skip_navigation

Spieltags-Fakten

29.10.20

Der Faktencheck zum 104. Derby

Inwieweit der Saisonauftakt des HSV historisch war, woher sich Daniel Thioune und Timo Schulz kennen und wer gegen St. Pauli am liebsten trifft – HSV.de hat vor dem Derby ein paar interessante Informationen gesammelt.

#1 Historischer Saisonauftakt 

Einen Saisonauftakt wie diesen gab es für den HSV in der 1. und 2. Bundesliga zuvor noch nie: Die Rothosen gewannen bislang alle fünf Partien und stellten damit einen historischen Startrekord auf. Zumindest seit Einführung der Bundesliga. Denn: In der Saison 1962/63 gewannen die Hamburger in der Oberliga Nord sogar die ersten 7 Ligaspiele. Dabei spielten sie unter anderem auch gegen den FC St. Pauli.

In der 2. Liga starteten bisher nur Bayer Leverkusen (9 Siege) in der Saison 1978/79 und Hannover 96 (8 Siege) in der Saison 1986/87 noch besser. 

#2 Starke Gesamtbilanz

Es ist das 104. Pflichtspiel-Duell der beiden Stadtrivalen. Die Bilanz aus HSV-Sicht kann sich sehen lassen: 68 Siege stehen 15 Unentschieden und nur 20 Niederlagen entgegen. Die Tor-Differrenz ist ebenfalls sehr positiv: 334:110 Tore. Zu den 104 Pflichtsspielen gesellen sich noch 33 Freundschaftsspiele (23/4/5; 1 Spiel im April 1945, kurz vor Kriegsende wg. Fliegerangriff abgebrochen) mit 85:54 Toren. Insgesamt ist es also der 137. Vergleich zwischen den Erstvertretungen der beiden großen Hamburger Vereine.

#3 Wiedersehen aus Lübecker Zeiten

Beim 137. Gesamt-Derby stehen sich Daniel Thioune und Timo Schulz zum ersten Mal als Trainer gegenüber. Die beiden Fußballehrer haben allerdings eine gemeinsame Vergangenheit als Spieler. Von 2000-2002 trugen sie beide das Trikot des VfB Lübeck. Trainer damals war übrigens kein Geringerer als Ex-HSV-Coach Dieter Hecking.

#4 Eine torreiche Partie?

Der HSV führt momentan die Liga nicht nur nach Punkten an, sondern auch nach erzielten Toren. 13x Mal trafen Simon Terodde und Co. bislang in den ersten 5 Spielen. Knapp dahinter folgt allerdings schon der FC St. Pauli. Genau wie Hannover 96 trafen die Kiez-Kicker bislang 10 Mal ins Schwarze. Es kann also durchaus eine torreiche Partie werden. Am besten natürlich mit einem Treffer mehr für die Rothosen. 

#5 Terodde's Lieblingsgegner 

Simon Terodde schoss gegen keinen anderen Zweiligisten mehr Tore, als gegen den FC St. Pauli. 8x traf der Stürmer mit seinen Vereinen bislang gegen die Braun-Weißen. St. Pauli ist aber nicht nur von der Torstatistik sein Lieblingsgegner, er steuerte zudem auch 5 Torvorlagen bei. Fortsetzung am Freitag gerne erwünscht.