skip_navigation

Pressekonferenz

02.04.21

„Wir schauen auf uns und unser Spiel“

In der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei Hannover 96 ordnete HSV-Trainer Daniel Thioune die HSV-Ereignisse der Länderspielwoche ein und gab einen Ausblick auf das Nordduell, das einige Überraschungen parat hält. 

Der HSV hat die Länderspielpause gut genutzt. Trainer Daniel Thioune gab seiner Mannschaft auch mal zwei Tage frei, um den Kopf etwas freizubekommen, gleichzeitig wurde akribisch am Feintuning gearbeitet, um die zuletzt gute Serie und die guten Ergebnisse auch gegen Hannover 96 fortzusetzen. Die Niedersachsen hatten ihrerseits eine noch längere Pause - allerdings keine freiwillge. Corona-bedingt fielen die beiden vergangenen Partien der Roten aus, die somit vor vier Wochen letztmalig ein Pflichtspiel bestritten haben. Ist das ein Vorteil für den HSV? Ein Nachteil? Oder aber vielleicht gänzlich unerheblich? "Wir wollen in erster Linie bei uns bleiben und auf uns schauen", sagte Daniel Thioune am Karfreitag auf der digitalen Pressekonferenz und machte damit die Marschroute für das Nordduell am Sonntag um 13.30 Uhr deutlich. Zudem sprach Thioune über…

…die personelle Lage: Die Pause hat uns gutgetan. Für den Kopf, um den mal freizubekommen und sich auf die letzten Wochen der Saison einzuschwören. Und auch körperlich, denn in dieser Zeit sind unsere Verletzten zurückgekehrt. Einzig Toni Leistner mussten wir nach seiner längeren Verletzungspause heute nochmal ein bisschen rausnehmen, er wird deshalb auch nicht mit nach Hannover fahren. Toni ist aber unser einziger Ausfall, ansonsten habe ich alle Spieler im Training und entsprechend eine große Auswahl. Auch Simon Terodde steht wieder zur Verfügung und wird im Kader stehen. Ob er dann von Anfang an spielen wird oder später ins Spiel kommt, das werden wir sehen. Ebenso, ob sich die Startelf nach der Rückkehr der Verletzten verändern wird. Die Jungs haben es zuletzt gut gemacht, aber wir bekommen auch viel Qualität zurück. Warten wir es mal ab, es sind ja noch zwei Tage bis zum Spiel.

… den Gegner Hannover 96: Wir wissen aufgrund ihrer langen Spielpause nicht, was auf uns zukommt. Hannover hat vier Wochen lang nicht gespielt und auch zuvor hat Trainer Kenan Kocak häufig die Formation und auch die Spielweise verändert, insofern wissen wir nicht, was uns erwartet. Im Hinspiel war es ganz genauso: Da haben wir den Gegner wie in den Vorwochen erwartet, nämlich hoch attackierend, und dann haben sie gegen uns extrem tief gestanden. Insofern bleiben wir dieses Mal vorrangig bei uns und schauen auf uns und unser Spiel. Wohlwissend, dass 96 über starke Einzelspieler verfügt und auch als Team alles in dieses Spiel reinwerfen wird. Denn wenn Hannover tatsächlich nochmal oben mitmischen möchte, dann werden sie alles tun müssen, um dieses Spiel zu gewinnen. Dass sie die Qualität dazu haben, dessen sollte man sich bewusst sein, sie haben nicht umsonst in ihren Heimspielen gegen den VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf gewonnen und auch gegen Fürth gepunktet. Das wird eine wirklich spannende Aufgabe.

"Wir müssen an unsere 100 Prozent kommen, um erfolgreich sein zu können"

… den Endspurt der Liga: Wir gehen optimistisch in jedes Spiel, denn wir wissen um unsere Qualität, Gleichzeitig sind wir aber auch demütig, denn wir wissen, dass wir jedes Mal an unsere 100 Prozent kommen müssen, um erfolgreich sein zu können. Klar ist aber, dass man mit breiter Brust spielen darf, wenn man zuletzt Heidenheim und den VfL Bochum geschlagen und zuvor auch gegen Kiel und Fürth gut gespielt hat. Tatsache ist aber, dass auch die anderen Teams dort oben konstant spielen und punkten. Durch die Länderspielpause wurde jedoch der Flow aller Teams gebrochen, da wird es spannend sein zu sehen, wie jede einzelne Mannschaft darauf reagiert. Es gibt ja viele verschiedene Herangehensweisen an eine solche Länderspielpause. Die einen setzen auf Testspiele und intensive Einheiten, wir waren eher im Bereich Regeneration und Detailarbeit unterwegs, zudem haben wir unsere verletzten Spieler wieder herangeführt. Insofern war ich gar nicht so traurig über die Pause, aber jetzt sind wir auch wieder heiß, dass es weitergeht. Und die drei Punkte aus Hannover wollen wir direkt mit nach Hamburg nehmen.
  

Die komplette Pressekonferenz seht ihr hier im Video oder bei HSVtv.