skip_navigation

Spielbericht

18.09.21

2:0! Glatzel und Heyer treffen zum Nordderby-Sieg

Der HSV gewinnt das ereignisreiche Duell gegen Werder. Für die Rothosen treffen Robert Glatzel (2.) und Moritz Heyer (45.+1). Sebastian Schonlau und Christian Groß fliegen mit Gelb-Rot vom Platz.

Der HSV gewinnt das Nordderby gegen Werder Bremen. Im Topspiel des 7. Spieltages setzten sich die Rothosen mit 2:0 (2:0) im Weserstadion durch. In einer ereignisreichen ersten Hälfte ging das Team von Trainer Tim Walter durch einen Kopfballtreffer von Robert Glatzel bereits nach zwei Minuten in Führung. Im weiteren Verlauf gab es kaum Strafraumszenen, doch es wurde trotzdem hektisch. Zunächst flog Werder-Kapitän Christian Groß mit Gelb-Rot vom Platz (31.). Kurz vor der Halbzeit (42.) zirkelte Marvin Duksch einen Freistoß zum vermeintlichen Ausgleich in die Maschen, doch Schiedsrichter Sascha Stegemann pfiff den Treffer berechtigterweise zurück. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte traf dann Moritz Heyer ebenfalls per Kopf zum 2:0 (45+1). 

In Durchgang zwei dezimierte sich dann auch der HSV durch die gelb-rote Karte von Sebastian Schonlau (52.). Im zehn gegen zehn hatte Werder zahlreiche gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch der HSV verteidigte mit viel Leidenschaft und konnte sich zudem auf Daniel Heuer Fernandes verlassen, der seinen Kasten bis zum Ende sauber hielt, und damit auch den Derbysieg sicherte!

Verrückte erste Halbzeit...

HSV-Trainer Tim Walter hatte mit dem Wechsel Jatta für Wintzheimer lediglich eine Veränderung vorgenommen in seiner Mannschaft, die im Weserstadion direkt dort weitermachte, wo sie exakt eine Woche zuvor im Volksparkstadion aufgehört hatte: mit dem Toreschießen. Denn nachdem die Rothosen gegen den SV Sandhausen in der 96. Minuten das Siegtor erzielt hatten, legten sie im Nordderby bereits in der 2. Minute wieder los. Und erneut im Fokus: Sandhausen-Torschütze Heyer, der dieses Mal als Vorbereiter fungierte und seinem Stoßstürmer Glatzel butterweich die ganz frühe Führung servierte. In der Folge bestimmten die Walter-Schützlinge das Geschehen, ließen mit dem 1:0 im Rücken Ball und Gegner laufen und erstickten die Bremer Bemühungen mit ihrem aggressiven und hoch angesetzten Gegenpressing bereits im Keim. So sah es eine halbe Stunde lang aus. Dann aber sah Werder-Kapitän Groß die Gelb-Rote Karte - und plötzlich drehten die Hausherrn in Unterzahl auf. Aber das Spiel lief weiter zu Gunsten der Hamburger: Erst entschied Schiedsrichter Stegemann in einer 50:50-Situation nicht auf Elfmeter für Werder plus Platzverweis für Schonlau (36.), und verweigerte kurz vor dem Pausenpfiff einem Duksch-Freistoßtreffer zum 1:1 die Anerkennung, da sich Mitspieler Weiser gegen die Regel in die Hamburger Mauer gedrängelt hatte (42.). Und während die Bremer ihr Unglück nicht fassen konnten und mit sich, der Welt und dem Fußballgott haderten, da langte der HSV in der Nachspielzeit noch einmal zu und setzte dieser verrückten ersten Halbzeit die Krone auf. Und natürlich wieder mittendrin: Top-Scorer Heyer, der eine Jatta-Flanke mit dem Pausenpfiff zum 2:0 einköpfte.

... und verdienter Derbysieg

Auch der zweite Durchgang dieses Nordderbys begann turbulent. Denn nur sieben Minuten nach Wiederbeginn stellte Schiedsrichter Stegemann auch Hamburgs Käpt`n Schonlau mit Gelb-Rot vom Platz - eine sehr harte, wenn nicht sogar gänzlich falsche Entscheidung. So war es nach Spielern auf dem Feld plötzlich wieder ausgeglichen, doch was die Spielanteile betraf, da blieb der HSV klar vorn. Dies hätte sich auch im Ergebnis wiederspiegeln müssen, als Jatta nach einer Stunde frei und allein auf Werder-Keeper Zetterer zulief, jedoch das 3:0 und damit die Vorentscheidung verpasste. So blieb es spannend, denn obwohl die Rothosen sehr ballsicher agierten und in ihren Ballbesitzphasen den Gegner oftmals lange Zeit gar nicht an den Ball kommen ließen, kamen die Bremer mit ihrer Schlussoffensive noch zu einigen gefährlichen Offensivaktionen und Torabschlüssen. So stand Heuer Fernandes am Ende öfter im Fokus als ihm lieb war, doch Hamburgs Keeper behielt auch in hektischen Phasen die Übersicht und hielt seinen Kasten sauber. So brachte diese junge Hamburger Mannschaft unter den "Mein Hamburg lieb' ich sehr"-Gesängen und "Derbysieger"-Sprechchören der rund 1.000 anwesenden HSV-Fans auch die sechsminütige Nachspielzeit mit etwas Glück und viel Geschick unbeschadet zu Ende und fuhr den verdienten Auswärtssieg ein. Den bejubelten Mannschaft und Fans anschließend ausgiebig und genossen die dritte Halbzeit dieses Flutlichtabends in vollen Zügen. 


