skip_navigation

DFB-Pokal

06.02.19

Beim Pokalsieg: Jüngste HSV-Mannschaft seit Bundesligastart

Mit im Durchschnitt 22,46 Jahren knacken die gestern eingesetzten Spieler einen Uraltrekord, der über 46 Jahre lang Bestand hatte.

Als Josha Vagnoman (18) im gestrigen DFB-Pokalspiel in der 85. Minute für den völlig erschöpften Bakery Jatta (20) eingewechselt wurde, fiel er endgültig: Der Rekord, der über 46 Jahre lang Bestand hatte und dessen Erreichen in den letzten Spielzeiten oftmals in weite Ferne gerückt war. Das Durchschnittsalter der 14 von Hannes Wolf gegen den 1. FC Nürnberg eingesetzten HSV-Spieler betrug unglaubliche 8.830 Tage, oder einfacher ausgedrückt 22,46 Jahre. Damit knackte die „Wilde Vierzehn“ am Dienstagabend den bisherigen Uraltrekord aus dem Jahr 1972. Seit den genauen Aufzeichnungen mit dem Bundesligastart 1963 gab es nie eine jüngere Mannschaft mit der Raute auf der Brust.

Am 28. Juni, dem letzten Spieltag der Saison 1971/72, konnte der HSV als Tabellenzehnter nur noch die Goldene Ananas gewinnen. Und so schickte der damalige Übungsleiter Klaus-Dieter Ochs, gerade selber erst 32 Jahre alt, ebenfalls eine blutjunge Truppe gegen den 1. FC Köln (war schon für den Europapokal qualifiziert) aufs Feld, die im Schnitt gerade einmal 22,82 Jahre auf dem Buckel hatte. Unter ihnen waren so klangvolle Namen wie Manfred Kaltz, Rudi Kargus oder Caspar Memering (alle 19), die ungeachtet des Ergebnisses (1:1) weitere wichtige Erfahrungen sammeln sollten und ihre große Zeit noch vor sich hatten. Die Platzhirsche wie Uwe Seeler (35), Willi Schulz (33) oder auch Arkoc Özcan (32) waren zwar im Kader, mussten an diesem Tag aber der jungen Garde den Vortritt lassen.

Auswechslungen gab es von Ochs am Rothenbaum (das Volksparkstadion wurde für die WM umgebaut) ebenfalls keine. Der „Oldie“ auf dem Platz, der die junge Truppe zusammenhalten sollte, war Klaus Zacyk mit 27 Lenzen. Am gestrigen Abend war es Lewis Holtby mit seinen 28 Jahren, der den Takt vorgab und einen noch niedrigeren Durchschnittswert „verhinderte“. Aber auch so zeigen die Statistiken deutlich, auf welchem Weg sich der HSV im Jahr 2019 befindet. Junge, entwicklungsfähige Spieler, die bei ihrem Leistungsvermögen noch nicht das Limit erreicht haben, sollen den Weg des Clubs in den nächsten Jahren prägen. Dass sich schöner und erfolgreicher Fußball und eine junge Mannschaft nicht komplett ausschließen, hat das Erreichen des DFB-Pokal-Viertelfinals gezeigt. Fortsetzung gern erwünscht.

28.06.1972, HSV vs. 1. FC Köln, Spieler

Geburtstag

Alter

Alter J.

Rudi Kargus

15.08.1952

7.255

19,9

Manfred Kaltz

06.01.1953

7.111

19,5

Hans-Jürgen "Ditschi" Ripp

24.06.1946

9.499

26,0

Ole Björnmose

07.05.1944

10.277

28,2

Hans-Jürgen Hellfritz

25.09.1947

9.041

24,8

Peter Nogly

14.01.1947

9.295

25,5

Klaus Zaczyk

25.05.1945

9.894

27,1

Peter Lübeke

26.11.1952

7.152

19,6

Caspar Memering

01.06.1953

6.965

19,1

Klaus Winkler

25.05.1949

8.433

23,1

Günter Selke

08.03.1954

6.685

18,3

Gesamt

91.607

22,82

05.02.2019, HSV vs. Nürnberg, Spieler

Geburtstag

Alter

Alter J.

Julian Pollersbeck

16.08.1994

8.939

24,5

Gotoku Sakai

14.03.1991

10.190

27,9

David Bates

05.10.1996

8.158

22,4

Rick van Drongelen

20.12.1998

7.352

20,1

Douglas Santos

22.03.1994

9.086

24,9

Orel Mangala

18.03.1998

7.629

20,9

Khaled Narey

23.07.1994

8.963

24,6

Berkay Özcan

15.02.1998

7.660

21,0

Lewis Holtby

18.09.1990

10.367

28,4

Bakery Jatta

06.06.1998

7.549

20,7

Fiete Arp

06.01.2000

6.970

19,1

Joha Vagnoman

11.12.2000

6.630

18,2

Vasiljie Janjicic

02.11.1998

7.400

20,3

Tatsuya Ito

26.06.1997

7.894

21,6

Gesamt

114.787

22,46