Zum Inhalt springen

Bobby Wood: Neustart mit Vertrauen

Team

30.06.19

Bobby Wood: Neustart mit Vertrauen

Rückkehrer Bobby Wood will zwei schwierige Spielzeiten hinter sich lassen und beim HSV erfolgreiche Zweitliga-Zeiten wieder aufleben lassen. Der erste Schritt ist getan.  

Bobby Wood wusste direkt, bei wem er sich zu bedanken hatte. Neuzugang Sonny Kittel hatte ihm völlig uneigennützig den Ball aufgelegt, so dass der US-Amerikaner die Kugel im Vorbereitungsspiel beim TSV Buchholz 08 nur noch zum 8:0 ins leere Tor schieben musste. Der 26-jährige Mittelstürmer tätschelte Kittel auf den Hinterkopf, klatschte mit seinem neuen Teamkollegen ab und ließ anschließend zwei weitere Treffer folgen, wobei er nach seinem zweiten Treffer zum 9:0 gar eifrig Richtung Tor marschierte, um den Ball fix aus den Netz zu holen. "Es hat sich gut angefühlt. Jedes Tor ist wichtig und tut gut. Es ist immer geil, zu treffen", erklärte Wood im Anschluss an die Partie, nachdem er als letzter HSV-Spieler auf dem Platz Autogrammwünsche erfüllt hatte und mit einem Lächeln Richtung Umkleidekabine zurückkehrte. 

"Jeder Spieler fühlt sich wohl, wenn der Trainer an ihn glaubt"

Hinter dem 45-fachen US-Nationalspieler, der in der Vorsaison vom HSV an Hannover 96 verliehen worden war, liegen zwei schwierige Spielzeiten mit fünf Treffern in 44 Ligaspielen, zahlreichen Trainerwechseln und zwei Abstiegen. "Das Jahr in Hannover war sehr lang. Am Anfang war es noch okay, aber am Ende war es für mich eine sehr schwierige Situation", sagt Wood, der zur Saison 2016/17 nach 17 Zweitliga-Toren für Union Berlin an die Elbe gewechselt war. Beim HSV trifft der US-Boy bei seinem zweiten Anlauf nun auf eine neue sportliche Führung, einen neuen Trainerstab und zahlreiche Neuzugänge. "Ich fühle mich sehr wohl und gut aufgenommen. Die Jungs sind sehr korrekt. Wir wollen einfach wie eine echte Mannschaft zusammen auftreten, um in der kommenden Saison unsere Ziele zu erreichen. Heute ist uns das gut gelungen", so der 26-Jährige, der sich auch von seinem neuen Cheftrainer Dieter Hecking abgeholt fühlt. "Man spürt, dass der Trainer sehr viel Erfahrung hat. Er möchte jedem Vertrauen geben und das ist gut für uns alle. Jeder Spieler fühlt sich wohl, wenn der Trainer an ihn glaubt", sagt der US-Amerikaner. Hecking, der ebenso wie HSV-Sportvorstand Jonas Boldt bei seinem alten Arbeitgeber Wood zu seiner besten Zeit als interessanten Spieler ausgemacht hatte, hatte sich zum Vorbereitungsstart schützend vor den in den vergangenen beiden Jahren viel gescholtenen Angreifer gestellt und deutlich gemacht, dass man Wood nicht einfach beiseiteschieben könne. "Was in der Vergangenheit war, interessiert mich nicht. Beim Training zeigt er sich sehr spielfreudig, ist sehr präsent und macht körperlich einen guten Eindruck. Ich hoffe, dass er dem Kader guttut", erklärte der 54-Jährige. 

Wie gut Wood dem Kader tun kann, deutete er in Buchholz an. Ein 27-Minuten-Hattrick gegen einen Oberligisten scheint zwar ein Muster ohne Wert, doch für einen Stürmer mit Durststrecke ist jeder Treffer wie ein Wassertropfen in der Wüste. "Es wurde genug darüber geredet und geschrieben, was ich alles nicht kann. Ich muss einfach an meine Stärke denken, meine Dinger machen und dann wird es wieder laufen", gibt sich Wood ebenso kämpferisch wie zuversichtlich. "Jeder Stürmer braucht Tore. Bobby hat heute drei gemacht. Das wird ihm guttun", weiß Neuzugang Kittel, der Wood mit seiner Vorlage zurück in Hamburg begrüßte. In diesem Sinne: welcome back, Bobby! 

(Kopie 1)