Das Spiel im Stenogramm:

Werder Bremen: Zetterer - Weiser (66.Mbom), Veljkovic, L. Mai, A. Jung (73. Füllkrug) - C. Groß, Rapp, N. Schmidt (67.Assalé)- Schmid, Nankishi (38.Gruev), Ducksch

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Gyamerah, David, Schonlau, Leibold - Meffert, Kinsombi (82.Vuskovic), Heyer (82.Suhonen) - Jatta (70.Kaufmann), Glatzel (57.Reis), Kittel (70.Wintzheimer)

Tore: 0:1 Glatzel (2.), 0:2 Heyer (45+1)

Zuschauer: 21.000

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Gelbe Karten: Schmidt (26.), Duksch (49.), Assalé (68.), Gruev (77.), Mbom (90.) / Heyer (59.), Leibold (69.)

Gelb-Rote Karten: Groß (31.) / Schonlau (52.)

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

2.

1:0! Die frühe Führung: Leibold bedient den gestarteten Heyer auf der linken Seite, der hebt den Ball weiter auf Glatzel, der auf Höhe des ersten Pfostens per Kopf in hohem Bogen ins lange Ecke über Zetterer einköpft.

31.

Platzverweis für Werder: Groß grätscht an der HSV-Grundlinie gegen Heuer Fernandes, der den Ball rausschlagen will, und trifft dabei den Rothosen-Keeper. Da er bereits mit gelb verwarnt ist, fliegt er folgerichtig vom Platz.

42.

Der vermeintliche Ausgleich. Ducksch zirkelt einen Freistoß aus 18 Metern mit der rechten Innenseite perfekt über die Mauer unhaltbar ins linke Eck. Doch Schiedsrichter Stegemann pfeift den Treffer zurück, da sich Weiser im letzten Moment an die HSV-Mauer gestellt hat. Harte Entscheidung, aber regelkonform.

45+1

2:0! Bakery Jatta dribbelt auf dem rechten Flügel fast bis zur Grundlinie und flankt punktgenau auf den zweiten Pfosten, wo Heyer gegen die Laufrichtung on Zetterer zum 2:0 einköpft.

52.

Gelb-Rot für Schonlau. Schmid geht vor dem Strafraum gegen Schonlau ins Dribbling, legt den Ball vorbei und läuft dann auf den HSV-Kapitän auf. Der versucht sich noch klein zu machen. Dennoch pfeift Stegemann und stellt Schonlau vom Platz. Sehr harte Entscheidung.

61.

Riesenchance zum 3:0. Jatta wird von Kittel geschickt und taucht im Eins-gegen-eins vor Zetterer auf. Doch der Werder-Keeper bleibt mit einer Fußabwehr Sieger.

71.

Der gerade eingewechselte Wintzheimer probiert es aus 17 Metern, der Versuch geht rund einen Meter am rechten Pfosten vorbei, war aber noch abgefälscht.

74.

Großchance zum Anschluss. Heyer verliert den Ball im Aufbauspiel, Mbom spielt Füllkrug frei, der den herauseilenden Heuer Fernandes umkurvt, doch dann aus spitzem Winkel ans Außennetz schießt.

77.

Wieder Werder. Wieder Füllkrug. Der Schuss des eingewechselten Stürmers aus 18 Metern pariert Heuer Fernandes in zentraler Position mit dem Fuß.

81.

Werder drückt. Schmid setzte sich im linken Strafraumeck durch, zieht in die Mitte und schießt, doch wieder ist Heuer Fernandes da und pariert.

86.

Ferro hält! Eine Flanke von Mbom von der rechten Seite wird abgefälscht und landet am Fünfereck auf dem Fuß von Füllkrug, doch wieder pariert Ferro ganz stark, der kurz vor ihm den Ball blockt.

95.

Letzte Chance für Werder: Eine Hereingabe von der linken Seite schießt Veljkovic aus zentraler Position über den Kasten.


Werder Bremen

Statistik zum Spiel

Hamburger SV

19

Torschüsse

5

48%

Ballaktionen in %

52%

53%

Zweikampfquote

47%

84%

Passquote

85%

5

Ecken

3

7

Flanken

6

Abseits

3

15

Fouls

15

Duksch 5

Torschüsse

2 Glatzel

Mbom 4

Torschussvorlagen

1 Gyamerah + div. (4)

Mai 65

Ballaktionen

99 Leibold

Mai 80%

Zweikampfquote

67% Leibold

Mbom 3

Flanken

4 Gyamerah + div. (5)