skip_navigation

HSV II

07.05.18

Bei bestem Ambiente: U21 in Altona zu Gast

Die U21 des Hamburger SV trifft am heutigen Montag auf Tabellenschlusslicht Altona 93. Die Regionalliga-Partie wird ab 18:30 live auf Sport1 übertragen.

Das Flair an der Adolf-Jäger-Kampfbahn ist schon besonders. Die alten Kabinen, die Nähe der im Schnitt 1000 Zuschauer und der Rasenplatz mitten in der Stadt lassen das ehrwürdige Stadion an der Griegstraße zu einer einzigartigen Spielstätte werden. Auch deshalb freut sich U21-Trainer Steffen Weiß auf das Match seiner Mannschaft bei Altona 93 am heutigen Montag (18:30 Uhr): „Es wird ganz sicher etwas Besonderes, an der AJK zu spielen. Dieses Stadion hat seinen ganz eigenen Charme. Wir freuen uns alle.“

Geholfen hat es der Mannschaft von Trainer Berkan Algan in dieser Spielzeit aber nicht. Erst in der vergangenen Woche konnte Altona seine ersten beiden Heimspiele in dieser Spielzeit gewinnen können. Erst schlug 93 den 1. FC Germania Egestorf/Langreder mit 3:1, dann den VfB Lübeck mit 2:1. Und jetzt den HSV? U21-Trainer Weiß möchte gar keinen Zweifel aufkommen lassen: „Es wird natürlich ein schweres Spiel. Es ist ein Derby und Altona hat jetzt zweimal in Folge gewonnen. Wir sind aber konzentriert und arbeiten auf den Sieg hin.“ Die Hamburger gehen als Tabellenzweiter ohnehin als Favorit in dieses Spiel – auch zurecht. In den vergangenen Wochen präsentierte sich das Weiß-Team zu stabil. Vier Spiele in Folge haben die Rothosen gewonnen, die beiden vergangenen Partien jeweils mit 1:0. Die Hamburger sind also wieder in der Spur.  

Einen großen Anteil hat daran sicherlich auch Bjarne Thoelke. Die Liga-Leihgabe macht seit drei Partien einen guten Job in der Innenverteidigung. Er wird auch gegen Altona 93 wieder zum U21-Kader gehören, genau wie Mohamed Gouaida und Vasiljie Janjicic. Der Schweizer zeigte vor allem beim 1:0-Sieg in Jeddeloh, wie wertvoll er sein kann. Gouaida durfte gegen Jeddeloh erstmals als Kapitän ran und der Tunesier wirkte von der Aufgabe beseelt – nicht nur in der Offensive, vor allem defensiv.  Rufen die Rothosen eine ähnliche Leistung wie gegen Jeddeloh ab, dann steht dem fünften Sieg in Folge nichts im Weg.

Ein Hinweis noch für alle Auswärtsfahrer: