skip_navigation

Spielbericht

28.08.21

0:0 - HSV-Remis in Heidenheim

Der Hamburger SV hat sich am Sonnabend torlos vom 1. FC Heidenheim getrennt. Trotz bester Chancen auf beiden Seiten sowie drei Lattentreffern blieb es beim 0:0.

Der HSV hat sich am Sonnabend (28. August) in seiner Partie des 5. Spieltags mit einem Remis vom 1. FC Heidenheim getrennt. In der Heidenheimer Voith-Arena erspielten sich beide Teams vor 7.500 Zuschauern eine Vielzahl an hochkarätigen Chancen, zudem verhinderte gleich dreimal die Torlatte einen Treffer. Insofern war dieses 0:0 definitiv eines der sehr viel besseren Sorte, das nach 90 intensiven und ereignisreichen Minuten insgesamt als leistungsgerecht eingestuft werden kann, auch wenn die wieder extrem mutig und offensiv auftretenden Rothosen mehr Spielanteile für sich verbuchen konnten.

Dreifaches Aluminium...

HSV-Trainer Tim Walter tauschte im Mittelfeld auf den Achterpositionen durch, Heyer und Reis ersetzten Suhonen und Rohr. Außerdem kehrte Gyamerah nach seiner Kopfverletzung in die Startelf zurück, bekleidete die Rechtsverteidigerposition und zeichnete auch für den ersten Torschuss des Spiels verantwortlich. Dieser ereignete sich allerdings erst in der 22. Minute, denn bis dahin hatten sich die Rothosen zwar ein klares Übergewicht erarbeitet und erspielt, konnten gegen sehr kompakt stehende und verteidigende Heidenheimer jedoch nur bedingt zwingend werden.

So hatte sich zu Beginn eine Partie ohne den ganz großen Spielfluss und vor allem ohne Höhepunkte vor den Toren entwickelt. Bezeichnenderweise entsprangen nach einer knappen halben Stunde auch die ersten Torannäherungen der Gastgeber zwei aufeinanderfolgenden Standardsituationen, die aber schlussendlich keinen Schaden anrichteten. Zumindest aber kam in dieser Phase mehr Schwung ins Spiel, das in den letzten Minuten der ersten Hälfte ganz plötzlich auf beiden Seiten eine Aktion nach der anderen zu bieten hatte. So verzeichneten die Rothosen Topchancen durch Kittel, Leibold und Heyer, der an der Latte scheiterte, während auf der anderen Seite Heuer Fernandes zweimal all sein Können aufbieten musste und zudem kurz vor dem Halbzeitpfiff bei einem Kleindienst-Kopfball mit der Torlatte im Bunde war. Das Halbzeit-Remis ging somit also in Ordnung, auch wenn die Hamburger insgesamt etwas mehr Spielanteile und Torabschlüsse für sich verbuchen konnten.

... aber keine Tore

Nach dem Seitenwechsel übernahm der HSV - angefeuert von rund 1.000 Fans, die unter den insgesamt 7.500 Zuschauern ordentlich Stimmung machten - wieder sofort die Kontrolle, spielte mutig und offensiv in Richtung Heidenheimer Tor, vor dem sich etliche Aktionen abspielten. Doch analog zur ersten Halbzeit kamen die Gastgeber auch im zweiten Abschnitt immer wieder zu ihren Situationen, in denen sie ihre Gefährlichkeit ausspielen konnten. Und dies insbesondere nach Standardsituationen, von denen sich das Schmidt-Team etliche erkämpfte.

Freistöße und vor allem Eckbälle segelten reihenweise in den Hamburger Strafraum, wo die Rothosen aber meist die Lufthoheit behielten. Und dennoch mussten sie ein weiteres Mal Glücksgöttin Fortuna bemühen, als der eingewechselte Pick nach einem starken Konter für den zweiten Heidenheimer Lattentreffer sorgte. Insofern ging das Unentschieden am Ende - trotz der spielerischen Oberhand und der größeren Spielanteile des HSV - am Ende in Ordnung, auch wenn Glatzel in der Schlussphase fast doch noch der Goldene Treffer geglückt wäre. So aber stand nach 90 ereignisreichen Minuten ein torloses Remis, das man nach solch einem Spiel und dieser Vielzahl an Torchancen niemals für möglich gehalten hätte.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Heidenheim: Müller - Busch, Mainka, Hüsing, Theuerkauf - Burnic (50. Schimmer), Schöppner, Leipertz (46. Rittmüller (78. Mohr)), Thomalla - Kühlwetter (70. Pick), Kleindienst

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Gyamerah, David, Schonlau, Leibold - Heyer (79. Suhonen), Meffert, Reis (79. Rohr) - Jatta (88. Kaufmann), Glatzel, Kittel (62. Wintzheimer)

Tore: -

Zuschauer: 5.000

Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma)

Gelbe Karten: Leipertz (21.), Kühlwetter (59.), Schmidt (76.), Busch (79.) / Leibold (26.), Kittel (27.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

28.

