skip_navigation

Spieltags-Fakten

20.04.18

Der Faktencheck zum Heimspiel gegen den SC Freiburg

Hoffnung Heimspiel, Freiburger Negativserie und Aaron Hunts Torriecher - HSV.de hat für die Partie gegen den Sport-Club Freiburg interessante Fakten zusammengetragen.

#1 Hoffnung Heimspiel

Zwölf Punkte sind aus den letzten vier Spielen zu holen. Der Hamburger SV braucht jeden Punkt. Nun die Hoffnung Heimspiel: Der HSV sammelte 16 seiner 22 Punkte in der aktuellen Saison zu Hause. Das sind 73 Prozent der Gesamtpunktzahl. Bei keinem anderen Verein ist der Anteil an Heimpunkten so hoch wie bei der Mannschaft aus der Hansestadt.

#2 Freiburger Negativserie

Zuletzt verlor der SC Freiburg die vergangenen vier Spiele in Folge. Das ist die längste Freiburger Niederlagenserie in der Bundesliga seit über sieben Jahren (ebenfalls vier Niederlagen zwischen Februar und März 2011). Die Streich-Elf traf in den letzten sechs Partien nur einmal und wartet seit 307 Minuten auf ein Tor. Auch die Auswärtsbilanz ist negativ. Saisonübergreifend gewann Freiburg nur eines der letzten 18 Bundesliga-Gastspiele (6 Remis, 11 Niederlagen). Zudem stellen die Breisgauer mit 50 Gegentoren die zweitschwächste Defensive der Liga. Nur Köln (58) musste mehr Gegentreffer hinnehmen als Freiburg. 35 Gegentreffer ließ die Streich-Elf dabei auswärts zu.

#3 Über Zweikämpfe zum Sieg

Die Hamburger führen in der Bundesliga durchschnittlich 223 Zweikämpfe pro Spiel. Das ist Ligahöchstwert. In der kommenden Begegnung könnte sich dieses Zweikampfbewusstsein gleich doppelt auszahlen. Der SC Freiburg führt im Vergleich nur 197 Zweikämpfe pro Spiel. Kann der HSV den Sieg demnach über Zweikämpfe einfahren?

#4 Aaron Hunts Torriecher

Aaron Hunt hat Begegnungen mit dem SC Freiburg in guter Erinnerung. Der 31-Jährige erzielte in elf Bundesliga-Duellen fünf Tore gegen den SCF. Nur gegen den FSV Mainz 05 (7) und 1899 Hoffenheim (6) kommt er auf mehr eigene Treffer.

#5 Eine Sperre, fünfmal Bewährung

Der HSV muss im Heimspiel gegen Freiburg auf Linksverteidiger Douglas Santos verzichten. Der Brasilianer sah im vergangenen Spiel in Hoffenheim seine fünfte gelbe Karte und muss das Spiel gegen die Breisgauer von der Tribüne aus verfolgen. Dafür kehrt Kyriakos Papadopoulos nach seiner Gelbsperre zurück. Mit Rick van Drongelen und Dennis Diekmeier auf Seiten des HSV und Caglar Söyüncü, Nils Petersen und Janik Haberer auf der anderen wären gleich fünf Spieler im Fall einer erneuten gelben Karte für die nächste Partie ihrer Mannschaft gesperrt.

#6 Cortus an der Pfeife

Benjamin Cortus wird die Partie zwischen dem Hamburger SV und dem SC Freiburg leiten. Der 36-jährige Informatikkaufmann aus Röthenbach hat bisher 19 Bundesliga-Spiele gepfiffen. Der HSV bestritt unter der Leitung von Cortus bislang zwei Spiele. Beide Partien endeten Unentschieden. Zuletzt am 20. Spieltag der aktuellen Spielzeit in der Begegnung bei RB Leipzig (1:1). 

Alle weiteren Informationen zum Heimspiel gegen den SC Freiburg findet ihr wie immer unter hsv.de/spieltag