skip_navigation

Nachwuchs

26.02.18

U16 feiert Kantersieg

Die U19 gewinnt in Osnabrück, U17 mit Remis im Derby und die U16 feiert zweiten Sieg in Folge.

VfL Osnabrück - U19 | 0:3 | 19. Spieltag, A-Junioren-Bundesliga  

Die U19 kam am Sonnabend in der Partie beim VfL Osnabrück zu einem 3:0-Erfolg. U19-Coach Daniel Petrowsky musste seine Anfangsformation im Vergleich zur Vorwoche auf einer Position wechseln. Für Josha Vagnoman (Bei den Profis) rutschte Izzet Isler in die Startelf. Es dauerte eine Weile, bis beide Teams in Spiel kamen. Die U19 kristallisierte sich daraufhin als bessere Mannschaft heraus. Nach einem Pass von Kapitän Aaron Opoku leitete Maxi Geissen weiter auf Erolind Krasniqi, der das Spielgerät im Strafraum gut mitnahm und die Kugel dann sicher im unteren Eck platzierte (28.). Die Führung für den HSV. In der Folge zeigte sich der VfL beeindruckt. Mit der 1:0-Führung ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte rissen die Rothosen das Spiel wieder an sich und hatten den Gegner im Griff. In der 58. Minute fiel das verdiente 2:0 für die U19. Nach einem Schuss von Marco Drawz, den Osnabrück-Keeper Laurenz Beckemeyer nicht entscheidend klären konnte, staubte Opoku im Nachschuss ins leere Tor ab. Doch die Hamburger hatten noch immer nicht genug. Sie spielten unter windigen Bedingungen weiter nach vorne und waren folgerichtig in der 79. Minute ein weiteres Mal zur Stelle. Opoku in Ballbesitz fasste sich ein Herz und schlenzte den Ball wunderschön in den Winkel. Der Schlusspunkt einer doch sehr einseitigen Partie. Für den HSV war es der 15. Sieg im 18. Saisonspiel. Nun trifft die Mannschaft von Trainer Petrowsky am kommenden Sonnabend (12 Uhr, Campus) auf Hannover II. 

HSV-U19 gegen Osnabrück: Harr - Owusu, Pfeiffer (89. Pinckert), Isermann, Isler - David – Drawz (70. Heil), Geißen, Krasniqi (85. Wohlers), Opoku - Fagerström (81. Ulbricht).

Tore: 1:0 Kraniqi (28.), 2:0 Opoku (58.), 3:0 Opoku (79.)

U17 - FC St. Pauli | 1:1 | 17. Spieltag, B-Jugend-Bundesliga

Großer Jubel auf der einen, Enttäuschung auf der anderen. Das U17-Derby zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli bot am Ende jede Art von Emotionen. Die Kiezkicker bejubelten den in den Schlussminuten hart erarbeiteten Punkt, die Gastgeber haderten mit den vergebenen Chancen. „Wir haben den Gegner in der zweiten Halbzeit stark gemacht", sagte U17-Trainer Pit Reimers, dessen Team in einer zerfahrenen ersten Halbzeit das bessere war. Pauli beschränkte sich aus einer engmaschigen Verteidigung auf lange Bälle - und auf Standards. Ein Freistoß sorgte dann allerdings für den Pauli-Rückstand. Brooklyn Ezeh zog einen Freistoß aus dem Halbfeld vor das Tor der Gäste, Lenny Borges fälschte die Kugel noch leicht mit dem Fuß ab: 1:0 für den HSV (29.).

Im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste den Druck und kamen durch Aurel Loubongo-M'Boungou auch zur besten Chance des Tages. Der Offensivakteur setzte den Ball aber aus kürzester Distanz am Tor vorbei (60.). In dieser Szene hatte HSV-Schlussmann Fynn Hegerfeldt noch Glück, wenig später nicht mehr. In der ersten Minute der Nachspielzeit setzte Lasse Jan Sorthaug einen Freistoß aus knapp 20 Metern ins Netz. Der Ball schlug aus Sicht des Keepers im linken Winkel ein. Hegerfeldt machte sich zwar lang, den Ball erreichen konnte er nicht mehr. Besonders bitter: Kurz zuvor hatten sich zwei unglückliche Szenen aneinandergereiht. Erst sah Peter Beke die Gelb-Rote Karte (72.), dann traf Bryan Hein mit einem feinen Linksschuss nur die Latte (76.). „Wir haben bis zur 60. Minute verdient geführt, haben uns dann aber in einigen Szenen zu unclever verhalten“, bilanzierte Reimers.

U17 gegen Pauli: Hegerfeldt - Borges, Muhlack (62. Brandis), Ibraimo, Ezeh - Ghubasarayan - Zalli (70. Alidou), Fabisch (75. Khodabakhshian), Suhonen, Hein - Beke.

Tore: 1:0 Lenny Borges (29.), 1:1 Sortehaug (80.+1)

U16 – JFV Hanse Lübeck | 6:1 | 14. Spieltag, B-Junioren-Regionalliga Nord 

Auch die U16 konnte an diesem Wochenende ein weiteres Erfolgserlebnis verbuchen. Gegen den JFV Hanse Lübeck fuhr die Mannschaft von Trainer Bastian Reinhardt den zweiten Sieg in Folge ein. 19 Minuten war die Begegnung alt, als U16-Kapitän Emanuel Mirchev den ersten Treffer des Spiels erzielte. Es sollte nicht das einzige Tor des Tages bleiben. Nur kurze Zeit später erhöhte Robin Velasco auf 2:0 (36.). Kurz vor der Pause drückte Djavid Abdullatif den Ball ein weiteres Mal über die Torlinie der Lübecker, damit verbunden die 3:0-Halbzeitführung für die U16.

In der zweiten Halbzeit hatten die Rothosen weiter alles im Griff. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff war es wieder Velasco, der seinen zweiten Treffer in diesem Spiel erzielte und dem HSV einen mittlerweile deutlichen Vier-Tore-Vorsprung bescherte. Auch in der Folge machte der HSV das Spiel und erarbeitete sich eine Vielzahl an guten Tormöglichkeiten. Fünf Minuten vor dem Ende belohnte sich die U16 noch einmal und Djavid Abdullatif machte mit seinen Treffern zwei und drei (76./80.) das halbe Duzend perfekt. „Wir haben genau da angesetzt, wo wir letztes Wochenende aufgehört haben. Wir waren vor dem Tor sehr effektiv und hätten durchaus noch mehr Tore schießen können. Ich bin sehr zufrieden. So kann es weitergehen“, fasste U16-Trainer Bastian Reinhardt das Spiel zusammen. Am nächsten Sonntag treffen die Hamburger auf den SC Borgfeld (13 Uhr).

HSV-U16 gegen Lübeck: Didzilatis – Knipp (50. Ahmadi), Hindemith, Filimonov (50. Damaschke), Lopes – Mirchev – Velasco (69. Schott), Adou (61. Aehlig), Müller, Bokake – Abdullatif.

Tore: Djavid Abdullatif (3), Robin Velasco (2), Emanuel Mirchev