skip_navigation

Spielbericht

05.11.16

2:5 - HSV unterliegt Borussia Dortmund

Der Hamburger SV verliert zu Hause in einer torreichen Partie gegen den BVB mit 2:5 (0:3). Aubameyang war mit vier Treffern der Mann des Tages. Für die Rothosen war Nicolai Müller zweifacher Torschütze.

Der Hamburger SV bleibt auch im zehnten Spiel der aktuellen Bundesliga-Saison ohne Sieg. Am Sonnabend (5. November) unterlagen die Rothosen Borussia Dortmund deutlich mit 2:5 (0:3). In einer torreichen Partie gerieten die Hamburger durch einen Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang früh in Rückstand (4.). Der Dortmunder Torjäger traf noch vor dem Halbzeitpfiff zwei weitere Male in den Kasten von Rene Adler und sorgte damit für den 3:0-Halbzeitstand zugunsten der Gäste. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der HSV jedoch mutiger, bekam durch den vierten Streich von Aubameyang aber gleich wieder einen Nackenschlag (48.). Dennoch steckten die Rothosen nicht auf und konnten durch zwei Treffer von Nicolai Müller wenigstens die Tor-Durststrecke durchbrechen (55./81.). Der eingewechselte Dembele traf allerdings zwischendurch (76.), so dass an Uwe Seelers Geburtstag am Ende eine deutliche 2:5-Niederlage zu Buche stand.

Aubameyangs Hattrick

Bevor Schiedsrichter Stegemann die Partie anpfiff, feierten die Zuschauer im ausverkauften Volksparkstadion den größten HSV-Helden aller Zeiten: ein Geburtstagsständchen für "Uns Uwe" Seeler zum 80. Geburtstag aus 57.000 Kehlen - hört man auch nicht alle Tage. Die Stimmung stimmte also schon mal und sollte den Rothosen den nötigen Rückenwind geben. Sie traten mit der Dreierkette Djourou/Spahic/Cleber an, die bei Ballbesitz des BVB durch die ansonsten hoch stehenden Außenverteidiger Diekmeier und Douglas Santos zu einer Fünferkette wurde. Doch auch die konnte den frühen Rückstand nicht verhindern, obwohl der HSV durch Lasogga sogar die erste Offensivaktion vorzuweisen hatte.

Im Gegenzug aber stand Aubameyang goldrichtig und staubte zum 0:1 ab (4.). Es war der Anfang von ganz bitteren ersten 45 Minuten, denn diesen frühen Schock konnte das Gisdol-Team nicht verdauen. Ein verunglückter Rückpass Djourous leitete das 0:2 ein (22.), kurz darauf kam ein langer Abschlag Adlers postwendend zurück und führte zum 0:3 (27.) - beide Male war erneut Aubameyang Nutznießer, der für diesen Hattrick keine halbe Stunde benötigte. Gisdol reagierte, brachte Ekdal für Cleber und stellte um auf eine Viererabwehrkette, wodurch - und sicherlich auch aufgrund der nun etwas ruhigeren Dortmunder Gangart - sich das Spiel des HSV etwas stabilisierte und gegen Ende der ersten Hälfte sogar zwei gute Möglichkeiten durch Müller heraussprangen. Dennoch ging es mit dem ernüchternden 0:3-Rückstand in die Pause.

Neustart in Hälfte zwei

Ab der 50. Minute begann der HSV dann richtig mitzuspielen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Aubameyang bereits das 4:0 erzielt und fast sogar noch das fünfte Tor folgen lassen (48., 50.) - und damit schienen irgendwie alle Hamburger Ketten gelöst. Die Hamburger trauten sich auf einmal etwas, hielten viel besser dagegen, spielten mehr und mehr mit und kamen auch zu guten Torchancen. Die ersten führten noch nicht zum Erfolg, doch dann brach Müller den Torfluch, der seit dem 3. Bundesliga-Spieltag auf dem Team lastete (55.). Und nur fünf Minuten später markierte Gregoritsch sogar das 2:4, das Schiedsrichter Stegemann jedoch nachträglich aberkannte.

Gregoritsch sollte bei seinem Treffer Gegenspieler Ginter gefoult haben - mehr als zweifelhaft. Und extrem schade, denn die Hamburger waren nun richtig drin im Spiel, erzielten in dieser Szene eigentlich das 2:4 und wer weiß... es war zu diesem Zeitpunkt schließlich noch eine halbe Stunde zu spielen. Doch der HSV zog sein neues Spiel unabhängig vom Ergebnisstand einfach weiter durch - und erzielte neun Minuten vor dem Ende erneut durch Müller den nächsten Treffer. Allerdings hatte Dembele in der Zwischenzeit nach einem blitzsauberen Konter gegen aufgerückte Hamburger für den BVB erhöht, so dass das Spiel mit diesem 2:5 durch Müller als Schlussakt zu Ende ging. Eine Spiel, das in der ersten Hälfte verloren wurde und dessen zweite Halbzeit zumindest als kleiner Mutmacher taugt.

