skip_navigation

Fans

01.04.21

„Auch zu Corona-Zeiten steht eine Masse hinter dem HSV“

HSV.de hat mit den beiden Vorstandsmitgliedern Stefan Buchholz und Andreas Voigt des OFC „Hamburger Botschaft Hannover“ über die Partie gegen 96, das aktuelle Fan-Dasein und das letztjährige Fan-Fest in Hannover gesprochen. 

Am Sonntag (4. April. Ab 13.15 Uhr live im HSVnetradio) geht es für den HSV zum Auswärtsspiel nach Hannover. Im letzten Jahr unterstützten die Mannschaft in der HDI Arena knapp 20.000 HSV-Fans und machten die Partie (fast) zu einem echten Heimspiel. Für den OFC „Hamburger Botschaft Hannover“ ist die niedersächsische Landeshauptstadt immer das Zuhause und die Gastauftritte des HSV gegen 96 werden normalerweise dazu genutzt, um große Fantreffen zu veranstalten. Durch die Corona-Pandemie ist dies zurzeit leider nicht möglich. Und nicht nur in Bezug auf diese Fan-Feste hat sich das Fanclub-Dasein stark verändern. HSV.de hat mit Stefan Buchholz und Gründungsmitglied Andreas Voigt aus dem Vorstand des OFC‘s über das Gastspiel in Hannover aus der vergangenen Saison, das Fanclub-Dasein zu Zeiten der Corona-Pandemie und das bevorstehende Aufeinandertreffen am Sonntag gesprochen. 

Die „Hamburger Botschaft Hannover“ ist seit November 2010 als OFC beim HSV eingetragen und engagiert. Wie kam der Fan-Club zustande?

Andreas: Die Gründungsmitglieder haben sich über die Kneipe „Hamburger Botschaft“ im Hannoveraner Stadtteil Linden kennengelernt. Der Besitzer hatte dort angefangen, HSV-Spiele zu übertragen. Daraufhin hat sich relativ schnell eine Gruppe mit ungefähr 20 Leuten zusammengefunden, die bei jedem Spieltag gesellig mitgefiebert haben. 2010 haben wir dann das Auswärtsspiel bei Hannover 96 zum Anlass genommen, um uns als OFC anzumelden. Heute haben wir über 100 sehr aktive Mitglieder, die zeigen möchten, dass es auch in Hannover eine ganze Menge HSV-Fans gibt.

Du hast eure sehr aktiven Mitglieder angesprochen. Ihr veranstaltet zu den Auswärtsspielen bei Hannover 96 das „Nordisch by Nature“-Fan-Fest. In der vergangenen Saison sind überragende 20.000 HSV-Fans mit nach Hannover gereist, welche Rolle habt ihr dabei gespielt?

Andreas: Am Freitagabend vor dem Spiel haben wir einen fanclubinternen Abend veranstaltet. Unter anderem gab es eine Fragerunde mit unseren Gästen Bernd Wehmeyer und Carsten Linke. Am Samstag ging es dann morgens mit einem Fest weiter. Wir hatten gemeinsam mit anderen OFC’s einen Aufruf gestartet und über 800 Fans haben sich zusammengefunden. Über eine große Tombola, unter anderem auch mit signierten Gegenständen, die uns der HSV zugesandt hatte, wurden hier über 1000€ für einen guten Zweck gesammelt. Anschießend ging es dann mit einer Sonder-Stadtbahn zum Stadion. Dort wurde dann Gänsehaut-Feeling pur von den HSV-Fans verbreitet, mit dem Höhepunkt des Last-Minute-Ausgleichs von Pohjanpalo direkt vor der Kurve.

Ein Rückblick in eine Zeit, die wir alle sehr vermissen. Wie hat sich das Fanclub-Dasein für euch durch die Corona-Pandemie verändert? Wie schafft ihr es trotzdem, den Kontakt und den Zusammenhalt zu wahren?

Andreas: Es ist in der Tat sehr schmerzhaft sich vorzustellen, was bei bestem Wetter am Sonntag hier los gewesen wäre. Der soziale Kontakt mit den Fanclub-Mitgliedern fehlt natürlich und nichts kann die Stimmung und den unbändigen Jubel bei Toren im Stadion ersetzen. Dennoch versuchen wir alles, um auch unter diesen Umständen den Zusammenhalt zu wahren. Den Fanclub-Alltag leben wir daher jetzt komplett online. Über Zoom-Sitzungen treffen wir uns regelmäßig und verfolgen natürlich die Spiele gemeinsam per Call. Wichtig ist, dass wir weiter regelmäßig aktiv sind. Wir posten beispielsweise auch täglich über Facebook, um allen zu zeigen, dass wir weiterhin da sind. Das kommt auch sehr gut an, wir spüren weiterhin den Spirit der Hamburger Botschaft Hannover.

Stefan: Auch für mich ist es ohne Fans im Stadion einfach nicht das gleiche. Ich merke auch, wie ich mich persönlich allgemein etwas vom Fußball entferne. Dennoch brenne ich natürlich unverändert für den HSV und schaue weiter jedes Spiel. Als Fanclub möchten wir auch weiterhin bestmöglich unsere Unterstützung für den Club zeigen und werden am Sonntag Corona-konform die Busanfahrt des Teams vom Hotel zum Stadion an verschiedenen Stationen mit einigen HSV-Schildern begleiten. Wir möchten zeigen, dass auch zu Corona-Zeiten noch eine ganze Masse hinter dem HSV steht.

Wie bewertet ihr aus sportlicher Sicht die aktuelle Saison und die Entwicklung beim HSV? Und was erwartet ihr für ein Spiel am Wochenende?

Stefan: Auch wenn wir zwischenzeitlich ein Tief hatten, erleben wir insgesamt eine super Saison des HSV. Wir haben endlich eine richtige HSV-Mannschaft auf dem Platz. Die Spieler bilden nicht nur eine absolute Einheit, sondern man merkt auch, dass sie alles für den Club geben. Gegen Hannover haben wir aus dem Hinspiel noch was offen, deswegen glaube ich das wird ein 3:1 für unseren HSV, auch wenn wir die letzten Jahre nicht viel in Hannover geholt haben.

Andreas: Dazu haben wir noch einen hervorragenden Trainer, der immer die richtigen Worte findet und oft mir und wahrscheinlich auch vielen anderen Fans aus dem Herzen spricht. Auch die sportlichen Verantwortlichen strahlen genau die richtige Sachlichkeit aus. Wie wir auch den Ausfall von Terodde und Co. gegen Heidenheim mit Jungs aus der zweiten Reihe, die auch Vollgas geben, kompensiert haben, war klasse zu sehen. Ich bin auch zuversichtlich für das Spiel am Sonntag.