Zum Inhalt springen

Hamburger SV vereinbart Kooperation mit chinesischem Top-Club SIPG

Verein

10.08.16

Hamburger SV vereinbart Kooperation mit chinesischem Top-Club SIPG

1986 wurde die Städtepartnerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg mit Shanghai geschlossen. 30 Jahre später unterzeichneten der HSV und SIPG (Shanghai International Port Group) aus der chinesischen Super League einen Kooperationsvertrag.

Der Hamburger SV und der chinesische Super League-Club SIPG aus Shanghai haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Kern der langfristig angelegten Zusammenarbeit, die Exklusivität für den deutschen und chinesischen Raum besitzt, ist der Wissensaustausch, der beiden Vereinen durch verschiedene Projekte sportliche Weiterentwicklung bringen soll. 

„Der Hamburger SV ist ein traditionsreicher Verein, der seit mehr als 50 Jahren in einer der stärksten Ligen der Welt spielt. Von dieser enormen Erfahrung können wir beim Aufbau unseres noch jungen Klubs profitieren“, sagt SIPG-Präsident SUI Guoyang, der am vergangenen Wochenende mit einer vierköpfige Delegation aus Shanghai zur Finalisierung der Kooperationsvereinbarung in Hamburg zu Gast war.

Die Delegation von SIPG mit HSV-Vorstand Joachim Hilke und Dieter Gudel bei der Besichtigung der Campus-Baustelle
HSV-Vorstand Joachim Hilke und SIPG-Präsident SUI Guoyang (Mitte) zusammen mit der Delegation sowie Dieter Gudel (li.) und Campus-Projektleiter Christian Lenz (3.v.re.) bei der Besichtigung der Campus-Baustelle.

Erfahrung und Expertise sollen eingebracht werden

„China ist auf dem Weg, den Fußball professionell zu entwickeln, dies birgt auch für die Bundesliga und den HSV ein enormes Potential“, erklärt Joachim Hilke, Marketingvorstand des Hamburger SV, der sich im Mai erstmals mit den Vertretern von SIPG in Shanghai getroffen hatte. „Nach unseren ersten Schritten in Richtung Asien war es für uns folgerichtig, mit den gemachten Erfahrungen jetzt den Weg nach Shanghai zu gehen“, so Hilke.

Die Kooperation soll Jahr für Jahr ausgebaut werden. Zentraler Punkt hierbei ist der sportliche Aspekt, bei dem HSV-Direktor Sport Bernhard Peters seine Erfahrung und Expertise in den Aufbau des Nachwuchs- und Trainerbereiches einbringen wird. Darüber hinaus geht es außerdem um den Wissensaustausch im Managementbereich. „Die vielfältigen Kontakte zwischen den beiden Hafenstädten Hamburg und Shanghai sowie unsere Städtepartnerschaft bieten sehr gute Rahmenbedingungen für eine erfolgsversprechende Kooperation auch im Fußball“, so Hilke.

 

Der Besuch der chinesischen Delegation auf HSVtotal!