skip_navigation

Stimmen zum Spiel

18.01.21

"Heute hat ziemlich viel zusammengepasst"

5:0 gegen den VfL Osnabrück gewonnen, Tabellenführung verteidigt - für den HSV war es ein perfekter Montagabend. Die Stimmen zum Spiel.

Strahlende Gesichter, egal wohin man schaute. Nach dem Abpfiff des Montagabendspiels war die Zufriedenheit auf Seiten der Rothosen natürlich immens groß. 5:0-Heimsieg gegen den VfL Osnabrück, dazu viele bekannte Gesichter wiedergesehen und Bakery Jattas ersten Doppelpack gefeiert - aus Sicht von Daniel Thioune und seinem Team war es ein rundum gelungener Abend im Volkspark, den der HSV mit dem höchsten Heimsieg der Saison und der Verteidigung der Tabellenführung krönte. Die Stimmen zum Spiel.

Tim Leibold: Das waren heute drei ganz wichtige Punkte und eine bärenstarke Leistung von uns, so dass dieser Sieg auch in der Höhe verdient war. Wir wussten, dass Osnabrück gerade auswärts sehr stark ist, aber wir haben von Minute eins einen sehr guten Auftritt hingelegt. Das 3:0 direkt nach der Pause war für mich der entscheidende Knackpunkt. Danach war gefühlt jeder Abschluss drin, da hat heute ziemlich viel zusammengepasst.

Moritz Heyer: Wir wollten heute unbedingt dieses Spiel gewinnen und sind sehr froh, dass es so gut geklappt hat. Wir haben defensiv gut gestanden und gut verteidigt. Und in der Offensive waren wir sehr dominant und in vorderster Front extrem effektiv. Das Ergebnis fiel entsprechend vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch aus, da bei uns gefühlt jeder Schuss ein Treffer war. Aber der Sieg war natürlich absolut verdient.

"Baka war heute unser Terodde" Daniel Thioune

Daniel Thioune: Wir können uns sehr über das Spiel und das Ergebnis freuen. Ich als Trainer vor allem über die Art und Weise, wie es zustande gekommen ist. Wir Trainer versuchen uns ja auch immer ein bisschen zu batteln. Wenn man das auf den Platz bringt, was wir heute vom ersten Augenblick geschafft haben, dann ist das sehr gut. Meine Mannschaft war sehr aggressiv in der Verteidigung, sehr aggressiv im Gegenpressing. Wir haben dem Gegner kaum Gelegenheiten gegeben, waren sehr gut in den Rückholaktionen. Und in den Momenten, in denen wir Fußball gespielt haben, ist uns das auch sehr gut gelungen. Insgesamt hatte wir vielleicht nicht so viele Abschlüsse, waren aber sehr effektiv in unserer Torerzielung. Und Baka war mit seinem Doppelpack heute unser Terodde. Insgesamt war unser Auftritt richtig gut. Es war kein gewöhnliches und alltägliches Spiel für mich, umso mehr freut es mich, dass meine Mannschaft da sehr sensibel mit umgegangen ist. 

Marco Grote: Das Spiel ist relativ einfach erzählt: Der HSV war die bessere Mannschaft. Sie waren extrem bissig, gierig, gallig, scharf und sind aggressiv mit Tempo zu Werke gegangen. All das haben wir vermissen lassen. Wir waren schlichtweg zu passiv, egal in welcher Ordnung, die wir relativ schnell umgestellt haben. Wir haben kaum in Zweikämpfe gefunden, und wenn, dann haben wir sie auch verloren. Im Umkehrschluss sind wir kaum nach vorne gekommen und haben viel zu wenig Bälle festgemacht. Insgesamt waren wir die unterlegene Mannschaft. Gleich nach der Halbzeit war es dann entschieden mit dem 3:0. In der Gesamtbetrachtung waren wir weit weg davon, hier etwas zu holen.