skip_navigation

HSV II

30.03.17

Die Marzipanstadt zu Gast

U21 empfängt den VfB Lübeck - HSV-Zwote will Hinspielpleite wettmachen.

Sommerliche Temperaturen, viele Zuschauer, ein emotionales Spiel - der VfB Lübeck ist am Freitagabend bei der U21 des HSV zu Gast (18 Uhr, Wolfgang-Meyer-Sportanlage). Das bis dato letzte Regionalliga-Spiel für die Hamburger ist nun schon zwei Wochen her. In der Länderspielpause testete die Mannschaft von Trainer Dirk Kunert gegen Oberligist SV Rugenbergen (8:1), ansonsten konnten sich die HSV-Kicker voll auf Lübeck konzentrieren. Den Marzipanstädtern steckt hingegen noch das Nachholspiel gegen den TSV Havelse in den Knochen. Am Dienstag gastierte der TSV an der Lohmühle und entführte von dort drei Punkte (3:1). Damit konnte der VfB nur zwei der sieben Spiele nach der Winterpause gewinnen. 

Nach Meppen schießt der HSV die meisten Tore

Coach Kunert weiß dennoch genau, warum der VfB zu den Spitzenteams der Liga gehört: „Sie haben ein sehr gutes Umkehrspiel, schnelle Außen und in der Spitze sind sie auch gut besetzt.“ Allerdings ist es seine Mannschaft, die nach Tabellenführer SV Meppen (63) die meisten Tore in dieser Saison geschossen hat (45). „Wir müssen uns in dieser Hinsicht ganz sicher nicht verstecken“, sagt Kunert. 

Im Hinspiel war die U21 ohne Chance auf den Sieg

Das Hinspiel an der Lohmühle ging allerdings klar an den VfB. Nach 60 Minuten führten die Marzipanstädter mit 3:0, der HSV war über die gesamte Spielzeit unterlegen und verlor damals verdient mit 1:3. „Wir haben gegen Lübeck noch etwas gutzumachen. Das war unser schlechtester Auftritt in dieser Saison“, sagt U21-Coach Dirk Kunert. Zumal ein gutes Ergebnis gegen Lübeck den Vorstoß unter die ersten vier Teams der Liga ebnen könnte. Sollte die U21 gegen den VfB nicht verlieren und die Nachholspiele gegen St. Pauli und Lupo Martini gewinnen, würden die Hamburger in der Tabelle an den Marzipanstädtern vorbeiziehen. Außerdem gilt es für die U21 auch, den Heimnimbus zu wahren. Seit fünf Spielen sind die Rothosen zu Hause unbesiegt.