skip_navigation

Spielbericht

18.01.21

5:0! HSV feiert deutlichen Heimsieg gegen Osnabrück

Sonny Kittel mit einem Tor und zwei Vorlagen sowie Bakery Jatta mit einem Doppelpack waren die entscheidenden Akteure. Auch Josha Vagnoman traf gegen den VfL, der zudem noch ein Eigentor fabrizierte. 

Starker Auftritt des HSV zum Abschluss des 16. Spieltags der 2. Liga. Die Rothosen schlugen den VfL Osnabrück im heimischen Volksparkstadion deutlich mit 5:0 (2:0). Von Beginn an machte das Team von Cheftrainer Daniel Thioune, der seine bisherige Karriere größtenteils beim VfL verbrachte, deutlich, wer heute als Sieger den Platz verlassen wird. Sonny Kittel brachte den HSV bereits in der 16. Minute mit 1:0 in Führung. Bakery Jatta ließ noch vor der Pause das 2:0 folgen (41.). Von Osnabrück war im gesamten Spiel nur sehr wenig in der Offensive zu sehen. Nach dem Seitenwechsel sorgten Jatta mit seinem zweiten Treffer (48.) und Josha Vagnoman (54.) schnell für klare Verhältnisse. Ein Eigentor von Maurice Trapp (61.) besiegelte den 5:0-Endstand.

Kittel mit dem Dosenöffner...

HSV-Trainer Daniel Thioune setzte gegen die auswärts starken Osnabrücker auf die identische Startelf wie am vergangenen Wochenende und sah von Beginn an eine Mannschaft, die das Geschehen auf dem Rasen dominierte. Allein in den ersten 15 Minuten erspielten sich die Rothosen einige gute Offensivszenen sowie fünf Eckbälle - und schlugen eine Minute später erstmals zu. Über Vagnoman und Kinsombi landete der Ball bei Kittel, der im Strafraum sehenswert zum 1:0 vollendete und damit die starke Anfangsphase der Hamburger krönte.

Auch in der Folge blieb das Thioune-Team bestimmend, arbeitete insbesondere auch stark gegen den Ball und ließ den VfL so kaum mehr ins Spiel zurückkommen. Einzig nach rund einer halben Stunde schienen die Gäste etwas sattelfester zu werden, doch genau in diese Phase hinein erhöhte der HSV noch einmal den Druck, wurde konkreter und erzeugte speziell über die Außenbahnen Gefahr. Vor allem in der 41. Minute, als ein herausragender Spielzug über die linke Seite das 2:0 brachte, das Jatta im Nachschuss erzielte und damit die hochverdiente Hamburger Pausenführung perfekt machte.

... und höchster Saisonsieg

In der Halbzeit schienen sich die Rothosen darauf eingeschworen zu haben, keinen Millimeter nachzulassen und direkt wieder Druck zu machen. Und dieser Vorsatz wurde perfekt umgesetzt, denn gerade einmal drei Minuten nach dem Wiederanpfiff schnürte Jatta den Doppelpack, der in dieser Partie eine Vorentscheidung bedeutete. Das Aufbäumen der Osnabrücker war damit im Keim erstickt worden und der HSV bestimmte anschließend das Geschehen nach Belieben, auch wenn die VfL-Akteure zu keinem Zeitpunkt aufsteckten.

Allerdings ließen die Rothosen keinen Zweifel am sechsten Heimsieg der Saison aufkommen und blieben weiter hungrig. So schraubten sie durch Vagnoman und ein Trapp-Eigentor nach Kittel-Flanke das Ergebnis bis zur 61. Minute sogar auf 5:0 in die Höhe. Dennoch ließen die Gäste nicht locker und gestalteten das Geschehen in der letzten halben Stunde, in der Thioune seine komplette Offensive tauschte, so ausgeglichen, dass keine weiteren Tore fielen. Dennoch gingen die 90 Minuten mit dem höchsten HSV-Sieg der Saison zu Ende, durch den Leibold & Co, ihre Tabellenführung erfolgreich verteidigen.


Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Ulreich - Vagnoman, Leistner, Ambrosius, Leibold - Kinsombi, Heyer (74.Jung), Dudziak (70.Wintzheimer) - Kittel (70.Hunt), Terodde (62.Wood), Jatta (62.Narey)

VfL Osnabrück: Kühn - Engel, Beermann, Trapp, Wolze (59.Reichel) - Gugganig (46.U. Taffertshofer), Reis (62.Br. Henning), Blacha (46.Amenyido), Kerk, Schmidt (59.Ihorst) - Santos

Tore: 1:0 Kittel (16.), 2:0 Jatta (41.), 3:0 Jatta (48.), 4:0 Vagnoman (54.), 5:0 Trapp (ET)

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Rastatt)

Gelbe Karten: - / Reis (52.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

2.

Die erste HSV-Ecke sorgt gleich für Gefahr, Leistner kann die Kugel am ersten Pfosten aber nicht richtig drücken.

16.

1:0! Die erste große Chance bringt gleich das 1:0. Nach einem Ballgewinn an der Mittellinie macht Vagnoman das Spiel schnell. Über den Rechtsverteidiger kommt die Kugel zu Kinsombi, der überlegt nach links auf Kittel weiterleitet und der die Kugel aus rund 15 Metern rechts oben in den Knick schweißt.

29.

Nach einer Standardsituation liegt der Ball plötzlich im HSV-Tor. Eine Kerk-Ecke wird aus dem Getümmel heraus an den zweiten Pfosten verlängert, wo Santos lauert und das Spielgerät über die Linie drückt. Bei der Ballannahme nimmt der Deutsch-Venezoelaner jedoch die Hand zur Hilfe. Schiedsrichter Schlager pfeift das Tor zurück.

41.

2:0! Tolle Bude von Jatta! Leibold, Kittel und Dudziak spielen sich auf der linken Seite im Dreieck herrlich durch. Am Ende der Kombination ist Dudziak auf und davon und flankt auf den ersten Pfosten. VfL-Keeper Kühn wehrt die Kugel halb nach vorne ab. Den Abpraller knallt Jatta aus zehn Metern mit der Seite über die Linie.

48.

3:0! Eine Kittel-Ecke landet auf Höhe des Elfmeterpunkts wieder bei Jatta, der sich hochschraubt und die Kugel wuchtig in die Maschen köpft. Links unten schlägt das Spielgerät ein.

54.

4:0! Jetzt wird es deutlich. Leistner spielt einen Ball zwischen die Ketten, den Terodde gekonnt auf den durchgestarteten Vagnoman weiterleitet. Der Rechtsverteidiger schiebt Wolze im Zweikampf beiseite, dringt in die Box ein und versenkt die Kugel aus knapp zehn Metern links unten im Eck.

61.

5:0! Da ist der fünfte Treffer. Heyer gewinnt die Kugel vor der gegnerischen Box und spielt links raus auf Kittel, der im Anschluss gefühlvoll in Richtung Terodde flankt. Der Torjäger bedrängt Maurice Trapp dann so effektiv im Kopfballduell, dass dem Innenverteidiger der Gäste ein Eigentor unterläuft. Der Ball fliegt vom Hinterkopf des VfL-Kapitäns über Kühn hinweg ins Netz.

83.

Beinahe noch ein Geniestreich von Ambrosius. Der Innenverteidiger steigt nach einem scharf gemachten Eckball zum Fallrückzieher hoch und sorgt damit nochmal für ein Schmankerl. Der Abschluss ist zwar kein Problem für Kühn, war aber dennoch sehr nett anzusehen.

90.

Größte Chance für den VfL: Ihorst will noch den Ehrentreffer markieren, Ambrosius blockt den Schuss des eingewechselten Stürmers mit einem Monster-Tackling ab. Diese Aktion passt zum heutigen Auftritt der Rothosen!


Hamburger SV

Statistik zum Spiel

VfL Osnabrück

7

Torschüsse

11

58%

Ballaktionen in %

42%

56%

Zweikampfquote

44%

86%

Passquote

81%

9

Ecken

6

11

Flanken

4

2

Abseits

9

Fouls

12

Ambrosius, Jatta 2

Torschüsse

2 Henning, Kerk

Kittel 3

Torschussvorlagen4 Kerk

Ambrosius 110

Ballaktionen

59 Kerk

Heyer 76 %

Zweikampfquote

63% Engel, Schmidt

Dudziak 3

Flanken

1 Ihorst + Div. (3)