skip_navigation

Spielbericht

02.04.22

1:2 - HSV unterliegt SC Paderborn

Der HSV hat sein Heimspiel gegen den SC Paderborn mit 1:2 verloren. SCP-Angreifer Srbeny traf doppelt, der Anschlusstreffer durch Chakvetadze in der Nachspielzeit kam zu spät. 

Der Hamburger SV hat am Sonnabend (2. April) sein Heimspiel des 28. Spieltags mit 1:2 (0:1) gegen den SC Paderborn verloren. Vor 27.136 Zuschauern gingen die Gäste im Volksparkstadion bereits in der ersten Spielminute in Führung. Srbeny hatte getroffen und legte im zweiten Durchgang auch noch den zweiten Treffer nach (61.). Dazwischen hatte der HSV viel Ballbesitz und die Ausgleichschance durch einen Strafstoß, den Glatzel jedoch verschoss (57.). Zudem wurden den Rothosen in der Schlussphase zwei Treffer aufgrund einer vorangegangenen Abseitsposition aberkannt, so dass trotz Chakvetadzes spätem 1:2 (90.+3) am Ende die zweite Niederlage im 14. Heimspiel feststand.

Früher Schock...

HSV-Trainer Tim Walter konnte nach der Länderspielpause personell nahezu aus dem Vollen schöpfen und seine etablierte Startelf der vergangenen Wochen aufbieten. Die freute sich über die lautstarke Unterstützung von den Tribünen, denn erstmals nach den monatelangen Corona-Beschränkungen war die organisierte Fanszene ins Volksparkstadion zurückgekehrt. Doch die überall spürbare Vorfreude erhielt nach nicht einmal 60 Sekunden einen derben Dämpfer, als SCP-Angreifer Srbeny geistesgegenwärtig den ersten Ballverlust der Rothosen ausnutzte und von knapp hinter der Mittellinie den Ball zum frühen 0:1 über Heuer Fernandes hinweg ins Tor drosch. Dieser 45-Meter-Treffer in der 1. Spielminute hallte verständlicherweise etwas nach und der HSV musste noch zwei, drei weitere schnelle Gegenstöße der Gäste überstehen, bei denen aber in letzter Sekunde gerade noch größeres Unheil abgewendet werden konnte. So blieben die Hausherrn im Spiel - und kämpften sich in eben dieses zurück. Viele Ballstaffetten und ein in die Paderborner Hälfte verlegtes Spielgeschehen waren die Folge, einzig die klaren Abschlüsse ergaben sich zu selten. Doch Kittel & Co. machten weiter und näherten sich an, jedoch ohne nennenswerten Erfolg, so dass es trotz 5:3-Torschüssen und 75% Ballbesitz mit dem 0:1 in die Halbzeit ging.

... und zu später Anschlusstreffer

Nach dem Seitenwechsel tasteten sich die Rothosen nochmal ein Stück weiter ran, spielten immer wieder um den Paderborner Strafraum herum suchten nach der entscheidenden Lücke. Die schien einige Male über die rechte Hamburger Angriffsseite aufzugehen, wo meist Jatta nur schwer zu stoppen war, aber eben leider auch zu selten den Mitspieler im Zentrum fand. Dennoch blieben die Rothosen dran - und belohnten sich mit einem Strafstoß, nachdem Glatzel im Sechzehner gefoult worden war, diesen aber selbst verschoss (57.). Und als wäre dies nicht schon genug des Unglücks, schepperte es nur vier Minuten auf der anderen Seite. Erneut war es Srbeny, der sich im Strafraum durchsetzte und auch noch Glück hatte, seinen ehemaligen Mannschaftskameraden Schonlau anzuschießen, so dass der Ball abgefälscht zum 0:2 im Netz einschlug. Dennoch gaben sich die Walter-Mannen nicht auf, spielten weiter nach vorn und waren auch einfach nicht mit dem Glück im Bunde. Denn gleich zweimal trafen Schonlau und Kaufmann in der Schlussphase der Partie, doch beide Male stand Assistgeber Jatta knapp im Abseits, so dass der VAR die Tore wieder einkassierte. Und das passte irgendwie zu diesem aus HSV-Sicht gebrauchten Fußballnachmittag, der durch den späten 1:2-Anschlusstreffer Chakvetadzes in der Nachspielzeit nur bedingt aufgehellt wurde.


Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Heyer, Schonlau, Vuskovic, Muheim (69. Vagnoman) - Reis (76. Rohr), Meffert, Kittel - Jatta, Glatzel (86. Chakvetadze), Alidou (69. Kaufmann)

SC Paderborn: Huth - Collins, van der Werff, Hünemeier, Ananou - Schallenberg (46. Thalhammer), Schuster - Pröger (83. Ademi), Klement (90.+4 Yalcin), Muslija (72. Justvan) - Srbeny (72. Cuni)

Tore: 0:1 Srbeny (1.), 0:2 Srbeny (61.), 1:2 Chakvetadze (90.+3)

Zuschauer: 27.136

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen (Kleve)

Gelbe Karten: - / Srbeny (38.), Kwasniok (39.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

1.

