skip_navigation

HSV II

22.04.18

3:1 in Oldenburg – U21 bestätigt Trend

U21 gewinnt beim VfB Oldenburg durch Tore von Törles Knöll, Patrick Storb und Christian Stark mit 3:1. Es ist der zweite Sieg in Folge für das Team von Trainer Steffen Weiß.

Der Stadionsprecher war noch im Feiermodus. Lautstark bejubelte er den von VfB-Keeper Fabian Klinkmann gehaltenen Elfmeter. Sekunden später verging ihm und auch allen VfB-Anhängern in Oldenburg das Lachen. Denn schon in der anschließenden Aktion jubelten die Hamburger. Die auf den Elfmeter folgende Ecke versenkte Patrick Storb zum 2:1. Der Grundstein für den 3:1-Sieg beim VfB Oldenburg. „Der Treffer war extrem wichtig für die Moral“, konstatierte U21-Trainer Steffen Weiß.

Vor allem, weil das Spiel denkbar schlecht für die Gäste startete. Schon in der achten Minute pfiff Schiedsrichter Tim Skorczyk einen diskutablen Elfmeter, den Frederik Lach aber sicher verwandelte. Im Anschluss versuchte die U21, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen und kam so auch so zu Chancen. Erst prüfte Christian Stark VfB-Keeper Klinkmann mit einem strammen Flachschuss (13.), dann testete Törles Knöll die Beweglichkeit der Oldenburger Hintermannschaft. In der 17. Minute bekam der Angreifer den Ball mit dem Rücken zum Tor stehend in den Fuß gespielt, er drehte sich um seinen Gegenspieler, ließ einen weiteren aussteigen und markierte das 1:1. Eine ganz starke Einzelleistung.

Nach dem Ausgleich waren die Gäste vollends im Spiel. Mehrfach spielte sich die U21 über außen gut durch, doch der letzte Querpass kam nicht an. „Wir haben das Spiel durchbringen können, das wir uns vorgestellt haben“, sagte U21-Coach Weiß. Der VfB stand extrem tief und lauerte mit der einzigen Spitze auf die Konter. In der Defensive bekamen sie von den Hamburgern bei Ballbesitz sofort Feuer. Das in den vergangenen Wochen etwas vernachlässigte Gegenpressing funktionierte wieder gut. Und so waren es auch nur die Gäste, die Chancen kreierten. Storb per Kopf (31.), Mohamed Gouaida mit einem Fernschuss (32.) und Knöll verpassten die Führung (37., 48.).

Als in der 54. Minute VfB-Schlussmann Klinkmann auch noch einen Elfmeter von Knöll parieren konnte, schien der HSV mit seinen Chancen wieder zu fahrlässig umzugehen. Storb und sein 2:1-Treffer nach der anschließenden Ecke waren aber Belohnung für sehr gute 50 Minuten. Im Anschluss wachten die Hausherren aber aus ihrer Lethargie auf. Deutlich früher griffen sie die Hamburger nun an. Selbst in Unterzahl – Gazi Siala musste nach 75 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz- gelang es den Hausherren nun besser, den HSV unter Druck zu setzen. Chancen kamen dabei aber nicht heraus. Und weil die Hamburger ihre zahlreichen Konter erst in der 88. Minute wieder in Zählbares ummünzen konnten - Christian Stark schloss einen Konter ab - siegte die U21 am Ende mit 3:1. „Das war ein verdienter Sieg für uns und wieder ein weiterer Entwicklungsschritt für die Mannschaft“, lobte U21-Trainer Weiß.

Am kommenden Sonnabend können er und seine Mannschaft den nächsten gehen. Schwarz-Weiß Rehden ist an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage zu Gast (13 Uhr).

Das Spiel im Stenogramm

U21: Behrens - Mundhenk, Thoelke, Storb, Seo (57.) - Haut - Köhlert, Gouaida (88. Behounek), Ferati (66. Ronstadt), Stark - Knöll

Oldenburg: Klinkmann - Tönnies, Erdogan, Lach, Lingerski, Temin (78. Aug) - Bastürk (78. Nankishi), Siala - Franziskus, Celikyurt - Magouhi

Tore: 1:0 Lach (8.), 1:1 Törles Knöll (17.), 1:2 Patrick Storb (55.), 1:3 Christian Stark (88.)

Zuschauer: 1176

Schiedsrichter: Tim Skorczyk