skip_navigation

Nachwuchs

27.04.18

Das Ziel vor Augen

Bei optimalem Ausgang kann die U19 des HSV an diesem Sonntag den Meistertitel in der A-Junioren-Bundesliga feiern. Voraussetzung dafür: ein Sieg gegen Dynamo Dresden.

An diesem Sonntag kann die U19 der Hamburger Historisches feiern. Sollte das Team von Trainer Daniel Petrowsky seine Partie gegen Dynamo Dresden (13 Uhr, Campus) gewinnen und zeitgleich Hertha BSC sein Heimspiel gegen Werder Bremen nicht siegreich gestalten können, dann wären die Hamburger Meister der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost. Der HSV wäre damit erstmals seit Einführung der A-Bundesliga für eine deutsche Meisterschaft qualifiziert. „Für den gesamten Verein wäre das ein großer Erfolg“, sagt U19-Coach Petrowsky.

Doch erst einmal wartet die Hürde Dynamo Dresden. Die Sachsen stehen im Niemandsland der Tabellen und können damit weder in die eine noch in die andere Richtung große Sprünge machen. Das hat das Team von Trainer Matthias Lust nicht daran gehindert, in den vergangenen Wochen ordentlich zu punkten. Vor der Partie gegen Hertha, die am vergangenen Wochenende mit 1:3 verloren ging, war Dynamo vier Spiele in Folge ungeschlagen. Siege gegen Osnabrück, Chemnitz und Union Berlin inklusive. Dass die Sachsen ohnehin einiges zu bieten haben, wissen die Hamburger gut. Im Hinspiel musste sich die U19 mit einem 1:1-Unentschieden begnügen.

Nach den konzentrierten Leistungen der vergangenen Wochen ist es aber unwahrscheinlich, dass die U19 von Coach Petrowsky nachlässt. Dafür wirken die Hamburger zu gefestigt und sie gewinnen auch Spiele, wenn der Gegner über sich hinauswächst. So wie Holstein Kiel vergangenes Wochenende. Die abstiegsbedrohten Kieler machten ihr bestes Spiel und dennoch gewann der Tabellenführer am Ende mit 3:2. So kann es am Sonntag ebenfalls laufen.