skip_navigation

Spielbericht

13.08.21

2:3! HSV verliert intensives Stadtderby

Die Führung von Becker (27.) glich Kittel (43.) noch aus. Auf den Doppelpack von Makienok (56./58.) konnte nur noch Glatzel (77.) antworten. 

Der HSV hat das 106. Stadtduell gegen den FC St. Pauli verloren. Die Rothosen unterlagen am Freitagabend (13. August) am Millerntor mit 2:3 (1:1). In einem sehr intensiven Derby gingen die Gastgeber nach einer Druckphase, in der sie gleich mehrere Möglichkeiten innerhalb von wenigen Minuten hatten, durch Finn Ole Becker (27.) in Führung. Sonny Kittel glich kurz vor der Pause nach Vorarbeit von Bakery Jatta zum 1:1 aus, doch im zweiten Durchgang war es St. Paulis Angreifer Simon Makienok, der ausgerechnet in die beste HSV-Phase die Rothosen mit einem Doppelschlag (56., 58.) schockte und die Weichen auf FCSP-Sieg stellte. Robert Glatzel markierte zwar noch den Anschlusstreffer (77.), die Schlussoffensive brachte aber trotz einiger Standardsituationen keinen Ertrag mehr ein.

Rassiger Start ins Stadtduell...

HSV-Trainer Tim Walter veränderte seine Startelf auf zwei Positionen: Er setzte im defensiven Mittelfeld auf Meffert für Rohr und in der Offensive auf Jatta für Wintzheimer - und auf ganz viel Mentalität, die es in diesem Stadtduell brauchen würde. Die legten die Rothosen auch vom Anpfiff weg an den Start, doch das tat der FC St. Pauli - von der Unterstützung der Fans am Millerntor beflügelt - in ebenso großem Maße. So entwickelte sich direkt ein packendes Spiel mit richtig viel Power, frühen Gelben Karten und zwei Teams, die hoch und aggressiv pressten.

Zudem verbuchten beide Mannschaften in der ersten Viertelstunde je eine Großchance, doch dann kippte die Partie mehr und mehr zugunsten der Hausherrn, die unglaublich viel Druck erzeugten, Chancen herausspielten und nach einem Burgstaller-Pfostenschuss dann nach einer knappen halben Stunde auch die verdiente Führung durch Becker erzielten. In dieser Phase mussten die Rothosen richtig leiden, mussten viel abwehren und dagegenhalten, um im Spiel zu bleiben. Dies schafften sie mit vereinten Kräften und einer Prise Glück - und schlugen dann sogar noch vor dem Seitenwechsel zurück: Kittel schloss in der 43. Minute eine blitzsaubere HSV-Kombination zum 1:1-Pausenstand ab und brachte die Gäste damit zurück in die Partie.

... und bittere Derby-Niederlage

Der Ausgleich kurz vor dem Seitenwechsel hatte dem HSV merklich Rückenwind verliehen. Käpt`n Schonlau und seine Männer kamen hellwach aus der Kabine, übernahmen sofort nach Wiederanpfiff das Kommando und setzten die Gastgeber gehörig unter Druck. So ergaben sich einige Torraumszenen - darunter eine, die die Gemüter anschließend erhitzen sollte. Denn in der 53. Minute traf Medic im Strafraum Jatta, der dadurch ins Straucheln geriet, doch der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Osmers blieb aus.

Und stattdessen - wie so oft im Fußball - schepperte es fast im direkten Gegenzug auf der Gegenseite. Und das sogar zweifach. Der Doppelschlag Makienoks in der 56. und 58. Minute kam überraschend, aber wirkungsvoll. Denn die Rothosen gaben infolge des plötzlichen 1:3-Rückstands zwar alles, konnten sich von diesem Niederschlag aber nur schwer erholen. Dennoch kam das Walter-Team durch Glatzels zweiten Saisontreffer eine knappe Viertelstunde vor dem Ende noch einmal heran, doch der damit eingeläuteten Schlussoffensive fehlte es an der finalen Durchschlagskraft. So blieb es nach 96 überaus impulsiven Derby-Minuten beim knappen 3:2-Heimsieg der Gastgeber.


Das Spiel im Stenogramm:

FC St. Pauli: Vasilj - Zander (81.Dzwigala), Ziereis, Medic, Paqarada - Smith (64.Aremu), Becker (90.Benatelli), Hartel, Kyereh (90.Vieth) - Makienok (65.Buchtmann), Burgstaller

Hamburger SV: Heuer Fernandes - Gyamerah (76.Vagnoman), David, Schonlau, Leibold - Meffert, Reis (61.Suhonen), Kinsombi (70.Rohr), Kittel (61.Kaufmann) - Jatta, Glatzel 

Tore: 1:0 Becker (27.), 1:1 Kittel (43.), 2:1 Makienok (56.), 3:1 Makienok (58.), 3:2 Glatzel (77.)

