skip_navigation

Spielbericht

15.12.20

4:0 - HSV mit Heimsieg gegen Sandhausen

Im letzten Heimspiel des Jahres 2020 führt Angreifer Simon Terodde die Rothosen mit seinem sechsten Saison-Doppelpack auf die Siegerstraße, Onana und Vagnoman sorgen für den Endstand. 

Der Hamburger SV hat sein Heimspiel gegen den SV Sandhausen am Dienstagabend (15. Dezember) im Rahmen des 12. Zweitliga-Spieltags mit 4:0 (1:0) gewonnen. Im Duell mit dem Tabellen 14. erwischten die Rothosen dabei einen fahrigen Start, stabilisierten sich dann aber im Verlauf der ersten Hälfte und gingen durch Mittelstürmer Simon Terodde (30.) mit einer 1:0-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel dann zunächst das gleiche Bild: Erneut hatten die Sandhäuser mehr vom Spiel, doch wieder traf der HSV in Person von Torjäger Terodde (67.) eiskalt. Daraufhin war der Wille der Sandhäuser gebrochen, so dass Onana (78.) und Vagnoman (90. +2) noch auf 3:0 und 4:0 erhöhen konnten.  

Teroddes Führungstreffer...

HSV-Trainer Daniel Thioune nahm gegenüber dem 2:1-Auswärtssieg bei Darmstadt 98 nur eine Änderung vor, für Narey rückte Hunt in die Startelf. Und der hatte in der 28. Minute auch die erste richtig gute Abschlusschance der Rothosen, die sich bis dahin einem unangenehm zu bespielenden SV Sandhausen gegenüber sahen. Die Gäste setzten speziell in der Anfangsphase die Dreierkette des HSV immer wieder unter Druck, kamen zu zwei guten Abschlüssen durch Esswein und machten dem HSV das Leben schwer.

Doch nach und nach fand das Thioune-Team etwas besser ins Spiel, konnte das Geschehen öfter in die Spielhälfte des SVS verlagern und ging nach einer halben Stunde in Führung. Terodde nutzte ein Missverständnis der Sandhäuser Defensive aus und vollendete damit eine wunderbare Vorarbeit Dudziaks, der in der ersten Hälfte ohnehin Hamburgs Aktivposten war und die Offensive immer wieder ankurbelte. Sandhausen zeigte sich von diesem Rückstand jedoch relativ unbeeindruckt, spielte weiter aktiv nach vorn und sorgte dafür, dass die Paarung in der ersten Hälfte absolut ausgeglichen verlief. Im letzten Drittel ließ der HSV in der Folge aber nichts mehr anbrennen, so dass es mit der knappen 1:0-Führung in die Pause ging.

... und effiziente Rothosen

Nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste ihr gutes und druckvolles Spiel fort. In der Anfangsphase des zweiten Durchgangs hatte der HSV alle Hände voll zu tun, das eigene Tor zu schützen und den Ausgleich zu verhindern, auf den die Sandhäuser drängten. Doch klarste Gelegenheiten verhinderten die Hamburger - und schlugen dann auf der anderen Seite erneut eiskalt zu. Wieder war es Terodde, der spekulierte, den richtigen Riecher bewies und und zum 2:0 zuschlug (67.).

Damit hatten die Rothosen eine Partie, die auf der Kippe stand, auf ihre Seite gezogen, denn dieser Treffer zeigte Wirkung und ließ den SVS taumeln. Und genau diese Phase nutzten die Hausherrn aus, legten durch den eingewechselten Onana in der 78. Minute das dritte Tor nach und stellten damit endgültig die Weichen auf Sieg. Es war ein Dreier, den Leibold & Co. sich sehr hart erarbeiten mussten, für den sie vor allem die starke Druckphase des SV Sandhausen überstehen mussten, den sie dann in der Schlussphase aber sauber und souverän nach Hause brachten - und in der Nachspielzeit durch Vagnoman gar noch auf 4:0 hochschraubten.


Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Ulreich - Leistner, Heyer, Ambrosius - Vagnoman, Gjasula (83. Jung), Leibold, Hunt (59. Onana), Dudziak (88. Jatta) - Terodde (83. Wood), Wintzheimer (59. Kinsombi)

SV Sandhausen: Wulle - Diekmeier, Röseler, Paurevic, Linsmayer, Contento (83. Zenga) - Taffertshofer, Nartey, Biada, Esswein (88. Scheu) - Behrens

Tore: 1:0 Terodde (30.), 2:0 Terodde (67.), 3:0 Onana (78.), 4:0 Vagnoman (90.+2)

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau)

Gelbe Karten: Heyer (33.), Ambrosius (58.), Onana (64.), Gjasula (74.), Terodde (76.) / Contento (79.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

5.

