skip_navigation

Team

09.02.21

Fürth-Vorbereitung läuft - Hoffnung bei Dudziak

Die HSV-Profis sind nach zwei freien Tagen auf den Trainingsplatz am Volksparkstadion zurückgekehrt und haben sich in zwei Einheiten auf das Spitzenspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth vorbereitet. Jeremy Dudziak trainierte individuell.

Als er im Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue am vergangenen Freitag (5. Februar, Endstand: 3:3) kurz vor der Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, hätte Jeremy Dudziak wohl selbst nicht damit gerechnet, dass er vier Tage später wieder auf dem Trainingsplatz stehen kann. Mit dick bandagiertem Oberschenkel humpelte der Achter in den Kabinentrakt und musste eine längere Pause befürchten. Zwei Tage danach sorgte die Diagnose (Zerrung) jedoch für Entwarnung, weitere 48 Stunden später konnte der dynamische Umschaltspieler (bisher acht Assists) zumindest wieder individuell mit Reha-Trainer Sebastian Capel arbeiten. "Das ist ein richtig gutes Zeichen. Wenn alles perfekt läuft, können wir ihn morgen schon wieder ins Mannschafstraining einbauen. Das wäre dann auch wichtig mit Blick auf das Fürth-Spiel", sagte Cheftrainer Daniel Thioune nach der ersten Einheit des heutigen Tages mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck.

Die gute Laune des Übungsleiters hängt unmittelbar mit der besser werdenden Personallage bei den Rothosen zusammen. Denn nicht nur Jeremy Dudziak darf auf einen Einsatz im Spitzenspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth (13. Februar, Anstoß: 13 Uhr) hoffen, auch Bobby Wood (Knieprobleme) nähert sich dem Teamtraining tatkräftig an. Diese Zustandsbeschreibung trifft auch auf Josha Vagnoman zu, der nach seinem doppelten Bänderriss im Sprunggelenk eventuell in der kommenden Woche wieder voll mitmischen kann. Bis dahin werden aber noch einige Tage vergehen, so dass Trainer Thioune vorerst zwei Talente aus der U21 zu den Profis beorderte. Mit dem 19-jährigen Bryan Hein, der im Sommer weite Teile der Vorbereitung absolvierte und auch zu Testspiel-Einsätzen kam, ist ein bekanntes Gesicht dabei, Robin Meißner (21) hingegen darf sich erstmals in der Zweitliga-Mannschaft beweisen. Daniel Thioune hat den treffsicheren Regionalliga-Stürmer (sechs Tore in zehn Spielen) aber schon länger auf dem Zettel: "Ich habe ihn in der U21 gesehen und kenne ihn auch aus der U19-Bundesliga." 

Mit Hein, Meißner und zwölf weiteren Akteuren ging es auch am Nachmittag wieder auf dem verschneiten Rasen zur Sache. In kleinen Spiel- und Wettkampfformen wurde an der passenden Verfassung für das Spitzenspiel gegen den Tabellen-4. gefeilt (ab 12.30 Uhr live im HSVnetradio). Alle anderen Rothosen steuerten die Belastung und arbeiteten im Kraftraum an der Fitness. Dort schuftete übrigens auch Jeremy Dudziak nach seiner individuellen Einheit.