skip_navigation

HSV II

19.05.17

Gewitter crasht Abschiedsspiel: 1:1 gegen den VfB

Blitze und Donner beenden die Partie gegen den VfB Oldenburg vorzeitig – Letztes Saisonspiel für die U21 in der Regionalliga Nord endet mit einem 1:1-Remis. 

Plötzlich ging es ganz schnell. Schiedsrichter Dennis Senning pustete in seine Pfeife und zeigte mit beiden Händen in Richtung Kabine. Fünf Minuten waren da noch auf der Uhr, doch die in immer kleineren Intervallen auftretenden Blitze und das anschließende Gedonner ließen dem Unparteiischen keine Wahl. Er unterbrach die Partie der U21 gegen den VfB Oldenburg erst für wenige Minuten, als der Starkregen einsetzte beendete er das Match komplett. Im Spielbericht vermerkte der Referee aber, dass das Spiel regulär beendet wurde. Damit endete die letzte U21-Partie in dieser Regionalliga-Saison 1:1. „Ich bin mit dem Spiel und der gesamten Saison sehr zufrieden. Wir haben noch einmal alles rausgehauen“, sagte U21-Coach Dirk Kunert, für den das Duell mit den Oldenburgern der letzte Auftritt als HSV-Coach war. 

Enes Küc hat die perfekte Antwort parat

„Es ist schade, dass das Gewitter am Ende alles so chaotisch gemacht hat“, ärgerte sich Kunert, der sich zum Abschluss einen Sieg gewünscht hatte. Und dieser war durchaus möglich gewesen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelang es seiner Mannschaft, bei der Finn Porath, Jonas Behounek und Oliver Oschkenat fehlten, mit zunehmender Spieldauer, das Zepter in die Hand zu nehmen. Das erste Ausrufezeichen der Partie setzten aber die Gäste. Nach einer perfekten Flanke von Ibrahim Temin köpfte VfB-Kapitän Thorsten Tönnies sein Team in Front (11.). Die Antwort der Hamburger ließ aber nicht lange auf sich warten. Im direkten Gegenangriff schnappte sich Enes Küc den Ball, dribbelte drei Gegenspieler aus und schloss aus 20 Metern trocken ab (12.).  Es dauerte in der Folge bis zur 25. Minute, doch von da an ließen die Rothosen den Ball in ihren eigenen Reihen gut laufen. Küc (24.) und Christian Stark (30.) waren die ersten, die davon profitierten. Ihre Abschlüssen waren aber zu ungenau. Die größte Möglichkeit verteilte kurz vor Halbzeit Gäste-Keeper Fabian Klinkmann. In der 42. Minute parierte er eine Direktabnahme von Mats Köhlert  aus sechs Metern mit einem unfassbaren Reflex. 

„Wir hatten ein gutes Miteinander“, U21-Coach Dirk Kunert

Im zweiten Durchgang entwickelte sich die Partie zusehends zu einem Kampfspiel. Viele Zweikämpfe, viele Fouls, viele Freistöße, die nur auf Seiten der Oldenburger gefährlich waren. Ein ums andere Mal musste HSV-Keeper Morten Behrens die Bälle von Dino Fazlic abwehren. „Oldenburg war heute ein guter Gegner. Es war ein Duell, das beiden Mannschaften alles abverlangte“, sagte Kunert. Die größte Möglichkeit zur Führung hatte Adel Daouri auf dem Fuß, doch VfB-Keeper Klinkmann parierte gegen ihn gleich zweimal stark (67.). Bis zum Schluss drückte der HSV noch auf den Führungstreffer, doch die glasklaren Chancen fehlten. So blieb es am Ende beim 1:1. Trotz dessen war Trainer Kunert am Ende stolz auf seine Mannschaft: „Wir haben das heute richtig gut gemacht und ein Sieg wäre zum Abschluss schön gewesen. Es war eine sehr gute Saison und mit den Jungs hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Deswegen ist heute natürlich auch ein bisschen Wehmut dabei. Man sieht die Jungs Tag für Tag, lernt sie besser kennen und baut eine Verbindung auf. Wir hatten ein gutes Miteinander, ich denke, das konnte man während der Saison sehen.“ 

Dieses Kollektiv bescherte der U21 eine sorgenfreie Saison, die am Ende mit Platz fünf oder sechs gekrönt werden kann. Bis zwei Spieltage vor Saisonende hatte diese junge Mannschaft sogar noch den dritten Rang im Visier. Auf diese Leistung können alle Beteiligten stolz sein. 

Das Spiel im Stenogramm

HSV-U21: Behrens - Ronstadt (79. Mundhenk), Haut, Carolus, Seo - Ito, Strompen, Küc, Köhlert - Stark (79. Nije), Daouri. Weiter im Kader: Dehmelt, Jurcher, Brand, Holz, Ercetin, 

VfB Oldenburg: Klinkmann - Tönnies, Pollasch, Bastürk, Lingerski - Richter, Adomako, Fazlic (75. Aug), Temin - Hakansson (82. Meunier), Kramer (46. Azong).

Tore: 1:0 Tönnies (11.), 1:1 Küc (12.)

Gelbe Karten: Küc, Seo / Fazlic, Tönnies

Zuschauer: 330

Schiedsrichter: Dennis Senning