skip_navigation

Spielbericht

16.06.20

1:1-Unentschieden gegen Osnabrück

Der HSV holt im Heimspiel gegen den VfL einen Punkt. Die Führung von Martin Harnik (35.) gleicht Moritz Heyer aus (57.).

Der HSV muss sich am 31. Spieltag mit einem Punkt begnügen. Die Rothosen trennten sich am Dienstagabend (16. Juni) vom VfL Osnabrück mit einem 1:1-Unentschieden (1:0). In einer höhepunktarmen ersten Hälfte nutze die Elf von Dieter Hecking eine der wenigen Strafraumszenen eiskalt aus. Nach einer schönen Vorarbeit von David Kinsombi vollendete Martin Harnik in der 35. Minute zur 1:0-Pausenführung. Auch in der zweiten Hälfte gab es wenige klare Möglichkeiten auf beiden Seiten. Eine davon nutzen allerdings die Gäste durch Moritz Heyer, der in der 57. Minute zum 1:1-Endstand ausglich.  

Harnik mit dem Führungstreffer ...

HSV-Trainer Dieter Hecking musste seine Mannschaft gegenüber dem 1:0-Sieg in Dresden auf einer Position verändern, da van Drongelen gesperrt fehlte. Für ihn rückte Jung in die Verteidigung. Ansonsten aber konnte der Coach die gleiche Elf ins Rennen schicken, auch der angeschlagene Kinsombi meldete sich rechtzeitig fit. Und der Mittelfeldmotor war von Beginn an auf Betriebstemperatur, besaß auch die erste Chance des Spiels und leitete vor allem in der 35. Minute die Szene des ersten Durchgangs ein.

Sein Zuspiel brachte Harnik in Position, der den HSV mit 1:0 in Führung schoss. Die war aufgrund von 75% Ballbesitz, totaler Spielkontrolle und einer vorangegangenen Großchance für Kittel absolut verdient, wobei auch die Gäste Mitte der ersten Halbzeit in ihrer besten Phase einen Treffer auf dem Fuß hatten. Cheesny vergab die Topchance und den einzigen VfL-Torschuss der ersten Halbzeit. Bis auf diesen verteidigte die Hamburger Defensive die Gegenstöße der Gäste, die zuletzt beim VfB Stuttgart und auch bei Arminia Bielefeld gepunktet hatten, sehr sicher und ließ vor dem eigenen Tor wenig bis gar nichts zu. Und da Harnik auf der anderen Seite gegen tief und massiv verteidigende Osnabrücker eine von drei Gelegenheiten nutzte, ging es mit der verdienten Hamburger Führung in die Pause.

... aber am Ende nur ein Punkt

Dieses 1:0 hatte nach dem Seitenwechsel allerdings nicht allzu lang Bestand. Denn Osnabrück präsentierte sich weiter sperrig, machte gegen auf das zweite Tor spielende Rothosen die Räume dicht - und schlug dann mit einem schnellen Konter zu: Heyer markierte nach einer knappen Stunde den Ausgleich und stellte den HSV damit vor eine große Aufgabe. Denn wieder einmal musste ein Rückschlag verdaut werden, wieder einmal musste zurückgeschlagen werden - doch dieses Mal gelang es nicht.

Zwar versuchte es der HSV immer wieder und bis in die Nachspielzeit hinein, konnte sich aber bis auf einen Abschluss des eingewechselten Hinterseer kurz vor dem Ende keine klare Chance auf den Siegtreffer erspielen. Denn der VfL verteidigte gut, setzte zudem ab und an eigene kleine Nadelstiche und beschäftigte den HSV so auch in der Defensive. So entwickelte sich in der Schlussphase eine Partie, der allerdings die klaren Chancen fehlten. Der HSV besaß zwar weiterhin das Groß der Spielanteile, konnte aus diesen aber nicht die nötigen Torraumszenen entwickeln und musste sich somit nach 90 Minuten plus Nachspielzeit, in der die Rothosen nach einem Halten gegen Letschert Elfmeter forderten, mit dem Remis begnügen.

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Pollersbeck - Vagnoman (73. Gyamerah), Letschert, Jung, Leibold - Fein (87. Samperio) - Hunt, Kinsombi (63. Schaub) - Harnik (73. Hinterseer), Pohjanpalo, Kittel (63. Jatta)

VfL Osnabrück: Kühn - Ajdini, Heyer, Gugganig, Susac, Agu - Köhler (89. Ouahim), Blacha (82. Schmidt) - Klaas (65. Henning), Heider (89. Girth), Ceesay (65. Amenyido)

Tore: 1:0 Harnik (35.), 1:1 Heyer (57.)

Zuschauer: leider keine

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen (Kleve)

Gelbe Karten: Letschert (90.+3) / Ceesay (12.), Ajdini (44.), Köhler (50.)

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -