skip_navigation

HSV II

07.08.16

2:3 gegen den SV Eichede! HSV-Zwote verliert zum Heimauftakt

Tore von Adel Daouri und Törles Knöll reichten nicht zum Sieg gegen einen starken Aufsteiger.

Am 2. Spieltag der Regionalliga Nord unterlagen die Rothosen dem Aufsteiger SV Eichede vor 487 Zuschauern an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage mit 2:3. Zur Pause führte die Mannschaft von Trainer Dirk Kunert nach einem Tor von Adel Daouri (17.) noch mit 1:0, doch nach dem Wechsel drehten die Gäste durch Mustafa Karaaslan (55., 84.) und Marc Oldag (67.) die Partie, der Anschlusstreffer von Törles Knöll (87.) kam zu spät. Somit haben die Hamburger nach zwei Spieltagen noch keinen Punkt auf dem Konto, während der SVE schon deren vier geholt hat.

Daouri trifft aus 22 Metern zum 1:0 – und verpasst knapp das 2:0

Hamburgs Trainer Dirk Kunert stellte seine Mannschaft nach dem 0:3 beim TSV Havelse auf drei Positionen um. In der Viererkette begann Ashton Götz für Leon Mundhenk als Rechtsverteidiger, links rückte Young-Jae Seo auf die Linksverteidigerposition für Armando Tikvic. Zudem startete Sebastian Haut zentral neben Dennis Strompen, Mustafa Ercetin im rechten Mittelfeld und Rafael Brand blieb zunächst draußen. Bei bestem Fußballwetter und guter Stimmung auf den Rängen nahmen die Rothosen von Beginn an das Heft des Handelns in die Hand. Druckvoll und mit großem Willen agierte die Mannschaft und die Fans durften nach 13 Minuten das erste Mal jubeln. Törles Knöll köpfte nach Flanke von Adel Daouri zum 1:0 ein, doch Schiedsrichter Henrik Bramlage entschied auf Abseits. Etliche Male rannten die Hamburger in der Folge in die verbotene Spielposition und brachten sich so um gute Gelegenheiten. Die Führung fiel dennoch vier Minuten später. Diesmal war Daouri der Vollstrecker, sein Schuss aus 22 Metern landete ansehnlich im Netz des SVE. Nur zwei Minuten später verpasste Daouri mit einem weiteren Schuss aus der zweiten Reihe das 2:0, als SVE-Keeper Julian Barkmann glänzend parierte. Bis zur 35. Minute waren die Hamburger dann die bessere Mannschaft, Eichede kam kaum einmal vor das von Tom Mickel gehütete Tor. Erst in der 37. Minute musste dieser das erste Mal richtig eingreifen, als er einen Ball von Pawel Lysiak stark zur Ecke klärte. Bis zur Pause hatte der SVE noch drei weitere Standards, von denen zumindest einer gefährlich wurde (41.), unterm Strich ging die Halbzeitführung des HSV aber mehr als in Ordnung.

„Ich brauche keinen Hehl daraus machen, dass ich arg enttäuscht bin.“ U21-Trainer Dirk Kunert

Doch nach dem Wechsel drehte sich der Wind. Die Hamburger fanden keinen Zugriff mehr auf das Spiel, verloren entscheidende Zweikämpfe und den Faden. „Ich brauche keinen Hehl daraus machen, dass ich von der zweiten Halbzeit und dem Endergebnis arg enttäuscht bin. Das war nicht das, was wir trainiert haben und was ich von meiner Mannschaft sehen möchte. Wir haben die erste Halbzeit kontrolliert und wollten nach der Pause das 2:0 nachlegen, aber stattdessen haben wir keinen Zugriff mehr auf das Spiel gehabt, die Tore zu einfach bekommen und im letzten Drittel fehlten nach dem Rückstand die Lösungen, um noch zum Ausgleich zu kommen“, konstatierte Trainer Dirk Kunert. In der 50. Minute hätte Knöll mit dem 2:0 für eine Vorentscheidung sorgen können, stattdessen übernahm in der Folge der SVE die Kontrolle über das Spiel. Pawel Lysiak scheiterte noch mit einem Fallrückzieher an Tom Mickel (51.), aber in der 55. Minute fiel dann der Ausgleich durch Mustafa Karaaslan, der mit einer punktgenauen Flanke von Marc Oldag bedient wurde und freistehend zum 1:1 einköpfte. Jener Oldag wurde dann nach 67 Minuten zum SVE-Helden, als er mit einem sehenswerten Seitfallzieher zum 1:2 traf. Kunert reagierte, brachte Enes Küc und Rafael Brand, doch das vierte Tor des Spiels erzielte Eichede. Karaaslan schloss einen Konter zum 1:3 ab (84.). Erst jetzt, als das Spiel entschieden schien, kamen die Rothosen noch mal zurück. Ercetin traf einen Ball 16 Meter vor dem Tor nicht richtig (86.), besser machte es Knöll per Kopf nach einem Freistoß von Brand (87.). Doch das war es, am Ende jubelten die Eicheder mit ihren mitgereisten Fans, während Dirk Kunert fünf Tage Zeit hat, seine Truppe aufzurichten und auf das Auswärtsspiel bei Hannover 96 (13. August, 13 Uhr) vorzubereiten.

Statistik HSV II – SV Eichede 2:3

HSV II: Mickel – Götz (67. Küc), Deichmann, Oschkenat, Seo (75. Brand) – Haut, Strompen (87. Feka), Ercetin, Daouri, Ronstadt – Knöll. Weiter im Kader: Behrens, Carolus, Mundhenk, Ito.

SV Eichede: Barkmann – Fischer, Marschner, Krajinovic, Lohmann – Schubring, Mankumbani (46. Moklis), Bieche (46. Eudel Monteiro), Karaaslan (84. Ridel Monteiro), Oldag – Lysiak.

Tore: 1:0 Daouri (15.), 1:1 Karaaslan (55.), 1:2 Oldag (67.), 1:3 Karaaslan (84.), 2:3 Knöll (87.); Schiedsrichter: Henrik Bramlage (VfL Oythen); Gelbe Karten: Oschkenat, Haut/Schubring, Bieche, Lysiak