Zum Inhalt springen

Walace vorerst bei der U21

Team

20.03.18

Walace vorerst bei der U21

Der brasilianische Mittelfeldspieler wird aufgrund seines Fehlverhaltens gegenüber dem HSV und seinen Teamkollegen bis auf Weiteres bei der zweiten Mannschaft trainieren.

Der HSV zieht Konsequenzen aus dem Fehlverhalten von Walace. Der 22-jährige Brasilianer wird bis auf Weiteres bei der U21 trainieren. Dies wurde ihm in einem Gespräch mit Vorstand Frank Wettstein und Direktor Sport Bernhard Peters mitgeteilt. "Der Spieler Walace ist vergangene Woche zum wiederholten Male seinen vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen. Nach den Verfehlungen zu Beginn der Rückrunde war es eine Selbstverständlichkeit, dass der Spieler sich teamorientiert verhält, den Ideen des neuen Trainers nachkommt und auf der Position spielt, wo dieser ihn am stärksten sieht“, erklärt Peters.

Walace steigt aus dem Mannschaftsbus aus.
Für Walace ist die Tür nicht zu: „Wenn er sein Fehlverhalten reflektiert hat, kann er in einem Gespräch wieder auf den Trainer zugehen“, sagt Direktor Sport Bernhard Peters.

Cheftrainer Christian Titz hatte dem Brasilianer in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass er ihn in der Innenverteidigung einsetzen möchte, da dort seine Stärken im Moment am besten zum Tragen kommen. Dies hatte Walace abgelehnt. Des Weiteren war er während des Heimspiels gegen Hertha BSC nicht im Volksparkstadion anwesend, sondern stattdessen nach einem Spielersatztraining am Vormittag nach Hause gefahren. „Wir dulden nicht, dass er, während seine Kollegen um den Klassenerhalt kämpften, nicht im Stadion anwesend war und das Team nicht unterstützt hat“, so Peters weiter.

Da Walace schon zu Beginn des Jahres seinen Heimaturlaub eigenmächtig verlängerte und verspätet ins Trainingslager anreiste, sahen sich die Verantwortlichen nun zu diesem Schritt gezwungen. Die Tür für den 22-Jährigen ist damit allerdings nicht zu. „Wenn er sein Fehlverhalten reflektiert hat, kann er in einem Gespräch wieder auf den Trainer zugehen“, sagt Peters.

Mit Kyriakos Papadopoulos, der sich nach dem Hertha-Spiel aufgrund seiner Äußerungen ebenfalls unangemessen gegenüber dem Verein und seinen Mitspielern verhalten hatte, gab es bislang ein telefonisches Gespräch. Hier soll zunächst ein persönliches Treffen nach der Rückkehr von der Nationalmannschaft abgewartet werden, um über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden.