (16.), 1:1 Özcan (30.), 2:1 Glatzel (54.), 2:2 Lasogga (70.)

Zuschauer: 15.000

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Gelbe Karten: - / Mangala (38.), Hwang (63.), Özcan (64.) 

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.
16. 1:0 Das ist bitter: Mit der ersten Chance des Spiels gehen die Gastgeber in Führung. Nach einer Schnatterer-Ecke, die von Lewis Holtby nur in den Rückraum geklärt werden kann, kommt Niklas Dorsch zum Abschluss und trifft per Volleyschuss aus rund 18 Metern ins linke, untere Eck.
30. 1:1! Das ist die Antwort: Hwang nimmt Tempo auf, steckt schließlich auf Holtby durch, der einen herrlichen Außenrist-Steckpass auf den eingestarteten Berkay Özcan spielt. Der Deutsch-Türke bleibt dann rund zwölf Meter vor dem Tor eiskalt und lupft das Leder über den herausgeeilten FCH-Keeper Kevin Müller ins Tor.
33. Der HSV will direkt nachlegen. Bakery Jatta treibt den Ball über den linken Flügel und legt dann mit viel Übersicht in den Rückraum zurück, wo Holtby lauert. Der 28-Jährige schließt aus rund 18 Metern direkt ab, aber sein Versuch ist nicht platziert genug.
53. Nach einem Handspiel von David Bates bekommt Heidenheim einen Freistoß aus rund 30 Metern zugesprochen. Schnatterer versucht es aus zentraler Position mit Gewalt, aber Julian Pollersbeck kann den Aufsetzer aus seiner Sicht um den linken Pfosten lenken.
54. 2:1 Das geht zu einfach. Robert Glatzel wird am linken Flügel von Andrich bedient und startet eine Solo gegen einige Gegenspieler, die zu zaghaft agieren. Der Mittelstürmer kann sich den Ball am linken Strafraumrand nochmal nach innen legen und verwandelt ins kurze Eck zum 2:1.
67. Das war die XXL-Chance auf den Ausgleich: Nach einer Hereingabe von Hwang, der auf dem rechten Flügel durchgebrochen war, kommt Lasogga an den Ball und schließt aus der Drehung ab. Sein Versuch wird zwar von Mainka geblockt, fällt aber Özcan vor die Füße, der aus rund elf Metern volley abschließt und den Querbalken zum Wackeln bringt.
70. 2:2! Pierre-Michel Lasogga ist wieder mal zur richtigen Zeit am richtigen Ort und erzielt das 2:2 für die Rothosen! Und das kam so: Narey hatte das Leder über den linken Flügel getrieben und mit seiner flachen Hereingabe Holtby gefunden, der bei seinem Schussversuch aus rund elf Metern jedoch geblockt wird. Der Abpraller landet am zweiten Pfosten bei "PML", der aus sechs Metern das Spielgerät unter die Latte knallt und damit sein 10. Saisontor erzielt.
85. Es geht jetzt hin und her. Einen Abschluss von Glatzel aus knapp 20 Metern kann "Polle" mit Mühe und Not um den Pfosten lenken. Das Leder war zuvor ganz tückisch aufgekommen und hatte minimal die Richtung verändert. Die folgende Ecke bringt zum Glück aus Sicht des HSV nichts ein.
1. FC Heidenheim Statistik zum Spiel Hamburger SV
15 Torschüsse 15
42% Ballaktionen in % 58%
43% Zweikampfquote 57%
76% Passquote 88%
8 Ecken 4
14 Flanken 7
0 Abseits 2
16 Fouls 15
Andrich 5 Torschüsse 5 Lasogga
Andrich 4 Torschussvorlagen 3 Özcan
Busch 62 Ballaktionen 76 van Drongelen
Multhaup 100% Zweikampfquote 77% Jung
Theuerkauf* 4 Flanken 4 Jung*
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

(Kopie 4)