Fast die FCH-Führung: Thomalla schnippelt einen Freistoß aus zentraler Position kurz vor dem Hamburger Sechzehner perfekt über die Mauer in Richtung des unteren rechten Torecks - Schlussmann Heuer Fernandes macht sich aber ganz lang und kann die Kugel mit einer starken Parade ins Toraus klären. Puh!

34.

Heyer und David per Kopf: Zunächst findet Leibolds Flanke links vom Strafraumeck den am zweiten Pfosten eingelaufenen Heyer, der mit dem Kopf allerdings nicht richtig Druck hinter die Kugel bekommt. Wenig später versucht es Innenverteidiger David nach einer Ecke per Kopf, verfehlt den Heidenheimer Kasten aber um etwa einen Meter. Man!

38.

Doppelte XXL-Chance: Erst landet die Kugel nach einer von Mainka geblockten Heyer-Hereingabe vor den Füßen von Kittel, der zentral aus etwa 15 Metern völlig frei abschließen kann. Er trifft den Ball aber nicht richtig und Müller kann die Situation ohne große Mühe entschärfen. Kurz darauf schließt dann Heyer selbst nach einer Jatta-Flanke direkt ab, trifft mit seinem wuchtigen Abschluss aber nur die Latte. Sooo knapp!

42.

Jetzt der FCH: Schöppner fordert nach einer guten Hereingabe von rechts Heuer Fernandes mit einem starken Kopfball, den der HSV-Keeper noch gerade so rauskratzen kann. Die darauffolgende Ecke von rechts sorgt dann direkt nochmal für Gefahr, als Kleindienst die Kugel aus kurzer Distanz gegen die Querlatte köpft. Mächtig was los hier – durchatmen!

45.

Nochmal Hamburg: Knapp außerhalb der rechten Strafraumbegrenzung bringt Jatta die Kugel platziert in Richtung des zweiten Pfostens herein, wo Leibold völlig freisteht und es direkt probiert. Dabei trifft er den Ball aber nur mit dem Schienbein, so dass sein Schussversuch ungefährlich am linken Pfosten vorbei ins Aus kullert. So ärgerlich!

67.

Starke Einzelaktion: Der eingewechselte Wintzheimer bricht auf der linken Seite allein durch, zieht mit viel Tempo bis an den Fünfer und hält drauf. Der Winkel war allerdings etwas zu spitz, das runde Leder rollt Zentimeter am rechten Pfosten vorbei ins Toraus. Gute Aktion!

72.

Noch ein Aluminiumtreffer: Heidenheims Pick lässt auf dem rechten Flügel Jatta aussteigen und zieht dann in Richtung Zentrum. Dabei lässt er auch Innenverteidiger Schonlau stehen und schlenzt dann in Richtung des oberen linken Torecks. Bereits zum dritten Mal in der Partie klatscht der Ball gegen das Gebälk!

77.

Glatzel hat’s auf dem Fuß: Heyer wird mit einer Flanke von rechts bedient, legt direkt per Kopf ab auf den besser positionierten Glatzel, der den Ball aber nicht richtig kontrolliert bekommt und beim Abschluss nur seinen Gegenspieler trifft. Das gibt’s doch nicht!

90.+1

HSV nochmal aus der Distanz: Erst wird Mefferts Versuch aus dem Rückraum geblockt, der zweite Ball landet aber noch einmal vor den Füßen von Suhonen. Seinen Schuss aus etwa 14 Metern und halbrechter Position kann FCH-Torwart Müller allerdings parieren.


1. FC Heidenheim

Statistik zum Spiel

Hamburger SV

18

Torschüsse

14

38%

Ballaktionen in %

62%

47%

Zweikampfquote

53%

71%

Passquote

85%

15

Ecken

3

14

Flanken

14

1

Abseits

1

9

Fouls

6

Kleindienst, Kühlwetter 3

Torschüsse

3 Leibold

Theuerkauf 6

Torschussvorlagen

3 Leibold, Meffert

Theuerkauf 74

Ballaktionen

116 Leibold

Kleindienst 58%

Zweikampfquote

69% Schonlau

Busch, Mohr 3

Flanken

4 Gyamerah