skip_navigation

Nachwuchs

23.01.17

Nervenstark und torhungrig

U17 gewinnt den Liliencup, U16 steht beim Freewaycup im Finale.

Nach dem ersten Tag hatte kaum noch einer mit ihnen gerechnet. Nach Niederlagen gegen Rapid Wien (2:4) und Eintracht Frankfurt (1:2) sowie einem Sieg gegen die Spielvereinigung Sonnenberg (6:1) stand die U17 nach dem ersten Turniertag beim Liliencup mit dem Rücken zur Wand. Am Sonntag brauchte das Team von Trainer Christian Titz in Wiesbaden schon zwei Siege, um noch ans Weiterkommen denken zu können. Aber die jungen Rothosen bewiesen Nervenstärke. „Man muss den Jungs ein großes Kompliment aussprechen, dass sie den Schalter umgelegt haben. Am zweiten Tag sind sie ganz anders aufgetreten und haben die Vorgaben auch gut umgesetzt“, lobte Titz. Erst siegten seine Jungs mit 2:1 gegen Slavia Prag, dann schlugen sie auch noch Aston Villa mit 3:1. Hernach zeigte die U17 ihre ganze Klasse. Sie ließen West Ham United (2:1) im Halbfinale und Rapid Wien (0:2) im Endspiel keine Chance. 

"Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie sich und den HSV präsentiert haben"

Auch die U16 spielte sich beim Freewaycup in Lübbecke grandios bis in Finale. Und selbst da war das Team von Trainer Pit Reimers erst im 9-Meterschießen zu besiegen. Werder Bremen holte sich den Pott mit einem 5:4-Erfolg. „Wenn man sechsmal gewinnt und einmal Remis spielt, ist es doppelt schade, dass man am Ende nicht gewinnt. Ich bin trotzdem stolz auf die Jungs, wie sie sich und den HSV vor über 6000 Zuschauern präsentiert haben“, lobte Reimers. Auf Platz zwei landete auch die U12. In Schledehausen musste sich die Mannschaft von Coach Lennart Gudella nur dem FC Bayern München geschlagen geben (1:2). Dafür wurde Leon Opitz Torschützenkönig und zum besten Spieler des Turniers gewählt. Die übrigen Young Talents Teams landeten bei ihren Turnieren fast allesamt im Verfolgerfeld. Die U11 wurde in Ulm Fünfter, für die U15  war in Iserlohn nach der Zwischenrunde Schluss. Die U13 spielte in Halle einen überragenden ersten Tag  und musste sich dann im Viertelfinale dem Gastgeber unglücklich 0:1 geschlagen geben. „Wir haben einfach nicht ins Spiel gefunden“, resümierte Coach Tim Reddersen. Die U14 wurde in Magdeburg Achter, dafür in Stade Vierter. 

U21 verliert gegen Werder - U19 präsentiert sich in Dänemark gut

Mit geteilten Gefühlen betrachte auch U21-Trainer Dirk Kunert die 4:7-Niederlage der HSV-Zwoten gegen Werder Bremen II: „Ich habe viele Dinge gesehen, die gut funktioniert haben. Und einige, die noch nicht geklappt haben. Es war am Ende ein wildes Spiel und so viele Tore dürfen nicht fallen.“ Dabei hätten es vor allem auf Seiten der Rothosen noch mehr sein können. In den Anfangsminuten erarbeitet sich die HSV-Zwote einen Hochkaräter nach dem anderen. Nach dem frühen Rückstand wachte Werder allerdings auf und zeigte mitunter seine Klasse. Das Kunert-Team blieb aber fast bis zuletzt bissig, belohnte sich durch weitere Tore von Knöll (42./2:2), Gillian Jurcher (77./3:3) und Tatsuya Ito (85.) mit einem 4:4. Nach dem Ausgleichstreffer zog der Werder-Nachwuchs aber noch einmal an und stellte so den Endstand her. Auch die U19 bekam es mit starken Gegnern zu tun. Schon am Freitag trafen die Jungs von Trainer Daniel Petrowsky beim Leistungsvergleich in Odense auf den Brentford FC (0:2) und Esbjerg fb (2:1). Das Platzierungsspiel am Sonntag bestritt die U19 dann gegen Gastgeber Odense. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1. Den Treffer für den HSV Nachwuchs erzielte Julian Ulbricht.