skip_navigation

Spieltags-Fakten

21.04.21

Der Faktencheck zum Auswärtsspiel in Sandhausen

Eine gute Bilanz, Teroddes Lieblingsgegner und das 300. Zweitliga-Spiel für den SVS - der Faktencheck zum Auswärtsspiel beim SV Sandhausen hält wie immer einige spannende Infos bereit.

#1 Schöne Erinnerungen

Auswärtsreise ins rund 600 Kilometer entfernte Sandhausen? Daran können sich viele HSV-Anhänger noch bestens erinnern: Am 12. August 2018 feierte der Hamburger SV beim Gastspiel in Sandhausen seinen historisch ersten Zweitliga-Sieg. Damals siegten die Rothosen im Rahmen des 2. Spieltags durch die Treffer von Khaled Narey (7., 59.) und Rick van Drongelen (30.) mit 3:0. Darüber hinaus wurden die Hamburger Fans vom SV Sandhausen an einem heißen Sommertag in Süddeutschland äußerst herzlich willkommen geheißen, so dass im Anschluss eine kleine Fan-Verbindung entstand. Eine solche Atmosphäre wird am morgigen Donnerstagabend aufgrund der Corona-Pandemie leider einmal mehr schmerzlich vermisst werden, der sportliche Ausgang der Partie kann sich aus HSV-Sicht aber natürlich gern wiederholen. 

#2 Terodde trifft auf Lieblingsgegner

HSV-Top-Torjäger Simon Terodde blieb in seinen letzten drei Zweitliga-Einsätzen torlos. Darüber hinaus traf er in seinen vergangenen sieben Spielen nur einmal - am 24. Spieltag zum 1:1-Endstand gegen Holstein Kiel. Gleich vier Zweitliga-Partien in Folge ohne einen eigenen Treffer blieb der Mittelstürmer, der die Torjägerliste der 2. Bundesliga mit 20 Treffern trotz der kleinen Torflaute noch immer anführt, beim Hamburger SV noch nie. Da kommt es gelegen, dass er nun auf einen seiner Lieblingsgegner trifft. So erzielte der 33-Jährige in seinen letzten sechs Zweitliga-Spielen gegen den SV Sandhausen insgesamt acht Tore. Im Hinspiel schnürte der Goalgetter beim 4:0-Heimsieg sogar einen Doppelpack, markierte die Treffer zum 1:0 (30.) und 2:0 (67.).

#3 Gute Bilanz mit einem Ausreißer 

Alle fünf Pflichtspielduelle zwischen dem Hamburger SV und dem SV Sandhausen fanden in der 2. Bundesliga statt. Die Rothosen können dabei mit drei Siegen, einem Remis und einer Niederlage eine gute Bilanz vorweisen. Die einzige Niederlage hatte es allerdings in sich, als der HSV am letzten Spieltag der Vorsaison eine 1:5-Heimpleite hinnehmen musste, zugleich die zweithöchste Niederlage in der Zweitliga-Historie des Clubs. Bereits im Hinspiel dieser Saison rückten die Rothosen dieses Ergebnis wieder gerade, siegten im heimischen Volkspark in einer zunächst lange Zeit ausgeglichenen Partie am Ende souverän mit 4:0 durch die Treffer von Simon Terodde (2), Amadou Onana und Josha Vagnoman.

#4 Rückkehr aus Quarantäne    

Nach der Corona-bedingten Zwangspause wird der SV Sandhausen erstmals seit dem 4. April wieder ein Zweitliga-Spiel bestreiten. Damals gab es im Rahmen des 27. Spieltages einen wichtigen 1:0-Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht Würzburger Kickers. Angreifer Kevin Behrens verwandelte in der 45. Minute einen Elfmeter zum letztlich entscheidenden Tor, so dass der SVS damit in Schlagdistanz zum rettenden Ufer blieb. Aktuell beträgt der Rückstand des Tabellenvorletzten auf den Relegationsplatz nur ein Zähler und auf den ersten Nicht-Abstiegs-Platz fünf Punkte, die Sandhäuser haben zudem auch drei Punktspiele nachzuholen.     

#5 Jubiläum für den SVS

Im Sommer 2012 feierte der SV Sandhausen den Aufstieg in die 2. Bundesliga und hat sich fortan dort als kleinster Standort etabliert. So spielen die Kurpfälzer aktuell ihre 9. Saison in Folge in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands und stehen nun gegen den HSV vor ihrem 300. Zweitliga-Spiel. Bisher gab es 87 Siege, 85 Unentschieden und 127 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 332 zu 401. Der Hamburger SV gratuliert selbstverständlich zu diesem Jubiläum, ist darüber hinaus am morgigen Donnerstag aber natürlich nicht gewillt, Geschenke in Form von Punkten am Hardtwald zu lassen.