skip_navigation

Saison

14.10.20

Mit Wintzheimer in die Englische Woche

Der 21-jährige Angreifer stand erstmals nach seiner Rückkehr von der U21-Nationalmannschaft wieder gemeinsam mit den Teamkollegen auf dem Platz.

Die Freude war ihm im Gesicht und bei jeder Aktion auf dem Platz anzusehen. Manuel Wintzheimer konnte am heutigen Mittwoch ins Mannschaftstraining des HSV zurückkehren. Die Tage zuvor waren für den 21-jährigen Angreifer ein emotionales Auf und Ab: Zunächst die erstmalige Nominierung für die deutsche U21-Nationalmannschaft, dann noch vor dem ersten Spiel mit der Landesauswahl die notwendig gewordene Abreise, da Teamkollege Stephan Ambrosius positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Als Vorsichtsmaßnahme wurde auch Kontaktperson Wintzheimer danach vom Team separiert und musste zuletzt individuell trainieren. 

Nach mehreren negativen Testergebnissen ist der abschlussstarke Stürmer, der beim bis dato letzten Pflichtspiel der Rothosen ein Tor und zwei Vorlagen zum 4:3-Sieg in Paderborn (28. September) beisteuerte, nun wieder inmitten seiner Kollegen angekommen. Das freut auch Cheftrainer Daniel Thioune, der den formstarken Youngster fest einplant: "Mit den Leistungen, die er zuletzt gezeigt hat, ist er für das Wochenende auf jeden Fall wieder eine Option." Heißt in Bezug auf das anstehende Auswärtsspiel in Fürth (17. Oktober, Anstoß: 13 Uhr): Wintzheimer steht in den Startlöchern - anders als einige seiner Teamkollegen. So werden Josha Vagnoman (nach Bänderriss im Sprunggelenk), David Kinsombi (nach Faserriss in der Wade) und Tim Leibold (Adduktoren-Probleme) aller Voraussicht nach ausfallen und im Sportpark Ronhof verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Das Trio schuftete heute wieder gemeinsam mit Reha-Trainer Sebastian Capel, um für den weiteren Verlauf der Englischen Woche zur Alternative zu werden. Denn nur vier Tage nach dem Spiel in Fürth empfängt der HSV den FC Erzgebirge Aue zum Nachholspiel im Volksparkstadion (21. Oktober, Anstoß: 18.30 Uhr), ehe am 24. Oktober (Anstoß: 13 Uhr) die Würzburger Kickers in Hamburg gastieren. Ein straffes Programm also, das trotz aller Anstrengung mit Freude und Optimismus angegangen wird. Manuel Wintzheimer geht in diesem Kontext mit gutem Beispiel voran.