skip_navigation

HSV II

01.09.18

Ein Stück Marzipan

Am Sonntag ist der VfB Lübeck in der Hansestadt zu Gast. Um 15 Uhr treffen die Marzipanstädter an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage auf die U21 des Hamburger SV.

Es ist wohl der größte Exportschlager aus Lübeck: das Marzipan. Die süße, klebrige Masse aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser ist auf der gesamten Welt bekannt und das beste gibt es bekanntlich in Lübeck. Nach der süßen Delikatesse ist aber sicherlich der VfB das bekannteste Kind der Stadt. Und dieses gastiert am morgigen Sonntag bei der U21 des Hamburger SV (15 Uhr, Wolfgang-Meyer-Sportanlage).

Obwohl der VfB nun schon seit elf Jahren nicht über die vierte Liga hinausgekommen ist, ist das Interesse am Club weiterhin groß. Und fast in jedem Jahr zählen die Lübecker auch zu den Titelkandidaten. Genauso wie in dieser Saison. „Der VfB ist ein Verein mit langer Tradition und die Mannschaft verfügt jedes Jahr über hohe Qualität“, sagt U21-Trainer Steffen Weiß. In diesem Jahr ist sicherlich Ex-HSVer Ahmet Arslan der bekannteste Name in den Reihen von Trainer Rolf Martin Landerl. Die Tore macht bis dato allerdings ein anderer: Daniel Franziskus erzielte für die Marzipanstädter schon fünf Treffer. Vergangene Saison spielte er noch für den VfB Oldenburg.

Das größte Pfund der Lübecker ist bisher aber nicht der Angriff, sondern die Verteidigung. Der VfB hat in sechs Partien nur zwei Gegentreffer eingefangen und so bisher keine Niederlage hinnehmen müssen. Mit einem Sieg bei den Rothosen könnten die Lübecker am Sonntag sogar an die Tabellenspitze springen. „Wir haben einen konkreten Plan, den wir am Sonntag auch umsetzen müssen“, sagt Weiß.

Vor fast genau einem Jahr waren die Lübecker ebenfalls in Hamburg zu Gast. Damals siegten die Rothosen am Ende nach einem grandiosen Auftritt mit 2:0. Sieben Spieler, die damals auf dem Platz standen, gehören auch an diesem Wochenende wieder zum U21-Kader. An dieses Spiel sollten sie sich einfach erinnern. Ansonsten gibt es zum Trost ein Stück Marzipan.