Zum Inhalt springen

Spielbericht VfL Wolfsburg - HSV: 0:1 - HSV unterliegt Wölfen in Unterzahl

Spielbericht

21.01.17

0:1 - HSV unterliegt Wölfen in Unterzahl

Trotz einer engagierten Leistung in Unterzahl muss sich der HSV dem VfL Wolfsburg knapp geschlagen geben. Mario Gomez (83.) erzielte den Treffer des Tages, Albin Ekdal (33.) sah gelb-rot.

Der Hamburger SV hat am Samstag (21. Januar) das letzte Spiel der Rückrunde knapp und unglücklich mit 0:1 beim VfL Wolfsburg verloren. Die Rothosen zeigten dabei eine kämpferische Leistung und agierten selbst in Unterzahl - Albin Ekdal sah in der 33. Minute die Gelb-Rote Karte - lange Zeit ebenbürtig. Erst in der Schlussviertelstunde konnten die Wölfe langsam den Druck erhöhen und kamen durch Mario Gomez (83.) noch zum Siegtreffer.

Albin Ekdal im Zweikampf.
Albin Ekdal agierte neben Matthias Ostrzolek auf der Doppelsechs. Nach einem Foul in der 33. Spielminute musste er den Platz mit Gelb-Rot verlassen.

Ekdal sieht Gelb-Rot…

Cheftrainer Markus Gisdol schickte sein Team nach der Winterpause im altbewehrten 4-3-2-1-System ins Rennen gegen die Wölfe, baute das Team aber im Vergleich zur Siegeself gegen Schalke 04 (2:1) auf vier Positionen um und musste dabei gleich seine gesamte Innenverteidigung austauschen. Für den zuletzt verletzten Gideon Jung (Aufbautraining) rutschte Neuzugang Mergim Mavraj in die Startformation und Johan Djourou, der sich beim Aufwärmen kurzfristig am Knie verletzt hatte, wurde durch Kyriakos Papadopoulos ersetzt. Der Grieche kam damit ebenfalls zu seinem Debüt für die Rothosen. Zudem erhielt in der Offensive diesmal Bobby Wood den Vorzug vor Michael Gregoritsch und der zuletzt gesperrte Lewis Holtby gab sein Comeback hinter den Spitzen.

In einer temporeichen Partie zeigte der HSV besonders in der Anfangsviertelstunde, dass er genau dort weitermachen möchte, wo er vor der Winterpause aufgehört hatte. Die in den pinken Auswärtstrikots spielenden Hamburger setzten die Wölfe mit starkem Pressing früh unter Druck und kamen in der Folge durch Filip Kostic (6.) und Lewis Holtby (27.) dem Kasten von Diego Benaglio gefährlich nahe. Der krönende Abschluss blieb ihnen jedoch in diesen Szenen verwehrt. Auch der VfL Wolfsburg kam in Person von Yunus Malli (8.) und Mario Gomez (20.) zu einigen erfolglosen Möglichkeiten, ehe die 33. Spielminute das zuvor offene und ausgeglichene Spiel in eine neue Richtung lenkte. Albin Ekdal, der bereits gelb vorbestraft war, grätschte Wolfsburgs Neuzugang Ntep unbedacht von den Beinen und sah damit die Gelb-Rote Karte. Seine Mannschaft musste es fortan in Unterzahl richten.

Papadopoulos im Zweikampf.
Kyriakos Papadopoulos rückte für Djourou in die Innenverteidigung. Das Gegentor durch Gomez konnte er aber nicht verhindern.

… und die Wölfe kontern

Personell und taktisch unverändert kehrten die Rothosen aus der Kabine zurück. Durch die Unterzahlsituation ließ Markus Gisdol seine Mannschaft in einem 4-4-1-System agieren, in dem Lewis Holtby auf die Sechserposition neben Matthias Ostrzolek rückte, um die Defensive zu stärken. Wer nun aber davon ausging, dass der HSV nur noch an die eigene Verteidigung dachte, wurde schnell eines Besseren belehrt: Die Rothosen setzten unter lauten Anfeuerungsrufen der über 3.000 mitgereisten HSV-Anhänger auch in der Offensive Akzente und sorgten für viele Entlastungsangriffe.

