skip_navigation

Nachwuchs

27.09.21

Gebrauchtes Wochenende für Campus-Teams

Während die U21, U17 und U16 jeweils knappe Niederlagen einstecken mussten, fiel das Spiel der U19 gegen Viktoria Berlin kurzfristig aus.

Viele enttäuschte Gesichter gab es bei den Campus-Teams des Hamburger SV am vergangenen Fußball-Wochenende zu sehen: Alle Mannschaften mussten jeweils knappe Niederlagen hinnehmen, die U19 hingegen durfte gar nicht erst antreten, da dem Gast von Viktoria Berlin die Verkehrslage auf der Autobahn bei der Anreise einen Strich durch die Rechnung machte.

Nach dem starken Auftritt beim Gastspiel an der Lübecker Lohmühle am vergangenen Mittwoch, wollte die U21 des Hamburger SV am Sonntag beim FC Teutonia 05 Ottensen an die jüngst gezeigte Leistung anknüpfen. Dass dies nicht gelingen sollte, lag dabei allerdings weniger an den ambitionierten, aber keineswegs zu starken Gastgebern, sondern vielmehr an vielen individuellen Fehlern und Unkonzentriertheiten auf Seiten der Hamburger. Somit mussten die Rothosen am Ende des Tages in eine knappe 2:1 (0:0)-Niederlage einwilligen. "Wir konnten in allen Belangen nicht an die Leistung aus dem Lübeck-Spiel anknüpfen und haben das Spiel somit verdient verloren", resümierte der enttäuschte Cheftrainer Pit Reimers. Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit ohne gefährliche Torraumszenen, war es ein Standard, der die Gastgeber nach 58 Minuten in Front brachte. Ein Freistoß aus dem Halbfeld landete bei Kevin Weidlich, der zum 1:0 für Teutonia einnetzte. Nur neun Minuten später führte ein Blackout von Leo Oppermann zum unnötigen 0:2 aus Hamburger Sicht: Der HSV-Keeper ging an der Strafraumgrenze ins Dribbling und schoss dabei die Wade des anlaufenden Mats Facklam an, von der aus die Kugel zur 2:0-Führung ins Gehäuse der Rothosen kullerte. Ein Gegentor, das die Hamburger zumindest ein wenig wachrütteln sollte. "Wir haben zum Ende der Partie noch einmal alles probiert. Das Aufbäumen kam aber deutlich zu spät, so dass der Lucky Punch nicht mehr gelingen sollte", berichtete Reimers. So war es lediglich Juho Kilo vergönnt, einen direkten Freistoß zum 1:2-Anschlusstreffer zu versenken. Am Ende des Tages stand allerdings die vierte Saisonniederlage gegen den neuen Tabellenführer der Regionalliga Nord.

An die guten Leistungen aus den jüngsten Partien wollte am Sonnabend auch die U19 des Hamburger SV anknüpfen. Diesem Vorhaben wurde aber rund drei Stunden vor Anpfiff der Partie ein Strich durch die Rechnung gemacht. Da die Gäste von Viktoria Berlin im Verkehrschaos auf der Autobahn feststeckten, war eine pünktliche Anreise für die Berliner nicht mehr möglich, so dass die Partie kurzfristig abgesagt werden musste. Ein entsprechender Nachholtermin wird in Kürze bekannt gegeben.

Da die Anreise der U17 des HSV nach Kiel deutlich erfolgreicher verlief, konnte die Partie bei der KSV Holstein am Sonnabend pünktlich angepfiffen werden. Der Weg in den Norden lohnte sich für die Mannschaft von Cheftrainer Tobias Kurbjuweit allerdings nur bedingt: In einer intensiv geführten Partie zogen die Hamburger den Kürzeren und verloren ihr Gastspiel letzten Endes knapp mit 1:2 (0:2). Dabei mussten die Rothosen bereits nach 28 Minuten einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen: Luka Tunjic zeigte sich in Torlaune und sorgte mit einem Doppelpack für die komfortable Führung (9., 28.). Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause, in der Kurbjuweit deutliche Worte fand: "Meine Mannschaft hat das Spiel in der ersten Halbzeit vor allem defensiv nicht so angenommen, wie man es gegen leidenschaftlich spielende Kieler annehmen muss, um dort auswärts bestehen zu können." Im zweiten Abschnitt zeigten sich die Hamburger deutlich engagierter und erspielten sich folgerichtig einige gute Torchancen. Mehr als der Anschlusstreffer durch Omar Abdel Megeed (63.) sollte allerdings nicht mehr gelingen. Dennoch zeigte sich Kurbjuweit mit dem zweiten Durchgang zumindest in Teilen zufrieden: "Die Jungs haben noch einmal alles versucht, allerdings war die Konsequenz in der Chancenverwertung an diesem Tag nicht gegeben. In der Summe war es daher eine verdiente Niederlage."

Eine kürzere Anreise, allerdings ebenso wenig Erfolg hatte die U16 des Hamburger SV an diesem Sonnabend. Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Johrden verlor ihr Gastspiel beim Niendorfer TSV mit 0:2 (0:0) und wartet damit weiterhin auf den ersten Sieg in dieser Saison. Nachdem es zunächst torlos in die Halbzeit ging, drehte der Gastgeber im zweiten Abschnitt mächtig auf. Tünay Bektas sorgte mit seinem Doppelpack (58., 80.+4) quasi im Alleingang für den Sieg der Niendorfer, welche mit nun vier Siegen aus vier Spielen die Tabelle der B-Junioren Regionalliga Nord – Staffel Nord anführen.