skip_navigation

Spielbericht

10.05.21

5:2 - HSV siegt furios bei Hrubesch-Debüt

Die Rothosen bescheren der HSV-Legende in ihrem ersten Spiel als Interimstrainer gegen den 1. FC Nürnberg einen Start nach Maß. 

Der Hamburger SV hat am Montagabend (10. Mai) das Top-Spiel des 32. Zweitliga-Spieltags gegen den 1. FC Nürnberg mit 5:2 (3:1) gewonnen. Bei der Premiere von Interimstrainer Horst Hrubesch spielten die Rothosen nach einem ausgeglichenen Beginn ab der 25. Minute fulminant auf und gingen per Doppelschlag durch Treffer von Meißner (30.) und Jatta (36.) mit 2:0 in Führung. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Shuranov (41.) konterte in einer torreichen ersten Halbzeit kurz vor dem Pausenpfiff Torjäger Terodde (45. +2) zum 3:1. Auch im zweiten Durchgang blieben die Hamburger oben auf, trafen durch Kittel (76.) und Terodde (80.) zwei weitere Male, ehe Rosenlöcher (89.) für den 5:2-Endstand sorgte. 

Sehr lebendiger HSV...

In seinem ersten Spiel als HSV-Trainer schickte Horst Hrubesch seine Elf in einem 4-4-2-System ins Rennen, in dem neben Top-Torjäger Terodde Nachwuchshoffnung Meißner stürmte - und der sollte eine entscheidende Rolle einnehmen. Nach einer knappen halben Stunde hatte der Youngster schon das 1:0 auf dem Fuß, setzte ein Jatta-Zuspiel aber knapp über den Torwinkel. Unmittelbar zuvor hatte auch schon Jatta selbst getroffen, allerdings aus einer knappen Abseitsposition heraus, und Onana war nach rund einer Viertelstunde am Lattenkreuz gescheitert.

Es wird deutlich: Die Rothosen waren sehr offensiv unterwegs. Aber auch der FCN spielte in der Anfangsphase aktiv nach vorn und kam ebenfalls zu einigen Torraumszenen, allerdings fehlte den Gästen in diesem sehr temporeichen Spiel das nötige Fortune im Abschluss - das auf der anderen Seite der HSV erzwang: Nach exakt einer halben Stunde brachten ein hervorragender Spielzug und das finale Zuspiel Kittels den lauernden Meißner in Position, dessen Schuss Sörensen zum 1:0 ins eigene Tor abfälschte. Und der HSV ruhte sich darauf nicht aus, sondern machte weiter. Und Kittel und Meißner machten weiter, die nur sechs Minuten später herausragend vorbereiteten, so dass Jatta vollenden und auf 2:0 erhöhen konnte. Doch damit nicht genug: Mit dem Pausenpfiff ebnete Kittels Tackling am gegnerischen Strafraum den nächsten Hamburger Treffer, den Terodde erzielte und damit eine tolle und sehr lebendige erste Hamburger Hälfte krönte. Da fiel auch der kleine Schönheitsfleck - Shruranov hatte in der 41. Minute für den FCN getroffen - kaum ins Gewicht.

... und verdienter Heimsieg

Horst Hrubesch blieb auch nach dem Seitenwechsel seiner Linie treu, stand die ganze Zeit direkt an der Seitenlinie und coachte lautstark sein Team, das weiter spielbestimmend blieb. Auch wenn es zu Beginn etwas weniger aufsehenerregend zuging als vor dem Seitenwechsel, blieben die Rothosen die bessere Mannschaft, die das Geschen kontrollierte, den Gegner weit vom Tor fernhielt und dann immer wieder Nadelstiche setzte.

Erst war es wieder Meißner, der im Mittelpunkt stand, jedoch mit seiner starken Einzelaktion an der Latte scheiterte. Dann aber, eine Viertelstunde vor dem Ende, machten Kittel & Co. den Deckel drauf, als Hamburgs auffälligster Akteur höchstpersönlich für das 4:1 sorgte. Terodde setzte mit seinem zweiten Treffer des Spiels - der kurz zuvor eingewechselte Wintzheimer war im Strafraum gefoult worden - per Elfmeter noch einen drauf und stellte auf 5:1. Es war die Krönung einer sehr guten Hamburger Leistung, die zwar mit dem Nürnberger Ehrentreffer zum 5:2 noch einen kleinen Schönheitsfleck verpasst bekam, der aber natürlich Hrubesch und seinem Team die gute Laune nach diesem sehr lebendigen Abend nicht verderben konnte.


Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Ulreich - Vagnoman (74. Gyamerah), Leistner, Heyer, Leibold - Jatta (82. Heil), Kinsombi (82. Kwarteng), Onana, Kittel (86. Narey) - Terodde, Meißner (74. Wintzheimer)

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini, Mühl, Sörensen, Handwerker - Geis (84. Rosenlöcher), Krauß (84. Suver), Möller Daehli (46. Latteier), Hack (84. Schleusener) - Shuranov, Dovedan (84. Krätschmer) 

Tore: 1:0 Meißner (30.), 2:0 Jatta (36.), 2:1 Shuranov (41.), 3:1 Terodde (45. +2), 4:1 Kittel (76.), 5:1 Terodde (80., FE), 5:2 Rosenlöcher (89.) 

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin) 

Gelbe Karten: Vagnoman (18.) / -

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -


Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

10.

Gefährlicher Geis-Schuss: Der ehemalige Bundesliga-Profi nimmt zum zweiten Mal aus der zweiten Reihe Maß. Dieses Mal setzt er einen Volley-Schuss technisch anspruchsvoll aufs lange Eck, so dass Ulreich per Flugeinlage parieren muss.

