skip_navigation

Nachwuchs

28.04.17

Abwehrschlacht und Highlight-Spiel

U19 muss gegen Dynamo Dresden ran, U16 spielt beim VfL Wolfsburg. U15 reist zu Eintracht Braunschweig, U14 und U13 sind im Doppelpack unterwegs.

3:3, 5:3, 7:1 – Tore sind bei der U19 des HSV in den vergangenen Wochen garantiert. In der A-Junioren-Bundesliga erzielte das Team von Trainer Daniel Petrowsky in zwei Spielen zuletzt acht Treffer. Im Pokal gegen den SC Victoria kamen noch einmal sieben dazu. Gegen Dynamo Dresden, der kommende Gegner der Rothosen, ist am Sonnabend (13 Uhr, Wolfgang-Meyer-Sportanlage) aber kein Torfestival zu erwarten. „Für Dynamo geht es noch um den Klassenerhalt. Ich warte da ein sehr schweres Spiel und einen defensiv sehr gut geordneten Gegner“, sagt Petrowsky. Das belegen auch die Zahlen: Dresden hat mit 34 Gegentoren sogar weniger als die U19 des HSV (39). Nur mit dem Toreschießen hapert es bei den Ostdeutschen. Mit 27 Treffern stellen sie den drittschlechtesten Angriff der Liga. Beim Petrowsky-Team, das auch gegen Dresden mit einigen U17-Akteuren ergänzt wird, läuft es da hingegen prächtig. 

„Spiele gegen Wolfsburg sind immer Highlights“, U16-Trainer Pit Reimers

Die U16 wartet nun hingegen schon seit drei Spielen auf einen Sieg. Nach zwei Remis musste sich das Team von Coach Pit Reimers zuletzt dem Eimsbütteler TV mit 0:3 geschlagen geben. Jetzt wartet auf die Rothosen mit dem VfL Wolfsburg auch noch ein Gegner, der als Dritter in der Tabelle einen Platz über dem HSV steht (Sonntag, 13 Uhr, Berliner Ring, Wolfsburg). „Es liegt uns besser, gegen Teams zu spielen, die auch dominant und stark sein wollen und die Spiele gegen Wolfsburg sind immer Highlights“, sagt Reimers. Im Hinspiel zeigten die Rothosen vor allem im zweiten Durchgang eine beeindruckende Leistung – „Vielleicht die beste Halbzeit der Saison“, resümierte Reimers damals. Am Ende siegte der HSV mit 2:0. Ein gutes Omen kommt noch hinzu: Den bis dato letzten Sieg feierten die Hamburger gegen Werder Bremen und die sind aktuell Zweiter. 

Revanche für das Hinspiel

Für die U15 sehen die Vorzeichen in der C-Regionalliga ganz ähnlich aus. Nach zwei Remis (0:0, 2:2) trifft die Mannschaft von Coach Florian Wolff am Sonnabend (13 Uhr) mit Eintracht Braunschweig auf ein Team, welches die Rothosen mit einem Sieg in der Tabelle von Rang drei verdrängen könnte. „Braunschweig ist defensiv sehr stark und spielt sehr körperbewusst“, sagt Wolff. Im Hinspiel bekamen das seine Jungs bei der 0:1-Pleite zu spüren. Coach Wolff möchte sich für diese Niederlage daher auch unbedingt revanchieren: „Wir wollen da etwas mitnehmen.“

U13 und U14 sind gemeinsam unterwegs

Die U13 und die U14 sind am Sonnabend und Sonntag gemeinsam beim Super Cup von Eintracht Immenbeck unterwegs. Der Partnerverein des HSV hat sich ein illustres Teilnehmerfeld zusammengestellt. Unter anderem sind Hannover 96, Union Berlin, Alemannia Aachen sowie Legia Warschau aus Polen und der dänische Traditionsclub Velje BK an Bord. Die U14 spielt zusätzlich noch beim Zander Talents Cup mit. Dort mit dabei: Benfica Lissabon, der FC Arsenal, Werder Bremen oder auch der BVB. Auf die U12 von Coach Lennart Gudella wartet am Sonnabend das dritte Spiel in der Bezirksliga-Frühlingssaison. Um 10:30 Uhr ist der SC Nienstedten am NLZ zu Gast. Die U11 reist schon am Freitag in Richtung Viersen ab, wo das Mammut-Turnier des BWC Viersen wartet: Vier Gruppen mit jeweils sechs Mannschaften. Die kleinen Rothosen treffen in ihrer Gruppe auf den 1. FC Köln, Union Berlin, Darmstadt 98, den VfL Bochum und die Sportfreunde Neuwerk.