skip_navigation

Spieltags-Fakten

22.01.21

Der Faktencheck zum Auswärtsspiel in Braunschweig

Eine Premiere in der 2. Bundesliga, ein variabler HSV und gute Chancen bei Eckbällen - der Faktencheck zur Partie der Rothosen in Braunschweig hält einige interessante Infos bereit.

#1 Erstes Zweitliga-Duell überhaupt 

42 Mal kreuzten der HSV und Eintracht Braunschweig in der Bundesliga die Klingen, zuletzt im Februar 2014. Damals gewannen die gastgebenden Niedersachsen mit 4:2. Insgesamt hat der HSV aber die Nase vorne: 20 Siege stehen acht Remis und 14 Niederlagen gegenüber. Nun kommt es zum ersten Zweitliga-Duell überhaupt zwischen den Traditionsvereinen, die sich schon vor der Bundesliga-Gründung (1963) in der Oberliga Nord duellierten.

#2 HSV auch ohne Terodde-Treffer gefährlich 

16 Saisontore hat Simon Terodde im bisherigen Saisonverlauf erzielt und damit seine Extraklasse in der 2. Bundesliga erneut unter Beweis gestellt. Beim 5:0-Heimsieg gegen den VfL Osnabrück am vergangenen Montag (18. Januar) zeigte sich aber auch ohne Terodde-Tor wieder die große Variabilität der HSV-Offensive. Bakery Jatta erzielte seine Saisontore drei und vier, Sonny Kittel traf zum drittel Mal und Josha Vagnoman markierte seine zweite Bude in dieser Spielzeit. Insgesamt stehen bis dato zwölf (!) verschiedene Torschützen zu Buche. Kein anderes Team in der Liga kann einen solchen Wert anbieten. Zum Vergleich: Die Braunschweiger Eintracht stellt nur sechs verschiedene Torschützen - Platz 18 in der 2. Liga.

Übrigens: In der heute neu erschienen Ausgabe des HSVlive-Magazins gibt es hier eine ausführliche Analyse zur HSV-Offensive.  

#3 Chance auf die Herbstmeisterschaft im Januar

Nach der Hälfte der Saison an der Spitze der Tabelle zu stehen ist einerseits ein Muster ohne Wert, andererseits natürlich auch Zeugnis einer guten Zwischenbilanz. Der HSV kann die Hinrunden-Meisterschaft mit einem Sieg in Braunschweig klarmachen, selbst ein Remis würde reichen, wenn der Zweitplatzierte VfL aus Bochum am Sonntag (24. Januar) nicht in Sandhausen gewinnt. Unabhängig davon ist die Herbstmeisterschaft in der 2. Bundesliga - statistisch gesehen - keine Garantie für den Aufstieg. Drei der letzten vier Herbstmeister schafften den Sprung in die Bundesliga letztendlich nicht. Passend dazu erklärte HSV-Cheftrainer Daniel Thioune in der gestrigen Pressekonferenz: "Wirklich wichtig ist die Tabelle nur an einem Spieltag: dem 34.."

#4 Braunschweig heimstark und defensiv stabil

Insgesamt steht die Eintracht aus Braunschweig nach 16 Spieltagen bei 14 Punkten - elf davon wurden allerdings auf heimischem Geläuf eingefahren. Zudem hat sich der Aufsteiger zuletzt defensiv stabilisiert: Erst gab es im Eintracht-Stadion einen Punkt gegen Fortuna Düsseldorf (15. Spieltag, 0:0), am vergangenen Wochenende endete das Auswärtsspiel in Würzburg (16. Spieltag) ebenfalls torlos . Nur die "Löwen" und die Fortuna überstanden die vergangenen beiden Spieltage ohne Gegentor.

#5 Gute Möglichkeiten bei ruhenden Bällen

Das zwischenzeitliche 3:0 gegen den VfL Osnabrück durch Bakery Jatta war bereits das dritte Saisontor des HSV, das nach einem Eckball fiel. Nur der Karlsruher SC ist bei den ruhenden Bällen von der Grundlinie noch gefährlicher (sechs Treffer nach Ecken). Dazu passend in Bezug auf den Gegner: Kein Team kassierte mehr Gegentore nach Eckbällen als der BTSV. Vier Mal klingelte es bereits im Anschluss an einen Eckball. Die Stärke der Rothosen ist also eine Schwachstelle der Gelb-Blauen.