So etwa in der 54. Spielminute, als Nicolai Müller am gegnerischen Sechszehner zu Fall gebracht wurde: Schiedsrichter Felix Zwayer entschied auf Freistoß, der ausgeführt von Filip Kostic allerdings keinen Ertrag brachte. Der Serbe aber war es, der auch in den Folgeminuten das Hamburger Offensivspiel vorantrieb und auf der linken Außenbahn für ordentlich Tempo sorgte. Auf der Gegenseite hatten die Wolfsburger gegen die starke HSV-Defensive lange ihre Mühe und kamen erst nach einer Ecke von Rodriguez zu einer echten Torchance. Doch HSV-Keeper Mathenia reagierte geistesschnell und klärte zur Ecke (69.). Nur 14 Minuten später fehlte dem HSV genau dieses Glück: Nachdem Bobby Wood im gegnerischen Strafraum eine Hereingabe von Filip Kostic nicht sauber kontrollieren konnte, schalteten die Wölfe blitzschnell um und konterten über das gesamte Feld. Neuzugang Paul-Georges Ntep sah die Unordnung in der HSV-Abwehr und legte auf Mario Gomez ab, der die Kugel nur noch zum 1:0 ins Tor schieben musste (83.). Die bis dahin völlig ausgeglichene Partie war durch diesen einen Konter entschieden. Zwar warfen die Rothosen nochmal alles nach vorne, der Lucky-Punch zum Ausgleich blieb ihnen aber verwehrt. So musste sich das Team von Markus Gisdol am Ende trotz einer kämpferischen und engagierten Leistung mit 0:1 geschlagen geben, obwohl der eine Punkt absolut verdient gewesen wäre. 

Das Spiel im Stenogramm:

VfL Wolfsburg: Benaglio - Seguin, Bruma, R. Rodriguez, Gerhardt - Guilavogui, Luiz Gustavo - D. Caligiuri (68. Vieirinha), Malli, Ntep (89. Blaszczykowski) - Gomez

Hamburger SV: Mathenia - G. Sakai, Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos - Ekdal, Ostrzolek (84. Gregoritsch) - N. Müller, Holtby, Kostic - Wood

Tore: 1:0 Gomez (83.)

Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Gelbe Karten: Benaglio (33.), Gustavo (85.) / Ekdal (28.), Ostrzolek (37.)

Gelb-Rote Karten: - / Ekdal (33.)

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min. Aktion
8. Erster VfL-Torschuss: Mario Gomez lässt mit dem Rücken zum Tor kurz vor der Strafraumgrenze auf Yunus Malli abtropfen, der dann aus spitzem Winkel sein Glück versucht. Der Neuzugang verfehlt den Kasten von Christian Mathenia aber um gut einen Meter.
20. Nächste Chance für die Wölfe: Neuzugang Paul-Georges Ntep legt von links kommend zurück in die Mitte des Strafraums, wo Gomez abzieht, aber in Rücklage gerät und deshalb das Tor weit verfehlt.
27. Gute Konterchance für den HSV: Kostic legt rechts raus zu Holtby, dessen Abschluss wird allerdings von den Gastgebern im letzten Moment geblockt.
33. Albin Ekdal sieht die Gelb-Rote-Karte, nachdem er Ntep ohne Not per Grätsche kurz vor der Seitenauslinie von den Beinen geholt hatte. Ärgerlich - der HSV fortan in Unterzahl.
54. Gute Freistoßmöglickeit: Der HSV spielt trotz Unterzahl mutig über die rechte Seite und holt durch Nicolai Müller unmittelbar vor der rechten Strafraumgrenze einen Freistoß heraus. Kostic führt aus, doch der Versuch des Serbens landet in der Mauer.
57. Reichlich Pech: Jetzt gleich mehrfach gute Vorstöße der Rothosen, aber erst kann Wood den Ball nicht richtig unter Kontrolle bringen, dann rutscht Müller nach einer Kostic-Hereingabe das Spielgerät über dem Schlappen.
69. Dieses Mal die Gastgeber: Rodriguez bringt eine Ecke scharf herein, die durch einen Kopfball von Bruma verlängert wird und so Gomez findet. Mathenia kann den Ball aber kurz vor dem Einschlag klären - starker Reflex!
83. 0:1! Die Wölfe setzten über Ntep zum Konter an. Der Franzose spielt einen Doppelpass mit Mayoral und legt anschließend quer auf Gomez, der aus fünf Metern nur noch einschieben muss. Verdammt - ist das bitter.
VfL Wolfsburg Statistik zum Spiel Hamburger SV
11 Torschüsse 11
66% Ballbesitz 34%
49% Zweikämpfe 51%
84% Passquote 61%
5 Ecken 3
15 Flanken aus dem Spiel 2
0 Abseits 0
15 Fouls am Gegenspieler 22
Gomez 3 Torschüsse 3 Kostic
P. Seguin* 2 Torschussvorlagen 3 Kostic
P. Seguin 117 Ballaktionen 62 Douglas Santos
Rodriguez 74% Zweikampfquote 73% Ekdal
*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels seht ihr bei HSV total!

(Kopie 4)