skip_navigation

Saison

25.04.22

Fünf für acht: Kollektiv mit Comeback-Charakter

Der HSV erzielte in Regensburg bereits die Treffer sieben und acht nach Anbruch der 90. Minute. Auch die Joker-Statistik unterstreicht den Charakter des Teams.

Als Josha Vagnoman den Ball in der 90. Minute über die Linie bugsierte, kannte der Jubel keine Grenzen. Soeben hatte der HSV-Youngster das 3:2 in Regensburg (23. April) erzielt und damit bereits den fünften Last-Minute-Treffer (ab der 90. Minute) in dieser Spielzeit markiert, der eine Auswirkung auf die Punktausbeute hatte. Moritz Heyer machte mit seinem 2:1 gegen den SV Sandhausen (6. Spieltag, zwei gewonnene Zähler) den Anfang, der späte Eigentor-Ausgleich in Aue (9. Spieltag, 1:1) brachte immerhin einen Punkt. Tommy Dolye verdreifachte die Ausbeute in Paderborn (11. Spieltag, 2:1), Robert Glatzel rettete einen Zähler in Düsseldorf (27. Spieltag, 1:1) und jetzt war es eben Eigengewächs Vagnoman, das kurz vor Ultimo einen entscheidenden Punch für zwei zusätzliche Punkte setzte. Insgesamt haben die Schützlinge von Tim Walter, dessen Mantra von der Unbeugsamkeit mit Leben gefüllt wird, sogar schon acht Tore nach Anbruch der letzten regulären Spielminute erzielt. Auf die Comeback-Kids aus Hamburg ist also Verlass – einen großen Anteil daran haben übrigens die Joker: Acht Buden haben die Einwechselspieler bisher in dieser Saison erzielt, sechs Punkte wurden dadurch gewonnen. 

Übrigens: Auch in der Defensive ist der HSV gegen Spielende voll auf der Höhe. In dieser Spielzeit gab es noch keinen Gegentreffer nach dem Anbruch der 90. Spielminute. Keeper Daniel Heuer Fernandes & seine Vorderleute sorgen also überhaupt erst dafür, dass in der Offensive die wichtigen Momente möglich sind. So wie am vergangenen Sonnabend, als Josha Vagnoman zum nächsten Last-Minute-Helden avancierte.