skip_navigation

Spieltags-Fakten

16.01.21

Der Faktencheck zum Heimspiel gegen Osnabrück

Eine offene Rechnung von Simon Terodde, historisch starke Osnabrücker und ein Wiedersehen für einige Protagonisten - der Faktencheck zum Heimspiel gegen den VfL Osnabrück hält einige spannende Infos bereit.

#1 HSV gut in Form und stabil an der Spitze 

Dank bis dato 30 eingespielten Punkten steht der HSV nach 15 absolvierten Zweitliga-Spieltagen an der Tabellenspitze. 13 dieser 30 Zähler wurden in den vergangenen fünf Partien eingefahren (vier Siege, ein Remis), die Rothosen verloren letztmals am 5. Dezember 2020 (0:1 gegen Hannover 96). Übrigens: Nach neun der bisher bestrittenen 15 Spieltage war der HSV Tabellenführer. 

#2 Terodde noch torlos gegen Osnabrück 

Offene Rechnung: Gegen 17 der 18 aktuellen Zweitligisten hat Simon Terodde im Laufe seiner Karriere bereits mindestens ein Tor erzielt, nur gegen den VfL Osnabrück traf der HSV-Torjäger noch gar nicht. Nicht ganz unwichtig in diesem Kontext: Der 32-Jährige hat bis dato erst ein Pflichtspiel gegen den VfL bestritten - und mit einem herausgeholten Elfmeter das Goldene Tor des Tages im September 2013 vorbereitet. Damals gewann Terodde im Trikot von Union Berlin mit 1:0 an der Bremer Brücke. "Eisern"-Legende Torsten "Tusche" Mattuschka versenkte den Strafstoß und ließ dem damaligen VfL-Keeper Daniel Heuer Fernandes keine Chance. 

#3 Ein großes Wiedersehen 

Für einige Protagonisten wird es am Montagabend sicher etwas emotionaler als an einem "normalen" Spieltag. So wechselten HSV-Cheftrainer Daniel Thioune und sein Co-Trainer Merlin Polzin erst vor der laufenden Zweitliga-Saison von der Bremer Brücke in den Volkspark. Einige Wochen später folgte auch Defensiv-Allrounder Moritz Heyer, der unweit von Osnabrück in Ostercappeln geboren wurde. Zudem trug auch Daniel Heuer Fernandes einst das lila-weiße Jersey (Juli 2013 bis Juni 2015). Auf Seiten der Gäste zieht mit Benjamin Schmedes eine ehemalige Rothosen die Fäden (Chefscout von Oktober 2014 bis November 2017). Der Geschäftsführer Sport des VfL verpflichtete im vergangenen Sommer Ken Reichel, der wiederum zwischen Januar 2005 und Juni 2007 für die zweite Mannschaft des HSV auflief (35 Spiele, zwei Tore). 

#4 Grote zurück im Volkspark 

Apropos Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Marco Grote, der seit dem vergangenen Sommer als Cheftrainer beim VfL Osnabrück angestellt ist, hat zwischen Juli 1999 und Juni 2004 insgesamt 139 Pflichtspiele für die zweite Mannschaft des HSV bestritten. In seinen letzten beiden Jahren im Volkspark lernte der gebürtige Bremer zudem das Trainer-Handwerk im Nachwuchs der Rothosen, wo er als Co-Trainer fungierte. Nach seinem Karrierende wechselte der ehemalige Verteidiger zum VfB Lübeck, wo er Stefan Böger als Assistent unterstütze. Etwas mehr als 16 Jahre nach seinem Abschied kehrt Grote nun in den Volkspark zurück. 

#5 Osnabrück trotz Heimspiel-Schwäche historisch stark

Nachdem der VfL Osnabrück zum Auftakt ins neue Jahr einen begeisternden 2:1-Auswärtssieg bei Holstein Kiel feiern konnte, verloren die Lila-Weißen am vergangenen Wochenende bereits das vierte Heimspiel in Folge. Gegen die Würzburger Kickers hieß es am Ende 2:3, da half auch das siebte Saisontor von VfL-Topscorer Sebastian Kerk (zudem fünf Assists) nicht. Insgesamt spielen die Niedersachsen dennoch eine richtig gute Saison, die Ausbeute von 22 Punkten nach 15 Partien ist Osnabrücks beste Zwischenbilanz in der 2. Bundesliga seit 28 Jahren.