skip_navigation

Nachwuchs

11.12.21

5:1 – U21 setzt Ausrufezeichen gegen Ottensen

Überzeugende Leistung im Stadt-Duell: Douade Beleme und Arlind Rexhepi schnüren Doppelpack, Moses Otuali trifft zur Vorentscheidung.

Die U21 des Hamburger SV hat sich am Sonnabend mit einem deutlichen 5:1-Erfolg gegen den FC Teuonia 05 Ottensen in die Winterpause verabschiedet. Die Rothosen gingen durch die Treffer von Beleme (23.) und Rexhepi (29.) 2:0 in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff war es erneut Rexhepi (45.), der den alten Zwei-Tore-Vorsprung nach Weidlichs (42.) Anschlusstor sehenswert wiederherstellte. In den Schlussminuten der Partie schraubten der eingewechselte Otuali (87.) und wiederum Beleme (89.) das Ergebnis per Doppelschlag in die Höhe. Durch den ungefährdeten Sieg gegen den Tabellendritten Ottensen befindet sich das Team von Chef-Trainer Pit Reimers weiter mitten im Rennen um die Meisterrunde der Regionalliga Nord.

Welche Bedeutung die Partie für beide Mannschaften hatte, war von Beginn an zu spüren. Das Duell zwischen dem Dritten Ottensen und dem HSV II, aktuell auf Rang fünf geführt, begann intensiv – mit Torchancen auf beiden Seiten. Sechs Minuten waren vergangen, als sich die HSV-Offensive erstmals im gegnerischen Strafraum anmeldete: Beleme verpasste die frühe Führung nach toller Vorarbeit von Rexhepi per Kopf denkbar knapp, Ottensens Schlussmann Zummack rettete in höchster Bedrängnis mit einem starken Reflex. Auf der Gegenseite scheiterte Teutonia-Torjäger Fackalm (7 Saisontore) mit einer artistischen Flugeinlage – Leon Sommer kratzte den Ball nach einem technisch anspruchsvollen Fallrückzieher von der Torlinie (10.).

Zwei "Neulinge" sorgen für die Tore
Im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts durfte HSV-Trainer Reimers von seiner Coaching-Zone aus einen erfrischenden Auftritt der Rothosen mitverfolgen – und hatte daran entscheidenden Anteil. Vier Veränderungen nahm Reimers nach dem 1:1 bei Eintracht Norderstedt an der Anfangsformation vor, brachte neben Keeper Steven Mensah und Mittelfeldmann Gentrit Limani die beiden Offensivkräfte Beleme und Rexhepi anstelle von Schauer, Großer, Burmeister und Otuali.

„Die Jungs haben heute eine herausragende Energie und Mentalität auf den Platz gebracht“, erklärte Reimers im Anschluss an die Partie. „Wir haben heute eine ganz starke Leistung aller Akteure gesehen.“ Für die Führung sorgte Beleme nach feinem Zuspiel von Jonah Fabisch. Hamburgs Stürmer versenkte die Kugel frei vor dem Tor eiskalt rechts unten im Gäste-Gehäuse (23.). Die Campus-Talente hatten nun Lust auf mehr und durften sich nur wenige Minuten später erneut zum Torjubel aufmachen. Rexhepi schlenzte gefühlvoll von der linken Strafraumkante aus knapp 18 Metern Torentfernung, das Spielgerät schlug unhaltbar rechts im Tor zum 2:0 ein (29.).

Campus-Talente zeigen Reaktion
Kurz vor dem Pausentee sah U21-Trainer Reimers dann den „Knackpunkt der Partie“. Nach dem Weidlich nach einer Ecke per Kopf mit dem Anschlusstreffer für Hoffnung beim Gast gesorgt hatte (42.), war es erneut Rexhepi, der Maß nahm und mit viel Gefühl verwandelte (45.). Dabei glich das zweite Tor des 18-Jährigen beinahe wie einem Abziehbild des ersten. „Dass wir nach Ottensens Tor direkt mit dem 3:1 antworten konnten, war genau die richtige Reaktion. Für mich ausschlaggebend, warum wir dieses wichtige Duell heute für uns entscheiden konnten“, ordnete Reimers ein. Somit ging es mit einer Zwei-Tore-Führung für die Regionalliga-Mannschaft des HSV in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel bestachen die Rothosen weiterhin durch Leidenschaft, Einsatz und Teamgeist. Stellvertretend dafür eine Situation Mitte der 2. Halbzeit, als Mittelfeldmotor Fabisch mit einer Willensleistung den Ball vor dem eigenen Strafraum eroberte und dafür lautstark von seinen Teamkollegen angefeuert wurde. In der Defensive verteidigte die Reimers-Elf weiterhin konzentriert und ließ kaum mal etwas anbrennen. In der Schlussphase lockerte Teutonia-Coach Dietmar Hirsch dann seinen Abwehrverbund und wechselte offensiv – ohne Erfolg. Der U21 des HSV boten sich so einige Möglichkeiten zum vorentscheidenden 4:1, das Joker Otuali nach einem Sprint über den halben Platz besorgen sollte (87.). Beleme, der den Torreigen an diesem Tag eröffnet hatte, beendete diesen mit dem 5:1 wenige Augenblicke vor dem Schlusspfiff (89.) auch wieder.

Lust auf mehr
„Wir konnten heute ein Ausrufzeichen setzen“, sagte Doppelpacker Rexhepi nach dem Heimerfolg. „Wir sind voll im Kampf um den 5. Platz, wir haben große Lust auf die Meisterrunde und werden nach der Winterpause weiter alles geben“. Nun heißt es aber erst einmal Durchatmen für die Campus-Talente. In der Regionalliga Nord geht es in gut zwei Monaten beim Heider SV (12.02.22, 14 Uhr) weiter.
 

Das Spiel im Überblick:

U21: Mensah - Sommer, Gyamfi (C), Duah, Hein - Fabisch (90. Krahn), Kilo, Limani (84. Polonski) - Velasco (67. Burmeister), Rexhepi (75. Otuali) - Beleme 

Tore: 1:0 Beleme (23.), 2:0 Rexhepi (29.), 2:1 Weidlich (42.), 3:1 Rexhepi (45.), 4:1 Otuali (87.), 5:1 Beleme (89.)

Gelbe Karten: Velasco, Fabisch, Gyamfi / Fazlic, Zummack, Düzel

Fans: 250