0:1 Keine Minute auf der Uhr und schon das erste Tor: Bakery Jatta spielt aufgrund von Getümmel im Halbfeld einen Fehlpass. Der Ball landet bei Dennis Srbeny. Der Paderborner Mittelstürmer beweist Überblick und erkennt, dass Heuer Fernandes weit vor seinem Kasten positioniert ist. Diese Chance nutzt der 27-Jährige und überspielt den Keeper der Rothosen mit einem schönen Fernschuss aus rund 35 Metern. 1:0 aus Sicht der Gäste...

6.

Nun der HSV: Über Jatta gelangt das Spielgerät am Sechzehner des SC Paderborn in die Luft, wo Sonny Kittel einen spektakulären Fallrückzieher versucht. Der technisch anspruchsvolle Abschluss verfehlt jedoch das Tor.

7.

Sehenswerte Abschlüsse für den HSV: Kurze Zeit später lupft Mario Vuskovic die Kugel erneut in den Strafraum der Ostwestfalen. Robert Glatzel nimmt den Ball gefühlvoll mit der Brust an und kommt aus der Drehung zum Schuss. Beide Abschlüsse zwar harmlos für Torhüter Jannik Huth, aber der HSV ist jetzt am Drücker!

21.

Wieder Vuskovic auf Glatzel: Der Innenverteidiger des HSV packt rund 40 Meter vor dem gegnerischen Tor erneut ein wunderschönes Zuspiel aus, welches wieder bei Stürmer-Kollege Glatzel landet. Dieser legt sich den Ball abermals mit der Brust zurecht, bleibt aber an der Abwehr des SC Paderborn hängen.

25.

Noch mal der HSV: Moritz Heyer spielt den Ball lang auf die rechte Außenbahn, wo Jatta übernimmt. Der Gambier bringt das Leder unmittelbar vor das Paderborner Tor, wo Glatzel im Fünfmeterraum lauert. Der Abschluss des HSV-Stürmers aus kürzester Distanz ist jedoch nicht entschieden genug, so dass der Paderborner Schlussmann in Zusammenarbeit mit Marco Schuster den Ausgleich vereiteln kann. Schade!

53.

Erster Abschluss im zweiten Durchgang: HSV-Kapitän Sebastian Schonlau ist in der Offensive unterwegs und kommt aus rund 13 Metern aus linker Position zum Torschuss. Der Ball ist jedoch leicht haltbar für Huth.

56.

Elfmeter für den HSV: Glatzel wird im Strafraum des SC Paderborn von Uwe Hünemeier deutlich festgehalten. Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen entscheidet sich zunächst gegen einen Elfmeter, vergewissert sich dann aber über den Videobeweis. Nach erneuter Betrachtung der Szene entscheidet der Unparteiische zu Recht auf Strafstoß. Glatzel tritt an und schießt den Ball nach einem verzögernden Hüpfer ins rechte Eck. Jannik Huth ist allerdings zur Stelle und kann den Ausgleich vereiteln. Oh man...

61.

0:2 Der eingewechselte Maximilian Thalhammer steht mit dem Rücken zum Tor und legt ein Zuspiel per Außenriss auf den einlaufenden Srbeny. Der Mittelstürmer der Ostwestfalen kann völlig frei aufs Tor zulaufen. Sein Abschluss erwischt Heuer Fernandes auf dem falschen Fuß und die Kugel landet am linken Pfosten im Tor der Rothosen. 2:0 aus Sicht des SC Paderborn...

77.

Abseitstor: Der eingewechselte Maximilian Rohr flankt aus dem rechten Halbfeld mit dem linken Fuß in die Box, wo Jatta zum Kopfball kommt. Huth kann den Ball nur frontal abprallen lassen, so dass Schonlau nur noch einschieben muss. Jatta stand bei der Flanke von Rohr allerdings im Abseits, weshalb das Tor nicht gegeben wird.

84.

Nächster Treffer nicht gegeben: Vuskovic spielt einen weiten Pass an die rechte Strafraumgrenze, wo Jatta den Ball gerade noch mit der Fußspitze annehmen kann. Jattas Hereinspiel bekommt der Paderborner Jamilu Collins an die Hacken, so dass der Ball abnahmebereit im Strafraum liegenbleibt. Mikkel Kaufmann zimmert das Spielgerät in die Tormaschen, da Jatta allerdings erneut im Abseits stand, darf auch dieser Treffer nicht zählen...

90+3.

1:2 Jetzt aber: Giorgi Chakvetadze fasst sich ein Herz und zieht einfach mal aus rund 20 Metern aus linker Position ab. Der Ball eigentlich gut haltbar, aber der Paderborner Torwart hat einen Aussetzer und lässt den Ball nach leichter Berührung ins Tor rollen. Der späte Anschlusstreffer reicht allerdings nicht, um das Spiel in der Nachspielzeit noch zu drehen und es bleibt beim Sieg für die Gäste...


Hamburger SV

Statistik zum Spiel

SC Paderborn

13

Torschüsse

4

65%

Ballaktionen in %

35%

51%

Zweikampfquote

49%

88%

Passquote

72%

5

Ecken

14

Flanken

1

4

Abseits

2

7

Fouls

11

Chakvetadze 3

Torschüsse

2 Srbeny

Jatta (+ 2 andere) 4

Torschussvorlagen

2 Collins

Schonlau 127

Ballaktionen

52 Schuster

Schonlau 63%

Zweikampfquote

86% J. van der Werff

Jatta 6

Flanken

1 Klement