skip_navigation

Stimmen zum Spiel

30.09.22

"Das sind die schönsten Siege"

Nach Spielschluss feierten Mannschaft und Fans ausgelassen den 2:1-Sieg im Nordderby bei Hannover 96, der bei allen Protagonisten und Anhängern so viele Emotionen ausgelöst hatte.

Diese Party hatten sich die Akteure verdient! Nach dem Schlusspfiff rannten Mannschaft, Trainer und Staff in die Kurve zu den mitgereisten Fans. Rund 10.000 waren am Freitagabend (30. September) nach Hannover gekommen und hatten dafür gesorgt, dass das Nordduell zwischen 96 und dem HSV "einem wie ein Heimspiel vorkam", wie es HSV-Mittelfeldmotor Jonas Meffert ausdrückte.

Dieses "Heimspiel" gewannen die Rothosen zwar knapp, aber sehr wohl verdient mit 2:1, weil sich der kurz zuvor von Trainer Tim Walter eingewechselte Ransford Königsdörffer in der Nachspielzeit ein Herz fasste, nach einer Ecke der Gastgeber losrannte und sich aus der eigenen Hälfte heraus nicht mehr stoppen ließ. Es war ein unglaubliches Solo Königsdörffers, der unter der Woche sein Debüt für die ghanaische Nationalmannschaft gefeiert hatte und nun mit diesem 2:1-Siegtreffer die HSV-Fankurve in Extase versetzte. Es war ein verdienter Dreier, den Mannschaft und Anhänger somit nach Spielende bejubeln konnten, und aufgrund seines Zustandekommens gleichzeitig ein unglaublich emotionaler. Und das muss schließlich gefeiert werden. Die glücklichen Stimmen zum Spiel.

"Das sind Emotionen pur"

Ransford Königsdörffer: Wir haben uns vor dem Tor ein bisschen schwergetan, auch wenn wir uns viele Chancen herausgespielt haben. Aber Hannover hat auf der letzten Linie gut verteidigt, deshalb war es für uns nicht leicht. Dass es dann mit diesem Tor zu Ende geht, ist für uns als Team natürlich großartig. Und auch für mich persönlich war es ein Highlight dieser verrückten Woche, die ich nach meinem Länderspiel-Debüt heute mit dem Siegtor und der Party vor den Fans nochmal krönen konnte. Besser geht es nicht!

Robert Glatzel: Das sind Emotionen pur! So zu gewinnen, so vor unseren Fans zu feiern - so ist Fußball am geilsten! Wir hatten das Spiel 90 Minuten lang in der Hand, haben uns viele Chancen herausgespielt und sind nach dem sehr unglücklichen Rückstand sehr gut zurückgekommen. Niemand hat den Kopf hängen lassen, sondern wir haben einfach weitergemacht, haben an uns geglaubt und uns dann am Ende belohnt, auch wenn das Tor spät fällt und der Sieg somit natürlich auch ein bisschen glücklich ist. Aber absolut verdient!

"Wie die Fans uns unterstützt haben, das ist Wahnsinn"

Jonas Meffert: Es war aus meiner Sicht ein hochverdienter Sieg, wir hätten das Spiel schon viel eher mit dem zweiten und dritten Treffer entscheiden können, da hätte sich Hannover nicht beschweren dürfen. Aber so war es natürlich viel geiler, das sind die schönsten Siege. Ich freue mich unglaublich für Ransi, wie er dieses Tor macht, das ist einfach phänomenal. Genau wie der Support der Fans heute. Wie viele HSV-Fans mit nach Hannover gereist sind und wie sie uns unterstützt haben, das ist einfach Wahnsinn!

Sebastian Schonlau: Wir sind durch ein richtiges Kacktor in Rückstand geraten. Es ist aber einfach schön, dass wir immer dran geblieben sind und das Spiel am Ende noch auf unsere Seite gezogen haben. Wenn man dann noch in der Nachspielzeit das entscheidende Tor schießt, dann macht es natürlich richtig Spaß. Aber: Wir halten den Ball flach, denn es ist erst der 10. Spieltag. Auch wenn wir nicht zu Unrecht da oben stehen und auf einem guten Weg sind, wissen wir, dass wir noch ein großes Stück Strecke zu gehen haben.

"Es war eine tolle Mannschaftsleistung"

Tim Walter: Es war ein sehr intensives Spiel. Wir hatten viel Ballbesitz und haben diesen auch sehr gut genutzt. Hannover hat eine gute Mannschaft und kann auch immer gefährlich sein, aber wir haben sehr konsequent verteidigt und wenig zugelassen Dass wir am Ende noch das Tor machen, war verdient, aber glücklich. Dennoch: Es war eine tolle Mannschaftsleistung und das Tor eine absolute Willensleistung von Ransi. Wir freuen uns sehr über die drei Punkte. 

Stefan Leitl: Es ist ein verdienter Sieg für den HSV, weil sie heute einfach besser im Spiel waren. Für uns ist es aber maximal unglücklich, dass wir aus einer Standardsituation heraus, aus einer Situation, bei der wir durch unsere Kopfballstärke eine hohe Qualität haben, eine Ecke kurz ausführen. Deswegen bin ich enttäuscht, dass wir die Chance nicht selber genutzt haben, den Lucky Punch zu setzen. Aber noch einmal: Der Sieg für den HSV war verdient.