skip_navigation

Team

13.04.22

Personal-Update: Duo fällt vorerst aus – Zumberi erstmals dabei

Nach zwei freien Tagen sind die Rothosen in die Vorbereitung auf die nächste Englische Woche gestartet. Ein U21-Verteidiger durfte erstmals mitmischen, zwei Profis fallen vorerst aus.

„Bei aller Enttäuschung muss es unser Ziel sein, weiterhin das Bestmögliche aus der Saison herauszuholen“, sagte Robert Glatzel am vergangenen Sonntag nach der 0:1-Niederlage in Kiel – und gab damit die alternativlose Marschroute für den bevorstehenden Saisonendspurt vor, der am kommenden Sonnabend (16. April) mit dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC (Anstoß: 20.30 Uhr, Tickets gibt es hier) beginnt. 

Nach zwei freien Tagen, an denen einige HSV-Profis aber dennoch im Volkspark trainierten, stand heute das erste Teamtraining in dieser Woche auf dem Plan. Mittendrin war erstmals auch U21-Innenverteidiger Valon Zumberi, der in der Regionalliga-Mannschaft von Cheftrainer Pit Reimers zu den Stammspielern zählt (2021/22: 17 Spiele, zwei Tore) und darüber hinaus in der kosovarischen U21-Nationalmannschaft (fünf Länderspiele) internationale Erfahrung sammelte. Von dem 19-jährigen Hamburger (Jahrgang 2002) konnte sich HSV-Cheftrainer Tim Walter also ein detailliertes Bild machen, dafür musste der 46-Jährige auf zwei Mittelfeldspieler verzichten: "Maximilian Rohr und Elijah Krahn haben sich kleine Muskelfaserrisse im Oberschenkel zugezogen und werden vorerst ausfallen, die Jungs sitzen aber schon auf dem Fahrrad-Ergometer", erklärte der Coach in einer Medienrunde nach der rund 90-minütigen Einheit.

Auch Sonny Kittel schuftete im Kraftraum, beim Rothosen-Zehner handelte es sich aber um klassische Belastungssteuerung. Ohne Rohr, Krahn und den sich weiterhin im Aufbau befindlichen Tim Leibold (nach Kreuzbandriss) gehen die Rothosen also die Vorbereitung auf das KSC-Heimspiel und das darauffolgende DFB-Pokal-Halbfinale gegen den SC Freiburg (19. April, Anstoß: 20.45 Uhr) an – und wollen die Vorgabe von Robert Glatzel dann bestmöglich in die Tat umsetzen.