skip_navigation

Nachwuchs

24.11.16

Erste HSV-Trainerfortbildung im Aufbaubereich ein voller Erfolg

Am NLZ richtete der HSV zum ersten Mal eine Trainerfortbildung im Aufbaubereich für externe Interessierte aus.

Die Stimmung war gut am Sonntagmorgen des 20. Novembers. Und das, obwohl es noch so früh war, als sich mehr als 25 interessierte Nachwuchstrainer des Aufbaubereiches (U12-U15) aus Hamburg und den umliegenden Bundesländern im Norden auf einem der Plätze am Nachwuchsleistungszentrums in Norderstedt eingefunden hatten, dass der Gottesdienst in den Kirchen noch nicht einmal begonnen hatte. Doch der Inhalt der vom HSV angebotenen Fortbildung mit dem Titel „Aktives Ballerobern im Hallenspiel“, die an die Fortbildungen im Grundlagenbereich anschließt, traf den Nerv der Teilnehmer. Im Aufbaubereich war es die erste Fortbildung, doch es wird nicht die letzte gewesen sein.

Es war ein beidseitiger Austausch aus mehreren Blickwinkeln

Die U14-Trainer Andreas Schumacher und Steffen Weiß demonstrierten auf dem Platz praktische Übungen und Beispiele mit ihrer Mannschaft, während U15-Trainer Florian Wolff den Teilnehmern zur Seite stand, während der Einheit Fragen beantwortete – und selber so manche Anmerkung auf- und mitnahm. „Es war ein beidseitiger Austausch, von dem beide Seiten profitierten, auch wenn wir natürlich als HSV den Rahmen und den Input boten“, erklärt Wolff den Nutzen für alle Beteiligten. Die Inhalte des Trainings wurden im Anschluss im NLZ des HSV in der Theorie vertieft – und auch hier fanden nach der Präsentation der HSV-Trainer noch tiefgehende Diskussionen statt. „Die Veranstaltung war aufgrund der Dynamik und der großen Begeisterung der Trainer sehr kurzweilig und ein voller Erfolg. Wir alle haben einen Austausch aus mehreren Blickwinkeln betrieben. Für uns als HSV war es zudem interessant, auch von den Schwierigkeiten der Breitensportvereine bei der Umsetzung solcher Themen zu hören“, konstatierte Wolff. Dass für den Praxis-Teil übrigens trotz des Themas nicht die Halle, sondern der Kunstrasenplatz genutzt wurde, hatte übrigens naheliegende Hintergründe: „Zum einen waren das organisatorische Gründe. Zum anderen haben wir das Thema so gewählt, dass die Dinge zwar in der Hallensaison geprobt und angewandt, aber im Laufe der Vorbereitung für die Außen-Saison auf dem Rasen fortgeführt und vertieft werden können.“ Im Mai oder Juni des nächsten Jahres soll es die zweite Fortbildung für Trainer im Aufbaubereich geben.