skip_navigation

Spieltags-Fakten

21.02.20

Der Faktencheck zum Derby

Die Comeback-Qualitäten des HSV, der Finnen-Joker oder das nimmermüde Duell der beiden Trainer – HSV.de hat interessante Fakten zum Derby zusammengetragen.

#1 Gute Gesamtbilanz

Das Aufeinandertreffen am Sonnabend ist das insgesamt 103. Pflichtspiel-Derby zwischen den beiden Vereinen. Wenn man noch die 33 Freundschaftsspiele dazuzählt, treten die beiden größten Stadt-Clubs zum 136. Mal gegeneinander an. Die Pflichtspiel-Bilanz schlägt dabei ordentlich zugunsten des HSV aus: In den 102 Duellen gab es 68 Siege, 15 Unentschieden und 19 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 334:108 Toren.

In der 1. und 2. Bundesliga gab es die Begegnung nicht so oft. Doch auch hier verlor der HSV seit der Gründung 1963 nur 3 von 22 Pflichtspielen gegen den FC St. Pauli (11 Siege, 8 Remis).

#2 Festung Volkspark

Im Hinspiel gab es zwar eine bittere 0:2-Niederlage, doch im heimischen Volksparkstadion ist der HSV in dieser Spielzeit nur sehr schwer zu bezwingen. Die Rothosen gewannen in der bisherigen Zweitliga-Saison 8 von 10 Heimspielen (1 Remis, 1 Niederlage). Kein Team erzielte zuhause dabei so viele Tore und kassierte so wenige Gegentreffer wie der HSV (25-6).

#3 Comeback Kids

Auch ein Rückstand haut die Elf von Trainer Dieter Hecking nicht so leicht aus dem Sattel. Das Team holte schon 11 Punkte nach Rückstand – das ist ebenfalls Ligahöchstwert. Der FC St. Pauli holte hingegen erst 2 Zähler nach Rückstand – geteilter Tiefstwert in Liga 2 zusammen mit dem 1. FC Nürnberg und dem SV Wehen Wiesbaden.

#4 Finnen-Joker

Zuletzt traf Leihspieler Joel Pohjanpalo in Hannover in der 6. Minute der Nachspielzeit zum 1:1-Ausgleich gegen Hannover 96. Der Finne hat dieses Kunststück nicht zum ersten Mal vollbracht. Er hat sich in der Vergangenheit als richtiger Super-Joker entwickelt: 10 seiner Pflichtspieltore für Bayer 04 Leverkusen (8) und den HSV (2) erzielte Pohjanpalo allesamt als Joker – davon 5 per Kopf und 5 ab der 90. Minute.

#5 Luhukay als HSV-Schreck

Jos Luhukay ist hingegen ein echter HSV-Schreck. Der St.-Pauli-Coach gewann jedes seiner vergangenen 5 Pflichtspiele gegen die Rothosen. Dies gelang ihm im Hinspiel mit den Kiezkickern und davor dreimal mit Hertha BSC sowie einmal mit dem FC Augsburg. Dabei kassierten seine Mannschaften kein einziges Gegentor!

#6 Hecking als Luhukay-Schreck

Der HSV hat mit Dieter Hecking eine gute Antwort auf Jos Luhukay parat. Zwar gelang dies im Hinspiel leider nicht, aber ansonsten hat der HSV-Coach eine sehenswerte Bilanz gegen seinen Pauli-Kollegen. Das erste Pflichtspielduell gab es vor fast 20 Jahren am 5. November 2000 in der Regionalliga Nord, als der von Hecking trainierte SC Verl mit 3:1 gegen Luhukays Uerdinger siegte.

Insgesamt gewann Hecking 10 von 16 Pflichtspielen gegen Luhukay (3 Remis, 3 Niederlagen) – gegen keinen anderen Trainer holte er mehr als 7 Siege. Die 10 Niederlagen bedeuten auch für Luhukay einen Negativ-Rekord. Gegen keinen anderen Trainer verlor er mehr als 5-mal.

#7 Gräfe an der Pfeife

Schiedsrichter der Partie ist Manuel Gräfe. Der 46-jährige Sportwissenschaftler aus Berlin ist seit 2001 in der 2. Liga aktiv. Das Derby ist dort sein 132. Einsatz. Seine HSV-Bilanz ist allerdings nicht positiv. In 31 Pflichtspielen unter seiner Leitung gelangen 11 Siege, 7 Unentschieden und 13 Niederlagen. Gräfes Assistenten im Volksparkstadion sind Guido Kleve (Nordhorn) und Markus Sinn (Filderstadt). Vierter Offizieller ist Florian Lechner (Homstorf, PSV Wismar). Als Video-Schiedsrichter fungiert Timo Gerach (Landau/Pfalz) zusammen mit Jonas Weickenmeier (Frankfurt/Main).

Alle wichtigen Informationen zum Derby findet ihr wie immer unter hsv.de/spieltag