skip_navigation

HSV II

07.04.17

0:4! U21 verliert bei Drochtersen/Assel

HSV-Zwote verliert nach vier Siegen in Folge - früher Platzverweis spielt D/A in die Karten - Drochtersen/Assel feiert dritten Sieg in Serie.

Es war die Schlüsselszene in der Regionalligapartie zwischen der SV Drochtersen/Assel und der U21 des Hamburger SV. Als der Ball in der 34. Minute in den Strafraum der HSV-Zwoten geflogen kam, wollte Jonas Behounek diesen in Ruhe annehmen. Schließlich war um den HSV-Verteidiger kein D/A-Angreifer zu sehen. Doch die Pille prallte kurz vor ihm noch einmal auf und sprang ihm an die Hand. Schiedsrichter Marius Schlüwe zeigte auf den Punkt. Weil der schon mit Gelb verwandte Kerim Carolus den Angriff der Gastgeber zuvor regelwidrig zu stoppen versuchte, gab der Referee dem HSV-Verteidiger nachträglich die Gelb-Rote Karte. Als Nico Mau den Elfmeter auch noch verwandelte, war die Katastrophen-Szene perfekt: Elfmeter, Platzverweis, Gegentor. In der Folge blieb die U21 zwar bemüht, D/A präsentierte sich allerdings deutlich abgezockter. 

Personalnot in der Innenverteidigung

„Drochtersen hat insgesamt verdient gewonnen. Sie waren giftiger und griffiger“,  bilanzierte HSV-Coach Dirk Kunert, dem vor der Partie die Stamminnenverteidigung um Sebastian Haut und Oliver Oschkenat verletzungsbedingt weggebrochen war. Jonas Behounek rückte von der rechten Abwehrseite ins Zentrum. Mit dem Platzverweis von Carolus ließ sich „Sechser“ Dennis Strompen eine Position fallen. In der Offensive konnte Coach Kunert auch nicht auf Bakery Jatta und Finn Porath zurückgreifen. So fehlte es den Rothosen an der Durchschlagskraft der vergangenen Wochen. Trotz einer hohen Ballbesitzquote kam die U21 in der gesamten Partie nur zu zwei gefährliche Szenen: einen Fernschuss von Enes Küc aus 25 Metern (38.) und eine Volleyabnahme von Rafael Brand (68.). 

Drochtersen/Assel lauerte auf den zweiten Ball

Die Gastgeber waren hingegen zu jeder Zeit gefährlich. Und das mit ganz einfachen Mitteln: langer Ball und Lauern auf den zweiten Ball. Schon in der ersten Minute tauchte so Alexander Neumann vor HSV-Keeper Morten Behrens auf. In der 20. Minute war es ein Schuss von Florian Nagel, den Behrens stark parierte. Beim 0:2 durch Neumann hatte der U21-Schlussmann jedoch keine Chance. Nach einem Befreiungsschlag der HSV-Defensive kam der Ball postwendend zurück. Das Zentrum war offen, ein Pass in die Tiefe reichte und Neumann war durch. Vor dem 0:3 verlor die U21 wieder einen Ball in der Vorwärtsbewegung, den Gegenstoß veredelte Oliver Ioannou mit einem Flachschuss aus 20 Metern (83.). Beim 0:4 diskutieren die HSV-Kicker noch eine Freistoß-Entscheidung mit dem Schiedsrichter, als D/A den ruhenden Ball schnell ausführte. Mit einem Pass stand Ioannou alleine vor Behrens und schob ein. „Es passiert mal, dass wir so eine Klatsche kriegen. Daraus müssen wir lernen. Das Leben geht weiter. Wir haben gute Punkte eingefahren und wollen im nächsten Spiel wieder erfolgreich sein“, sagte Kunert.  Am Donnerstag (13.04.) spielt die HSV-Zwote bei Lupo-Martini in Wolfsburg. 

Das Spiel im Stenogramm

HSV-U21: Behrens - Mundhenk, Behounek, Carolus, Seo - Küc, Strompen, Feka, Ito (64. Brand) - Stark (71. Jurcher), Knöll. Weiter im Kader: Dehmelt, Holz, Ercetin, Ronstadt, Daouri. 

SV Drochtersen/Assel: Siefkes - Klee, Rogowski, Mau, Grahle, Elfers - Ioannou, Zöpfgen - Nagel (77. Winkelmann), Neumann (81. Gierke), Gooßen (84. Kühn). 

Tore: 1:0 Nico Mau (36./Handelfmeter), 2:0 Alexander Neumann (55.), 3:0, 4:0 Oliver Ioannou (83., 90.)

Zuschauer: 1452

Gelbe Karten: Strompen, Feka, Mundhenk

Gelb-Rote Karten: Carolus 

Schiedsrichter: Marius Schlüwe