 

Das Spiel im Stenogramm:

Hamburger SV: Adler - Cleber (31. Ekdal), Djourou, Spahic - Diekmeier (69. Hunt), Douglas Santos - G. Sakai, Jung - N. Müller, Gregoritsch - Lasogga (52. Waldschmidt)

Borussia Dortmund: Bürki - Ginter, Sokratis (81. Passlack), Bartra, Piszczek - Rode - C. Pulisic (69. Schürrle), Castro, Mor (69. Dembelé), Guerreiro - Aubameyang

Tore: 0:1 Aubameyang (4.), 0:2 Aubameyang (23.), 0:3 Aubameyang (27.), 0:4 Aubameyang (48.), 1:4 Müller (55.), 1:5 Dembelé (76.), 2:5  Müller (81.)

Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Gelbe Karten: Sakai (68.), Santos (85.) / -

Gelb-Rote Karten: - / -

Rote Karten: - / -

 

Das Spiel im Zeitraffer:

Min.

Aktion

4.

0:1! Der HSV hat durch Lasogga die erste Offensivaktion, doch der BVB schlägt unmittelbar danach direkt zu: Pulisic ist auf links nicht zu halten und passt auf Mor, dessen Schuss aus zehn Metern Adler noch parieren kann, doch Aubameyang drückt den Abpraller rein.

16.

Der HSV tut sich sehr schwer, kommt aber dennoch zu einer Fast-Torchance: Gregoritsch zieht aus 16 Metern ab und Müller bekommt am Fünfer-Eck nicht mehr ganz den Fuß an den Ball - hätte sonst gefährlich werden können.

22.

0:2! Durch ein halbes Eigentor macht der BVB den zweiten Treffer: Djourous Rückpass auf Adler gerät viel zu kurz, Mor sprintet dazwischen und legt rüber auf Aubameyang, der den Ball ins leere Tor schieben kann.

27.

Fast das dritte Tor: Aubameyang saugt einen langen Ball aus der Luft, kommt dabei aber ins Straucheln, doch Pulisic ist nachgerückt und zieht aus elf Metern ab - knapp drüber.

27.

0:3! Der folgende Torabstoß von Adler kommt von Bartras Kopf postwendend zurück und landet direkt im Lauf von Aubameyang - allein vor Adler, flach ins Eck, drin.

45.

Der HSV lebt noch! Kurz vor der Pause gleich zweimal in Folge gute Angriffe über rechts, Diekmeier jeweils mit der präzisen Flanke, doch Müllers Kopfbälle gehen jeweils knapp daneben und drüber.

48.

0:4! Eigentlich hat der HSV den Angriff des BVB schon gestoppt, doch Djourou und Spahic bekommen den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Aubameyang sagt aus zwölf Metern danke und haut ihn unten links neben den Pfosten.

50.

Und wieder Aubameyang, der dieses Mal die halbe Hamburger Hintermannschaft stehen lässt, am Ende halblinks frei vor Adler steht, die Kugel aber mit dem Außenrist am langen Pfosten vorbeisetzt.

55.

1:4! Ein deutliches Lebenszeichen des HSV - und das erste Tor seit dem 2. Spieltag: Müller läuft der BVB-Defensive einfach davon und allein auf Bürki zu, den er mit einem flaschen Schuss ins linke Eck überwindet. Na bitte!

60.

Der HSV ist jetzt drin! Doch Schiedsrichter Stegemann verweigert dem Gregoritsch-Treffer zum 2:4 wegen eines vermeintlichen Foulspiels nachträglich die Anerkennung. Diekmeier hatte geflankt, Gregoritsch getroffen, soll dabei aber Ginter gefoult haben. Na ja...

64.

Doppelchance für den HSV: Erst kann Gregoritsch um ein Haar einen missglückten Ball von Bürki ausnutzen, anschließend holt Waldschmidt den Hammer raus, doch Bürki bekommt gerade noch die Fäuste hoch.

76.

1:5! Der HSV spielt jetzt mit, ist sogar nah am zweiten Treffer - und wird dafür ausgekontert: Aubameyang dieses Mal als Vorbereiter für den gestarteten Dembele, der aus kurzer Distanz von rechts ins lange Eck verwandelt.

81.

2:5! Die Rothosen lassen trotz des aussichtlosen Rückstandes nicht nach, spielen weiter nach vorn und belohnen sich durch Müllers zweiten Ehrentreffer - aus 20 Metern flach ins linke Eck. Der Schlusspunkt.

Hamburger SV

Statistik zum Spiel

Borussia Dortmund

68%

Passquote

77%

5

Ecken

3

13

Flanken aus dem Spiel

7

4

Abseits

4

13

Fouls am Gegenspieler

14

Müller 6

Torschüsse

5 Aubameyang

Gregoritsch 3

Torschussvorlagen

3 Aubameyang

Gregoritsch 63

Ballaktionen

94 Bartra

Cleber 71%

Zweikampfquote

67% Pulisic

Diekmeier 6

Flanken aus dem Spiel

2 Guerreiro

*Mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Die Zusammenfassung des Spiels seht ihr bei HSV total!