skip_navigation

Nachwuchs

08.11.21

Dezimierte U17 erkämpft Sieg gegen Chemnitz

1:0 bringt zweiten Sieg in Folge für die B-Junioren. U19 holt beim 2:2 gegen Viktoria Berlin einen Punkt.

Die U19 hat in der A-Junioren Bundesliga Nord/Nordost am Sonnabend den nächsten Punkt eingefahren. Beim 2:2 gegen Viktoria Berlin erlebten die Rothosen dabei ein Auf und Ab der Gefühle, schließlich hätte der Start in die Partie kaum besser laufen können. Bereits nach drei gespielten Minuten gelangte Kelsey Owusu Aninkorah-Meisel über die Zentrale in die Box (3.), umkurvte den Berliner Schlussmann und schob mit rechts zum 1:0 ein. Im Verlauf der ersten Halbzeit aber drehten die Hauptstädter das Geschehen zu ihren Gunsten. Diren Mehmet Günay egalisierte nach einer Viertelstunde zunächst den Spielstand (15.), ehe Malte Fürst aus 30 Metern einen perfekten Distanzschuss auspackte und die Kugel unhaltbar für Steven Mensah im Kasten des HSV in die obere rechte Ecke schweißte (42.). Doch das Team von Oliver Kirch ließ sich von dem Rückstand nicht beirren, kämpfte weiter und belohnte sich schließlich mit dem 2:2, das Luka Bozickovic aus dem Strafraum heraus erzielte, als er nach einem Pfostenschuss goldrichtig stand (62.). Somit verabschiedet sich die U19 mit dem vierten Remis der laufenden Saison in die Länderspielpause und tritt am 20. November beim 1. FC Magdeburg an (13 Uhr). 

Einen umjubelten Heimsieg erkämpften unterdessen die U17-Junioren in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost: Die Rothosen schlugen am Sonnabend den Drittplatzierten der Staffel, den Chemnitzer FC, mit 1:0. In der umkämpften Begegnung erzielte Saido Balde im Anschluss an einen präzise ausgeführten Freistoß den einzigen Treffer des Tages (18.). Auch im Anschluss blieben die HSVer aktiv und drängten auf den zweiten Treffer, verpassten aber den Ausbau der Führung. So wurde es im zweiten Abschnitt noch einmal spannend, denn Chemnitz übernahm im Anschluss mehr und mehr die Spielkontrolle und agierte mit viel Wucht nach vorne. Doch die HSVer hielten diesem Druck stand, was Trainer Tobias Kurbjuweit besonders positiv auffiel. "Vor allem in Durchgang Zwei hat uns Chemnitz defensiv alles abverlangt, aber meine Mannschaft hat die Führung mit sehr viel Leidenschaft verteidigt", so der Cheftrainer. "Wir haben seit Wochen nur einen sehr kleinen Kader zur Verfügung, allein schon deshalb muss ich meinen Jungs ein großes Kompliment machen. Wir haben diese drei Punkte mit einer sehr guten Defensivleistung erkämpft. Das gibt uns ein gutes Gefühl, mit dem wir nun in die letzten Wochen vor der Winterpause gehen." Die nächste Bundesligapaarung führt die B-Junioren nun am 20. November zum Schlusslicht FC Carl Zeiss Jena (11 Uhr).