14.

Lattentreffer für den HSV: Eine Kittel-Ecke von rechts landet auf Höhe des Elfmeterpunktes auf dem Kopf von Amadou Onana, der die Kugel per Aufsetzer rechts oben aufs Lattenkreuz befördert - schade.

26.

Abseitstor durch Jatta: Kittel schlägt aus dem linken Halbfeld eine Schussflanke gen Strafraummitte, die Meißner mit dem Hinterkopf auf den langen Pfosten verlängert. Dort drückt Jatta die Kugel an Mathenia vorbei über die Linie, doch seine Freude über den vermeintlichen Führungstreffer währt nur kurz - Abseits.

27.

Wieder Jatta: Der Gambier lässt rechts an der Grundlinie gleich zwei Nürnberger ins Leere laufen und legt dann scharf zurück auf das rechte Fünfmetereck. Dort gerät Meißner leicht in Rücklage und setzt den Ball rechts über den Kasten.

30.

1:0! UND JETZT IST ER DRIN: Kinsombi bringt vom rechten Strafraumeck eine Flanke auf den zweiten Pfosten. Dort legt Kittel mit einem Kontakt zurück auf Meißner, der aus halblinker Position und rund zehn Metern Torentfernung flach aufs Tor schießt. Sein Abschluss würde eher rechts am Tor vorbeigehen, doch Sörensen fälscht die Kugel entscheidend ins eigene Tor ab.

36.

2:0! Jatta sorgt für den DOPPELSCHLAG: Onana gewinnt tief in der gegnerischen Hälfte links an der Seitenlinie den Pressschlag, anschließend geht´s über Kittel, Leibold und Meißner uneigennützig einmal quer durch den Strafraum, ehe Jatta aus halbrechter Position überlegt ins lange Eck verwandelt - Innenpfosten drin, 2:0 für den HSV!

41.

1:2! Die Gäste mit dem Anschlusstreffer: Geis schießt zentral aus 22 Metern aufs linke Eck. Ulreich kann den Ball nicht festhalten, so dass Shuranov den Rebound mit Leichtigkeit im Tor unterbringen kann - verdammt!

43.

Shuranov fast mit dem Ausgleich: Dieses Mal setzt der Youngster eine Flanke von links einen Meter rechts am Pfosten per Kopf vorbei.

45.+2

3:1! Kittel erkämpft links an der gegnerischen Eckfahne mit einer sagenhaften Grätsche das Spielgerät. Leibold legt die Kugel von der Grundlinie aus Richtung ersten Pfosten in den Rückraum. Dort hat Terodde den Ball eigentlich verloren, bekommt ihn aber von Kinsombi nochmals zugespielt und schiebt ihn dann zum 3:1 in die Maschen - YES!

46.

Fast das 4:1: Die Hamburger kommen sofort präsent aus der Kabine. Jatta spielt durch den halbrechten Korridor einen Pass in die Tiefe auf Terodde. Der Top-Torjäger der Rothosen versucht aus spitzem Winkel den Ball im langen Eck unterzubringen, verfehlt den Kasten aber um gut einen Meter.

51.

Nächster Schussversuch des HSV: Wieder eine tolle Kombination über rechts, die am Ende im Strafraum bei Vagnoman landet. Der aufgerückte Außenverteidiger prüft Mathenia, der den Schuss aufs kurze Eck schräg über die Torlinie faustet.

62.

Lattenknaller von Meißner! Der HSV kontert mit breiter Brust im eigenen Stadion. Jatta treibt an und spielt einen Flugball aufs linke Strafraumeck. Dort nimmt Meißner die Kugel mit der Brust an, lässt sie einmal aufticken und zieht dann per Volleyschuss wuchtig ab. Mathenia hat die Fingerspitzen dran und lenkt den Ball an den Querbalken - zum 13. Mal Aluminium für den HSV in dieser Saison.

73.

Wieder ein Alu-Knall im Volkspark, wieder eine Rettungstat: Ulreich lenkt einen Drop-kick-Drehschuss von Krauß an die Latte.

76.

4:1! Kittel krönt seinen bärenstarken Auftritt: Der gerade erst eingewechselte Gyamerah behält rechts im Strafraum cool die Übersicht und legt quer auf Kittel. Der kann sich den Ball am Elfmeterpunkt zurechtlegen und versenkt trocken und flach ins rechte Eck.

80.

5:1! Nachdem Wintzheimer einen Strafstoß herausholt, lässt sich Terrode vom Punkt nicht zweimal bitten und schnürt seinen Doppelpack. Er verwandelt rechts unten im Eck, Mathenia fliegt in die Gegenrichtung.

89.

2:5! Rosenlöcher setzt an einem denkwürdigen Abend, im vorerst letzten Montagabendspiel des deutschen Fußballs, mit einem sehenswerten Treffer den Schlusspunkt zum 2:5. Es ist zugleich der 46. Treffer des 32. Zweitliga-Spieltags - ein neuer Rekord!


Hamburger SV

Statistik zum Spiel

1. FC Nürnberg

13

Torschüsse

13

55%

Ballaktionen in %

45%

54%

Zweikampfquote

46%

87%

Passquote

87%

6

Ecken

5

10

Flanken

4

2

Abseits

1

7

Fouls

10

Terodde 4

Torschüsse

3 Dovedan

Kittel 3

Torschussvorlagen

4 Dovedan

Leistner 93

Ballaktionen

65 Geis

Kinsombi 80%

Zweikampfquote

79% Mühl

Leibold 4

Flanken

2 Dovedan