skip_navigation

HSV II

28.10.16

HSV-Zwote: Der Tabellenführer ist zu Gast

Die Mannschaft von Trainer Dirk Kunert spielt am Sonntag (Anstoss: 13:00 Uhr) gegen den Tabellenführer SV Meppen.

Vor dem nächsten Punktspiel gegen SV Meppen am kommenden Sonntag (Anstoß 13:00 Uhr) steht die HSV-Zwote vor einer schweren Situation: Trainer Dirk Kunert muss aktuell auf seine beiden Kapitäne Dennis Strompen und Sebastian Haut verzichten. Zudem steht Finn Porath (verletzt und fünfte Gelbe Karte) nicht zur Verfügung und es ist noch offen, ob weitere Spieler am Wochenende den Kader der Profi-Mannschaft, die ebenfalls am Sonntag in Köln spielt, verstärken werden. Die Personalsituation ist also angespannt und das ausgerechnet vor dem Spiel gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nord. Trotzdem steht für die Rothosen fest: Sie wollen das Selbstbewusstsein vom verdienten Sieg in Wolfsburg (3:1) und aus den guten Trainingseinheiten unter der Woche mitnehmen und so auch Meppen schlagen.

 

Rothosen wollen den Schwung aus Wolfsburg mitnehmen

Die Niedersachsen haben ihrerseits einen unglaublichen Saisonstart hingelegt. Acht Siege aus den ersten acht Spielen haben dazu geführt, dass sie seit Beginn der Saison an der Spitze der Tabelle stehen. Auch wenn die Meppener in den letzten Wochen etwas geschwächelt haben, weiß Hamburgs Trainer Dirk Kunert was ihm und seine Mannschaft erwartet: „Meppen ist eine in sich sehr gefestigte Mannschaft, eine echte Männertruppe. Acht Siege in acht Spielen bekommt man nicht einfach so geschenkt.“ In der Auswärtstabelle liegt der SV Meppen auf Rang vier, hat bisher drei seiner sechs Spiele auf fremden Platz gewinnen können. Wenn es nach Kunert und seinen Jungs geht, dann kann das ruhig so bleiben. „Wir haben diese Woche intensiv und gut trainiert, haben zudem gegen Wolfsburg ein wirklich gutes Spiel gemacht, das hat uns gestärkt“, gibt sich der Trainer selbstbewusst. Es ist zu erwarten, dass der SV Meppen auch beim HSV mutig auftreten wird – eine Spielweise, die den Rothosen durchaus entgegenkommen dürfte. Kunert weiß: „Wir haben die Qualität gegen gut spielende Mannschaften auch gut auszusehen. Meppen ist sehr schnell über die Außenposition, hat nicht umsonst die meisten Tore der Liga erzielt. Darauf werden wir am Sonntag gut vorbereitet sein. Aber auch wir sind immer in der Lage ein Tor zu schießen. Als zweitbester Angriff der Liga haben wir das immer drin, das wissen die Gegner auch.“

Angespannte Personalsituation bei den Rothosen als Chance für die Spieler

Die Hamburger stehen nach dem Sieg in Wolfsburg aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz in einer sehr ausgeglichenen Liga. Nach dem Spiel gegen Meppen geht es zum Tabellenvierten Lüneburger SK, bevor dann das nächste Heimspiel gegen den FC Eintracht Norderstedt ansteht. In der jetzigen Phase der Saison zählt jeder Punkt. Die bereits angesprochene angespannte Personalsituation soll dem HSV dabei nicht im Wege stehen, sondern eine Chance für jeden Spieler darstellen. So werden Akteure ihren Einsatz bekommen, die darauf brennen, sich zu präsentieren und der Mannschaft zu helfen. Die Spieler werden etwas mitbringen, was die gesamte Mannschaft gut gebrauchen kann: Feuer und Leidenschaft.

„Uns erwartet eine sehr schwierige Aufgabe. Wir werden uns dieser stellen und wollen trotzdem hier vor unseren eigenen Fans gewinnen“, so Kunert. Zu verlieren hat seine Mannschaft am Sonntag jedenfalls nichts und deshalb ist die Vorfreude in den Reihen der Hamburger auf Sonntag auch ungetrübt.