Zum Inhalt springen

Bester und HSV gehen getrennte Wege

Verein

14.01.19

Bester und HSV gehen getrennte Wege

Urgestein verabschiedet sich auf eigenen Wunsch – einvernehmliche Trennung zum Monatsende

Nach fast 20 Berufsjahren verabschiedet sich Marinus Bester beim HSV. Der ehemalige Fußballprofi, der zuletzt als Talentebegleiter und Co-Trainer der Profis aktiv war, verlässt die Rothosen zum Monatsende auf eigenen Wunsch. "Ich habe mich schon seit längerer Zeit damit beschäftigt und möchte unbedingt noch einmal etwas Neues ausprobieren. Ich bin jetzt in einem Alter, in dem das noch möglich ist", sagt Bester, der am Mittwoch seinen 50. Geburtstag feiern wird.

Bester, der beim HSV diverse Rollen vom Spieler über den Pressesprecher, Teammanager und zuletzt als Mitglied des Trainerstabs innehatte, tauschte sich in den vergangenen Wochen vertraulich mit Sportvorstand Ralf Becker aus und einigte sich mit ihm auf eine Vertragsauflösung zum Monatsende. "Wir wissen Marinus' Leistungsbereitschaft und Verdienste für den HSV sehr zu schätzen. Wir haben offen und ehrlich miteinander kommuniziert und haben am Ende diese gemeinsame Entscheidung getroffen", sagt der Sportvorstand.

Die von Bester absolvierte Schnittstellenarbeit zwischen Nachwuchs- und Profibereich wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle beim HSV spielen. "Wir wollen die jungen Spieler bestmöglich an die erste Mannschaft heranführen", sagt Becker. Das ist auch einer der Gründe, weshalb U17-Trainer Pit Reimers die Hospitation im Rahmen seiner Fußballlehrer-Ausbildung derzeit bei den Profis im Trainingslager in La Manga absolviert.