Zuschauer: 10.003

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Gelbe Karten: Paqarada (5.) / Schonlau (2.), KInsombi (66.), Kaufmann (90.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

14.

Die erste gefährliche Aktion des Spiels gehört dem HSV. Kittel schlägt von links einen 50-Meter-Diagonalball auf Jatta, der Paqarada mit dem ersten Kontakt stehen lässt und dann scharf von der Grundlinie hereingibt. Kinsombi verpasst knapp bzw. wird abgeblockt.

21.

Der Pfosten rettet den HSV. Burgstaller wird von Neuzugang Hartel auf der rechten Strafraumseite schön freigespielt, der Österreicher zieht aus 14 Metern ab und trifft zum Glück nur den linken Außenpfosten.

23.

Nächste Chance für die Gastgeber. Diesmal wird Makienok auf der rechten Seite freigespielt. Im letzten Moment grätscht Leibold den Pauli-Angreifer ab.

24.

Dritte dicke Chance innerhalb kürzester Zeit für St. Pauli. Eine Flanke von Smith von der rechten Seite köpft Medic völlig frei am langen Pfosten ganz knapp vorbei am rechten Pfosten.

27.

1:0 Die Gastgeber gehen verdient in Führung. Burgstaller kann nach einem Pass von Kyereh kurz vor der Grundlinie auf der linken Seite durchsetzen, sein Querpass findet Becker, der aus etwa sechs Metern einschieben kann.

42.

Burgstaller probiert es nach einem Doppelpass mit einem Distanzschuss ins untere linke Eck, Heuer Fernandes ist mit dem langen Arm dran und kann zur Ecke lenken.

43.

1:1 Der Ausgleich. Schöner Angriff des HSV. Reis gewinnt in der Pauli-Hälfte das Kopfballduell in zentraler Position, Kinsombi schaltet schnell und schickt Jatta auf der rechten Seite mit einem schönen Steckpass auf die Reise, fast von der Grundlinie findet er vor dem Tor Kittel, der aus kurzer Distanz einschiebt.

46.

Wieder gehört der erste Moment im Strafraum dem HSV. Eine Flanke von Leibold wird leicht abgefälscht und findet den Kopf von Glatzel, der die Kugel aber nicht mehr drücken kann und etwa einen Meter über den Kasten köpft.

53.

Umstrittene Szene im Strafraum. Jatta dringt rechts in den Strafraum ein, legt sich den Ball vor und sprintet an Medic vorbei, der den Laufweg des Gambiers kreuzt. Dabei touchiert der FCSP-Innenverteidiger die Wade des HSV-Angreifers, der deswegen aus dem Tritt gerät und fällt. Der Pfiff bleibt aber aus. Auch kein VAR. Komisch.

56.

2:1 St. Pauli geht wieder in Führung. Der HSV wird ausgekontert. Nach einem Ballgewinn kann Becker die Kugel nach links verteilen, wo Makienok parat steht. Der Däne nimmt Tempo auf, dribbelt im Strafraum links an Jonas David vorbei und hämmert die Kugel aus acht Metern aus spitzem Winkel in die Maschen.

58.

3:1 Doppelschlag St. Pauli. Wieder ist es Makienok. Medic luchst Glatzel die Kugel an der Mittellinie ab, dribbelt ein paar Meter an und spielt dann tief auf Makienok, der frei vor Heuer Fernandes eiskalt bleibt und die Kugel aus rund 14 Metern ins lange Eck knallt. 3:1 für die Hausherren.

77.

3:2Der Anschlusstreffer! Schonlau flankt links von der Grundlinie und findet am Elfmeterpunkt Glatzel. Der Stürmer pflückt die Hereingabe technisch hochwertig runter und versenkt die Kugel dann mit der Innenseite im rechten Eck.

88.

Der HSV wurschtelt sich links an der Grundlinie durch, über Suhonen und Rohr kommt die Kugel dann am zweiten Pfosten zu Jatta, der aber knapp zwei Meter über den Kasten köpft.


FC St. Pauli

Statistik zum Spiel

Hamburger SV

15

Torschüsse

9

43%

Ballaktionen in %

57%

53%

Zweikampfquote

47%

81%

Passquote

83%

3

Ecken

3

9

Flanken

13

1

Abseits

2

9

Fouls

12

Makeniok 4

Torschüsse

3 Glatzel

Paqarada 3

Torschussvorlagen

2 Jatta

Paqarada 68

Ballaktionen

100 Leibold

Paqarada 76%

Zweikampfquote

58% Gyamerah

Paqarada 3

Flanken

4 Jatta