Erste Chance für die Gäste: Diekmeier befördert einen misslungenen Ulreich-Abschlag per Direktabnahme rechts in den Strafraum, wo die Kugel über Umwege bei Esswein landet. In dessen Schuss aus kurzer Distanz wirft sich Hunt und kann blocken.

7.

Wieder Esswein: Heyer mit einem Stockfehler in der eigenen Hälfte. Behrens kommt dazwischen und bedient Esswein, der aus halbrechter Position und knapp 18 Metern rechtsseitig über das Tor schießt.

12.

Warum auch nicht?: Leistner verzeichnet nach einer Ecke von rechts aus der zweiten Reihe den ersten Torschuss der Rothosen. Sein Abschluss aus knapp 30 Metern geht allerdings weit über das SVS-Gehäuse.

28.

Gute HSV-Chance: Gjasula steckt halblinks toll auf Dudziak durch, der wiederum kurz andribbelt und dann vor der mittigen Strafraumkante quer auf Hunt legt. Dieser nimmt gefühlvoll Maß, schlenzt die Kugel aber knapp links übers Tor.

30.

1:0! Tor durch TORODDE: Dudziak dringt mit beherztem Dribbling links in den Strafraum vor und spielt einen Flachpass auf den zweiten Pfosten. Dort hat Verteidiger Paurevic einen krassen Blackout, geht in guter Position nicht zum Ball, so dass der in seinem Rücken lauernde Top-Torjäger Terodde die Kugel nur über die Linie drücken muss.

34.

Ulreich pariert: Esswein will es wissen und zieht aus zentraler Position und rund 22 Metern Torentfernung zum dritten Mal ab. Dieses Mal muss Ulreich eingreifen und lenkt die Kugel aus seiner Sicht um den linken Torpfosten.

42.

Behrens aus der zweiten Reihe: Die Gäste bleiben vor allen Dingen durch Distanzschüsse gefährlich. Behrens fasst sich als nächster Sandhäuser ein Herz und zieht aus zentraler Lage ab. Ulreich kann den wuchtigen, aber unplatzierten Schuss zunächst mit beiden Fäusten und dann im Nachfassen entschärfen.

47.

Wieder ein SVS-Torschuss: Zu viel Platz für Nartey, der sich vom rechten Strafraumeck einen Abschluss aufs kurze Eck gönnt. Ulreich lässt den scharfen Abschluss abprallen, ehe die Rothosen im Verbund klären können.

64.

Sehr viel Leerlauf in einem schwachen Zweitliga-Spiel: Biada füllt per Freistoß mal wieder den Notizblock in der Spalte Abschlüsse, befördert aus halblinker Position und rund 28 Metern zum Tor die Kugel knapp über den Querbalken.

67.

2:0! Doppelpacker Terodde: Leibold hat auf der linken Seite Platz und flankt parallel zum Strafraum gen zweiten Pfosten. Dort klärt Contento genau auf die Brust von Terodde, der am Elfmeterpunkt stehend erneut nicht lange fackelt und die Kugel flach in die Maschen drischt.

77.

3:0! Onana macht den Deckel drauf: Kinsombi wird rechts auf Höhe der Mittellinie beim Anspiel bös von Contento umgenietet, bringt den Ball aber noch im Zentrum bei Onana an, der durch die Mitte auf und davon dribbelt und dann lässig an Wulle zum 3:0 vorbeischiebt.

88.

Diekmeier kommt wie bereits bei seinem letzten Gastauftritt im Volkspark am rechten Strafraumeck zum Abschluss, trifft dieses Mal aber nicht, sondern schießt Ulreich ab, der mutig die rechte Schläfe in den Schuss führt.

90.+2

4:0! Vagnoman sorgt nach gefühlvoller Wood-Flanke am ersten Pfosten per Kopf für den Schlusspunkt.


Hamburger SV

Statistik zum Spiel

SV Sandhausen

10

Torschüsse

17

54%

Ballaktionen in %

46%

47%

Zweikampfquote

53%

84%

Passquote

79%

4

Ecken

10

4

Flanken

12

-

Abseits

-

18

Fouls

7

Vagnoman 3

Torschüsse

4 Esswein

Dudziak 3

Torschussvorlagen

3 Behrens*

Ambrosius 77

Ballaktionen

58 Linsmayer

Ambroisus 70%

Zweikampfquote

80% Taffertshofer

Dudziak* 1

Flanken

4 Contento

*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert