skip_navigation

Team

02.11.22

Käpt`n Schonlau: Endlich wieder mittendrin

Am Sonntag im Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg darf Mannschaftskapitän Sebastian Schonlau nach abgesessener Rotsperre wieder spielen – und spricht über seine Rückkehr.

Es war eine klassische Lose-Lose-Situation, wenn man so möchte. Viele Wins waren jedenfalls nicht dabei, nachdem Sebastian Schonlau sich im Stadtderby für das im Nachhinein falsche Mittel der Wahl entschieden hatte, um Angreifer Etienne Amenyido entscheidend zu stören. Schubser, Rote Karte, Platzverweis, Sperre. Und für Schonlau selbst viel Frust und für seine Mannschaft wenige Punkte. Die Niederlage im Stadtderby nahm der Käpt`n pflicht- und schuldbewusst auf seine Kappe, und dann folgten das Aus im DFB-Pokal gegen RB Leipzig sowie das 2:3 in der Liga gegen den 1. FC Magdeburg, ehe das Team mit der Tribünen-Unterstützung des Kapitäns an dessen alter Wirkungsstätte in Paderborn dank des 3:2-Auswärtssiegs dann doch noch einen Win für die Lose-Lose-Situation lieferte. 

Nun aber ist Schonlau endlich wieder zurück. Und darüber so richtig froh: "Ich habe es wirklich vermisst, mit den Jungs auf dem Platz zu stehen und ich freue mich, dass die Woche jetzt zum Abschluss wieder ein Highlight hat", sagte "Bascho" am Mittwoch im Zuge einer Medienrunde am Trainingsplatz. Das Wochenende und das Spiel als Belohnung für die Arbeit der Woche – für Schonlau ist der gemeinsame Auftritt mit seiner Mannschaft genau das. 

"Es tat schon weh, nicht dabei, sondern komplett raus zu sein und dem Team nicht aktiv helfen zu können." Zumal der Käpt`n auch seiner Mannschaft fehlte, nicht nur umgekehrt. "Es waren jetzt drei, vier Spiele, in denen teilweise die Leistungen, vor allem aber die Ergebnisse nicht so waren, wie wir uns das vorstellen", sagt Schonlau, sieht das Spiel in Paderborn aber als möglichen Wendepunkt an: "Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung, auf dem wir uns jetzt aber nicht ausruhen dürfen. Es geht weiterhin darum, die Basics bestmöglich umzusetzen und sich nicht in Details zu verlieren. Heißt: defensiv aggressiv verteidigen und vorn konsequent die Chancen nutzen."

"Wir wollen erfolgreich sein, das haben die Fans verdient"

So soll dann auch endlich der vierte Heimsieg gelingen. Endlich, weil dieser eigentlich schon viel früher eingeplant war, doch das Remis gegen den 1. FC Kaiserslautern und die Niederlage gegen den 1. FC Magdeburg machten den Plan zunichte. "Wir haben uns in den Heimspielen zuletzt zumindest ergebnistechnisch schwergetan", weiß auch der Abwehrchef, "wir selbst stellen uns die Heimspiele natürlich auch anders vor und wollen erfolgreich sein. Das haben die Fans verdient, denn das Stadion ist immer voll." So auch am Sonntag gegen den SSV Jahn Regensburg. Mehr als 45.000 Zuschauer werden dann wieder mittendrin sein. Und Sebastian Schonlau auch.